Beau Bridges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beau Bridges, 2008

Beau Bridges (* 9. Dezember 1941 in Hollywood; eigentlich Lloyd Vernet Bridges III) ist ein US-amerikanischer Schauspieler. Er erlangte besonders in den 1970er- und 1980er-Jahren große Bekanntheit.

Leben[Bearbeiten]

Bridges ist der Sohn des Schauspielers Lloyd Bridges und älterer Bruder des Schauspielers Jeff Bridges. Seine ersten Rollen übernahm er bereits als Kind in den 1940er Jahren. So war sein Weg bereits früh vorgezeichnet. Als Student spielte er Basketball in der Collegeliga und war auf dem Weg zum Profi-Basketballer, doch zugunsten der Schauspielerei verzichtete er auf eine weitere Sportkarriere. 1967 spielte er seine erste Hauptrolle in einem Film.

Bridges erhielt verschiedene Fernsehpreise: Emmy Award und Golden Globe für seine Fernsehrollen. Von 2005 bis 2007 gehörte er zum regulären Cast der Science-Fiction-Serie Stargate SG-1 und wurde damit auch einem breiten Publikum abseits der Filmrollen bekannt. Ebenso spielte er auch in der amerikanische Geheimdienst-Serie The Agency – Im Fadenkreuz der C.I.A. als Direktor der CIA mit. Außerdem spielt er seit November 2005 Carl Hickey, den Vater des „Taugenichts“ Earl Hickey, in der US-Sitcom My Name Is Earl. 2009 erhielt Bridges für seinen Gastauftritt als Eli Scruggs in der Episode The Best Thing That Ever Could Have Happened der Serie Desperate Housewives seine zwölfte Emmy-Nominierung.

Beau Bridges ist seit 1984 in zweiter Ehe verheiratet und Vater von fünf Kindern aus seinen zwei Ehen, darunter sein Sohn Jordan aus erster Ehe, der ebenfalls Schauspieler ist.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1948: Ein Mann zuviel (No Minor Vices)
  • 1949: Gabilan, mein bester Freund (The Red Pony)
  • 1961: Frühreife Generation (The Explosive Generation)
  • 1962–1963: The Lloyd Bridges Show (Fernsehserie, 2 Folgen)
  • 1966–1967: Auf der Flucht (The Fugitive, Fernsehserie, 2 Folgen)
  • 1967: Incident (The Incident)
  • 1967–1986: Disneyland (Fernsehserie, 5 Folgen)
  • 1968: Liebling (For Love of Ivy)
  • 1969: Gaily, Gaily
  • 1970: Der Hausbesitzer (The Landlord)
  • 1970: Ihre Chance war gleich Null (Adam’s Woman)
  • 1972: Hammersmith ist raus (Hammersmith Is Out)
  • 1972: Child’s Play
  • 1973: Zwei auf krumme Tour Your Three Minutes Are Up
  • 1974: Aus Liebe zu Molly (Lovin’ Molly)
  • 1975: Die Kehrseite der Medaille (The Other Side of the Mountain)
  • 1976: Zwei Minuten Warnung (Two-Minute Warning)
  • 1976: Geheimnis der Libelle (Dragonfly)
  • 1976: Der scharlachrote Pirat (Swashbuckler)
  • 1977: Stock Car Race – Höllenjagd auf heißen Pisten (Greased Lightning)
  • 1979: Das Geheimnis der eisernen Maske (The Fifth Musketeer)
  • 1979: Norma Rae – Eine Frau steht ihren Mann (Norma Rae)
  • 1979: The Runner Stumbles
  • 1982: Mit dem Wind nach Westen (Night Crossing)
  • 1982: Zeugin der Anklage (Witness for the Prosecution, Fernsehfilm)
  • 1983: … und wenn der letzte Reifen platzt (Heart Like a Wheel)
  • 1984: Hotel New Hampshire (The Hotel New Hampshire)
  • 1987: Die Top Cops (The Wild Pair)
  • 1987: The Killing Time
  • 1988: Sieben Stunden Angst (Seven Hours to Judgement)
  • 1989: The Iron Triangle
  • 1989: Die fabelhaften Baker Boys (The Fabulous Baker Boys)
  • 1989: Signs of Life
  • 1989: Joy Stick Heroes (The Wizard)
  • 1990: Die Erbschleicher (Daddy’s Dyin’… Who’s Got the Will?)
  • 1991: Dinner für Sechs – Woodstock meets Wallstreet (Married to It)
  • 1992: Sidekicks
  • 1993–1994: Go West (Harts of the West, Fernsehserie, 15 Folgen)
  • 1995: Kissinger und Nixon (Kissinger and Nixon)

Weblinks[Bearbeiten]