4L60E

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das 4 L60-E (und das ähnliche 4 L65-E) ist eine Reihe von 4-Gang-Automatikgetrieben der General Motors Corporation. Konzipiert wurde das Getriebe für längs eingebaute Motoren. Es ist eine Weiterentwicklung des Turbo-Hydramatic 700R4, die ursprünglich im Jahr 1982 produziert wurden.

Die 4L60-E und 4L65-E sind von Toledo Getriebe in Toledo (Ohio) und von Romulus Transmission in Romulus (Michigan) und Ramos Arizpe (Mexiko) gebaut worden.

Die Getriebe der 4L60-E- Familie verwenden 2 Schaltmagnetventile (Solenoids), die zunächst als Solenoid A & Solenoid B bezeichnet wurden. Dies wurde später in zu Solenoid 1-2 & 2-3 geändert, um den OBD II (On Board Diagnostics Revision 2) Regelungen entsprechen. Durch Aktivierung bzw. Deaktivierung der Solenoide in einem durch das PCM vorbestimmten Muster können 4 verschiedene Übersetzungsverhältnisse gewählt werden. Das Schaltmagnet-Muster, welches manchmal auch als Magnetventil-Zündfolge bezeichnet wird, ist wie folgt:

Solenoid Muster

1-2 Solenoid 2-3 Solenoid
1. Gang an an
2. Gang aus an
3. Gang aus aus
4. Gang an aus

Es gibt zwei Getriebevarianten, die für unterschiedliche Belastungen ausgelegt sind. Die beiden Getriebevarianten unterscheiden sich vor allem durch die Anzahl der Ritzel in ihren Planetengetrieben. Das 4L60-E verfügt über vier, während das 4L65-E fünf hat. Andere Bauteile des 4L60-E wurden verstärkt, als das 4L65-E eingeführt wurde. Diese wurden in das 4L60-E im Jahr 2002 übernommen.

Übersetzungsverhältnisse:

1 2 3 4 R
3.059 1.625 1.000 0.696 2.29

4L60-E[Bearbeiten]

Nach der neuen Namenskonvention von General Motors wurde das THM700 in „4L60“ umbenannt. Die elektronische Version heißt 4L60-E (RPO M30). Die Umbenennung wurde schrittweise vorgenommen. Beginnend 1993 für Lkw, Vans und SUVs, dann 1994 für Personenkraftwagen mit Heckantrieb.

1996 wurde die „Bolt-on“-Getriebeglocke für S-10 Trucks und S-10 Blazer und 1998 für alle anderen Anwendungen abgeschafft.

Ab 1998 wurde ein neuer 300 mm Drehmomentwandler mit höherer Kapazität verbaut. Das 4L60-E ist bis zu einem Drehmoment von 488 Nm ausgelegt.

Anwendungen:

4L65-E[Bearbeiten]

Eine aktualisierte Baureihe des 4L60-E, das 4 L65-E (RPO M32) wurde ab Modelljahr 2001 am 6,0l-Vortec-Motor verbaut. Es verfügt über fünf Ritzel im vorderen und hinten Planetengetriebe und eine weitere 3/4 Kupplung. Zusammen mit der verbesserten, induktiv gehärteten Getriebeeingangswelle wurde die Belastbarkeit auf ein Drehmoment von 515 Nm erweitert.

Anwendungen: