(3) Juno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(3) Juno Astronomisches Symbol für Juno
Juno
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Juno-Familie
Große Halbachse 2,670 AE
Exzentrizität 0,2550
Perihel – Aphel 1,989 AE – 3,351 AE
Neigung der Bahnebene 12,98°
Länge des aufsteigenden Knotens 169,9°
Argument der Periapsis 248,1°
Siderische Umlaufzeit 4 a 133 d
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 17,9 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 290 × 245 km
Masse 2,82 · 1019 kg
Albedo 0,24
Mittlere Dichte 4,2 g/cm³
Rotationsperiode 7,2 h
Absolute Helligkeit 5,3 mag
Spektralklasse S
Geschichte
Entdecker K. L. Harding
Datum der Entdeckung 1. September 1804
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(3) Juno ist ein Asteroid des Asteroiden-Hauptgürtels. Er wurde am 1. September 1804 von Karl Ludwig Harding als dritter Asteroid entdeckt und nach Juno, der höchsten römischen Göttin, benannt. Juno wurde nach ihrer Entdeckung ebenso wie die zuvor entdeckten Asteroiden (1) Ceres und (2) Pallas zunächst als vollwertiger Planet eingestuft. Erst nach 1847 wurde zwischen Asteroiden und Planeten unterschieden. Ihre Bahn wurde in den 1810er Jahren in Göttingen unter Leitung von Carl Friedrich Gauß von Friedrich Ludwig Wachter berechnet.

Umlaufbahn[Bearbeiten]

Juno bewegt sich in einem Abstand von 1,98 (Perihel) und 3,36 (Aphel) AE in 4,36 Jahren um die Sonne. Die Umlaufbahn ist 13,0° gegen die Ekliptik geneigt, die Bahnexzentrizität beträgt 0,26.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Juno hat einen mittleren Durchmesser von etwa 267 km. Ihre Masse wurde zu 2,82×1019 Kilogramm bestimmt. Sie besitzt eine relativ helle Oberfläche mit einer Albedo von 0,24. Während der Opposition erreicht sie eine scheinbare Helligkeit von bis zu 7,7 mag und ist damit einer der hellsten Asteroiden am Nachthimmel. In rund 7,2 Stunden rotiert sie um die eigene Achse.

Im Jahr 1996 (Resultate publiziert im Jahr 2003) wurde Juno mit Hilfe eines 2,5-Meter-Spiegelteleskops des Mount-Wilson-Observatoriums und einer adaptiven Optik eingehend untersucht. Es zeigte sich, dass Juno ein unregelmäßiger Himmelskörper ist, dessen Gestalt an eine Kartoffel erinnert. Die Aufnahmen im Infrarotbereich zeigen einen etwa 100 km großen Impaktkrater, der wahrscheinlich vor geologisch kurzer Zeit entstanden ist. [1] Spektroskopische Untersuchungen lassen darauf schließen, dass Juno der Ursprungskörper von gewöhnlichen Chondriten sein könnte, einer häufigen Gruppe von Steinmeteoriten, die aus eisenhaltigen Silikatverbindungen, wie Olivin und Pyroxenen aufgebaut sind.

Juno war der erste Asteroid, bei dem eine Sternbedeckung beobachtet wurde. Am 19. Februar 1958 zog Juno genau vor einem lichtschwachen Stern vorbei und verdunkelte diesen für mehrere Sekunden. Seither sind noch mehrere Sternbedeckungen durch Juno beobachtet worden. Die Größe von Juno wurde aus diesen Beobachtungen zu 290×245 km bestimmt.

Sichtbarkeit[Bearbeiten]

Hauptartikel: Junopositionen bis 2017

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  1. Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics Press Release: Release Number 03-18, 6. August 2003: Asteroid Juno Has A Bite Out Of It: Pressemitteilung auf dem Server des Harvard-Smithsonian Center abrufbar: http://cfa-www.harvard.edu/press/pr0318image.html

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Juno (Asteroid) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien