12 Prüfungen für Asterix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

12 Prüfungen für Asterix (französischer Originaltitel: Les Douze Travaux d'Astérix, wörtlich „Die zwölf Arbeiten des Asterix“) ist eine Sonderveröffentlichung der Asterix-Reihe. Es kam 1977 auf Französisch zum ersten Mal auf den Markt und basiert auf dem Film Asterix erobert Rom. 1979 erschien die deutsche Ausgabe. Es wurde nur sehr selten gedruckt und ist sogar unter den Fans nicht weit bekannt. Die Filmgeschichte stammt von Pierre Tchernia, René Goscinny und Albert Uderzo, wobei sein Bruder Marcel Uderzo das Album gezeichnet hat.

Handlung[Bearbeiten]

Weil die römischen Legionäre erneut von dem gallischen Dorf von Asterix geschlagen wurden, glauben sie, dass diese Götter sein könnten. Also stellt der Feldherr Gaius Julius Cäsar den Galliern zwölf Aufgaben, welche mutmaßlich nur Götter würden lösen können, um zu beweisen, dass die Gallier sterblich sind. Falls die Gallier erfolgreich sein sollten, würde sich Caesar geschlagen geben und die Gallier über das Römische Reich herrschen lassen. Allerdings wenn sie scheitern, sollen die sie versklavt werden. Die Herausforderung wird angenommen und natürlich sind Asterix und Obelix auserwählt worden, um das Dorf zu vertreten. In Begleitung des Römers Gaius Pupus meistern sie letztlich die Aufgaben und Cäsar gesteht tatsächlich die Überlegenheit der Gallier ein.

Anmerkungen[Bearbeiten]

Die zwölf Aufgaben erinnern stark an die zwölf Prüfungen von Herakles. Außerdem ist dieses Album nur 28 Seiten lang. Normalerweise enden die Geschichten nach 44 Seiten. Des Weiteren wurde die französische Ausgabe in Belgien statt in Frankreich produziert.

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Die einzige deutsche Veröffentlichung erfolgte in der Zeitschrift Comixene, Ausgabe 24–29[1]. 12 Prüfungen für Asterix wurde neben Deutsch und Englisch auch auf Niederländisch, Italienisch, Spanisch und Serbokroatisch übersetzt, wobei die deutsche und die serbokroatische Version nur in schwarz-weiß veröffentlicht wurden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.comedix.de/medien/lit/asterix_in_comixene.php

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]