10.5 – Die Erde bebt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel 10.5 – Die Erde bebt
Originaltitel 10.5
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Jahr 2004
Länge 80 Minuten
Episoden 2 in 1 Staffel
Genre Drama
Produktion Lisa Richardson
Idee Christopher Canaan
John Lafia
Ronnie Christensen
Musik Lee Holdridge
Erstausstrahlung 2. Mai 2004 (USA) auf NBC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
5. September 2005 auf RTL
Besetzung

10.5 – Die Erde bebt (10.5 [ˌten pɔɪnt ˈfaɪv –]) ist eine US-amerikanische Fernseh-Miniserie von Regisseur John Lafia aus dem Jahr 2004.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung beschäftigt sich mit einer Reihe katastrophaler Erdbeben entlang der Westküste der Vereinigten Staaten, beginnend in Seattle, die in einem Erdbeben mit der Stärke 10,5 (auf der Richterskala), das halb Los Angeles im Pazifik versenkt und einen kilometerbreiten Landstrich bis nach San José hin vom amerikanischen Festland abtrennt, gipfelt. – Die Fortsetzung 10.5 – Apokalypse setzt genau an diesem Punkt ohne Zeitverlust an.

Hintergrund[Bearbeiten]

Eine Katastrophe wie im Film gezeigt ist tatsächlich möglich, aber in einem etwas wenig längerfristigen Zeitraum (The Big One). Außerdem ist ein Tsunami erst in unmittelbarer Küstennähe als Flutwelle erkennbar.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Die Spezialeffekte wurden im Jahr 2004 für den Emmy nominiert. Der Kameramann David Foreman erhielt 2005 einen Preis der Australian Cinematographers Society. Dulé Hill wurde 2005 für den Image Award nominiert.

Kritiken[Bearbeiten]

„Zweiteiliges Katastrophen-Spektakel, das sein Heil in maßloser Übersteigerung sucht, dabei aber nicht mehr als die üblichen Klischees und Stereotypen bietet.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 10.5 – Die Erde bebt im Lexikon des Internationalen Films