Świętajno (Powiat Olecki)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Świętajno
Wappen der Gemeinde Świętajno (Powiat Olecki)
Świętajno (Polen)
Świętajno
Świętajno
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Landkreis: Olecko
Fläche: 2,15 km²
Geographische Lage: 54° 0′ N, 22° 19′ O5422.316666666667Koordinaten: 54° 0′ 0″ N, 22° 19′ 0″ O
Einwohner: 1100
Postleitzahl: 19-411
Telefonvorwahl: (+48) 87
Kfz-Kennzeichen: NOE
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 30 Ortschaften
23 Schulzenämter
Fläche: 214,91 km²
Einwohner: 4034
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 19 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2813052
Verwaltung (Stand: 2011)
Gemeindevorsteher: Janina Trus
Adresse: Świętajno 104
19-411 Świętajno
Webpräsenz: www.swietajno.pl/

Świętajno (deutsch Schwentainen, 1938–1945 Altenkirchen) ist eine Ortschaft mit ca. 1.100 Einwohnern im Powiat Olecki in der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren.

Der Ort ist Sitz der gleichnamigen Landgemeinde Świętajno, die ca. 4.000 Einwohner hat. Świętajno liegt zwölf Kilometer südwestlich von Olecko und erstreckt sich am Ostufer des Jezioro Świętajno (Schwentainer See).

Eine Zählung des zum Kreis Oletzko (später Landkreis Treuburg) und Regierungsbezirk Gumbinnen zählenden Ortes im Jahre 1933 ergab 761 Einwohner.[2] 1938 erfolgte die Umbenennung in Altenkirchen, damit die Bezeichnung deutscher klingt. Das Nachbardorf Suleyken (heute: Sulejki) mit jetzt 120 Einwohnern bildet die Kulisse für die Erzählungen aus Siegfried Lenz' Werk So zärtlich war Suleyken.

Die Region ist heute noch immer von der Landwirtschaft geprägt und weist eine hohe Arbeitslosigkeit auf.[3]

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Świętajno gehören 23 Ortsteile (deutsche Namen amtlich bis 1945)[4] mit einem Schulzenamt:

  • Barany (Bratuszewo, 1938–1945 Bratuschewo)
  • Borki (Borken)
  • Chełchy (Chelchen, 1938–1945 Vorbergen)
  • Cichy (Czychen, 1938–1945 Bolken)[5]
  • Dudki (Duttken, 1938–1945 Sargensee)
  • Dunajek (Duneyken, 1938–1945 Duneiken)
  • Dworackie (Dworatzken, 1934–1945 Herrendorf)
  • Dybowo (Diebowen, 1938–1945 Diebauen)
  • Giże (Giesen)
  • Gryzy (Griesen)
  • Jelonek (Grünheyde, 1938–1945 Grünheide)
  • Jurki (Jurken, 1938–1945 Jürgen)
  • Kije (Röbel)
  • Krzywe (Krzywen, 1938–1945 Bergenau)
  • Kukówko (Kukowken, 1938–1945 Heinrichstal)
  • Mazury (Masuhren, 1938–1945 Masuren)
  • Orzechówko (Orzechowken, 1938–1945 Nußdorf)
  • Połom (Polommen, 1938–1945 Herzogsmühle)
  • Rogojny (Rogonnen)
  • Sulejki (Suleyken, 1938–1945 Suleiken)
  • Świętajno (Schwentainen)
  • Wronki (Wronken, 1938–1945 Fronicken)
  • Zalesie (Salleschen, 1938–1945 Tannau)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Cichy Młyn, Jurkowo, Leśniki, Niemsty, Pietrasze, Rogowszczyzna (Konradsfelde), Smolnik, Świdrówko, Zajdy und Zalesie.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 22. November 2014.
  2. Landkreis Treuburg
  3. Merle Hilbk: Europa kommt nach Masuren. In: Die Zeit, 1. April 2004
  4. Das Genealogische Orts-Verzeichnis
  5. In Cichy war August Ballnus Pfarrer und sozialer Wohltäter.