50Hertz Transmission

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
50Hertz Transmission GmbH
Logo 50Hertz
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 2002
Sitz Berlin, DeutschlandDeutschland Deutschland

Leitung

  • Boris Schucht
  • Frank Golletz
  • Udo Giegerich
  • Dirk Biermann
Mitarbeiter 821[1]
Umsatz 8,6 Mrd. EUR (2013)[1]
Gewinn 52 Mio. EUR (2011)[2]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Gewinn
Branche Übertragungsnetzbetreiber
Website www.50hertz.com
Deutsches Übertragungsnetz von 50Hertz, Amprion, EnBW und Tennet

Die 50Hertz Transmission GmbH mit Sitz in Berlin ist ein deutscher Übertragungsnetzbetreiber. Das Unternehmen betreibt das Höchstspannungsnetz im Osten Deutschlands sowie im Raum Hamburg (220 kV und 380 kV) mit einer Gesamtlänge von rund 9.750 Kilometern Leitungen und deckt damit rund 30 Prozent (109.000 Quadratkilometer) der Fläche Deutschlands ab. Das Unternehmen beschäftigt rund 820 Mitarbeiter.

Unternehmensaktivitäten[Bearbeiten]

Die von der 50Hertz betriebenen Übertragungsleitungen befinden sich in den neuen Bundesländern, Berlin sowie in Hamburg.[3] Die zentrale Steuerungsstelle des Unternehmens befindet sich in Neuenhagen bei Berlin. Darüber hinaus verfügt die 50Hertz Transmission über eine Reihe von Umspannwerken und Schaltanlagen, die das Unternehmen in Regionalzentren in Güstrow, Neuenhagen bei Berlin, Lübbenau, Chemnitz-Röhrsdorf, Delitz am Berge und Wolmirstedt organisiert hat. Kunden sind die angeschlossenen Verteilnetz- und Kraftwerksbetreiber sowie Transit- und Bilanzkreiskunden. Nach eigenen Angaben versorgt das Unternehmen damit mehr als 18 Millionen Menschen indirekt mit Strom.

Als regelzonenverantwortlicher Übertragungsnetzbetreiber sichert das Unternehmen die Balance und Zuverlässigkeit des elektrischen Gesamtsystems, den diskriminierungsfreien Netzzugang und damit die Voraussetzungen für den freien Elektrizitätshandel. Eine besondere Herausforderung ist für 50Hertz Transmission der mit rund 41 % der installierten Kapazität[4] hohe Anteil an regelintensiver Windenergie im Osten Deutschlands.

Über die 100-%-Tochter 50Hertz Offshore kommt das Unternehmen darüber hinaus den rechtlichen Verpflichtungen zum Netzanschluss von Offshore-Windparks (OWP) in der Ostsee nach.

Zwischen 2011 und 2020 sollen Investitionen von 3,3 Mrd. Euro für den Bau von 1200 km neuer Leitungen erfolgen. 1,8 Mrd. Euro sollen für Leitungen an Land ausgegeben werden, u. a. für eine Leitung zwischen Thüringen und Bayern. Für die Anbindung von Windparks in der Ostsee sollen 1,5 Mrd. Euro ausgegeben werden.[5]

Integration in das europäische Stromübertragungsnetz[Bearbeiten]

Innerhalb Deutschlands existieren Übergabestellen zu Tennet TSO (vormals transpower); geplant ist eine Hochspannungs-Gleichstromleitung von Bad Lauchstätt (Sachsen-Anhalt) nach Meintingen (Bayern) in das Netz von Amprion. Als Teil des Europäischen Verbundsystem bestehen Übergabestellen zu den benachbarten Übertragungsnetzbetreibern im Netzverbund der UCTE in Dänemark (Energinet.dk), Polen (PSE Operator) und Tschechien (ČEPS). Über den Netzanschluss nach Dänemark verbindet das Unternehmen darüber hinaus die Leitungen der UCTE mit dem skandinavischen Verbundsystem NORDEL.[4]

50Hertz Transmission ist Mitglied der ENTSO-E.[6]

Geschichte[Bearbeiten]

Logo 2009/2010

Das Unternehmen wurde von Vattenfall Europe im Jahr 2002 mit dem Namen Vattenfall Europe Transmission gegründet und nahm schrittweise die Übertragungsnetze der ehemaligen HEW, BEWAG und VEAG auf.[2] Im Jahr 2008 gab die Vattenfall Europe bekannt, sich von ihrem Übertragungsnetz trennen zu wollen.

Im Januar 2010 erfolgte die Umfirmierung zu 50Hertz Transmission.[7] Im März 2010 gab der Konzern dann bekannt, man habe sich mit dem belgischen Netzbetreiber Elia und dem australischen Infrastrukturfonds Industry Funds Management (IFM) über den Verkauf der 50Hertz geeinigt.[8] Der Verkauf wurde am 19. Mai 2010 für einen Preis von 465 Millionen Euro abgeschlossen.[9] Elia besitzt seither die Mehrheit der Anteile (60 %) sowie die operative Kontrolle. IFM besitzt 40 % an 50Hertz. Trotz Umbenennung, Verkauf, Eingliederung in Vattenfall, Gründung als Vattenfall Europe Transmission GmbH, u. ä. ist der Zuständigkeitsbereich von 50 Hertz nach wie vor weitestgehend identisch mit dem Gebiet, für das zu DDR-Zeiten das VEK Verbundnetz Energie bzw. VEB Verbundnetz im Bereich der Höchstspannung zuständig war. Dies trifft auch für die (damals schon existierenden) Leitungen und Umspannwerke zu, erkennbar an der Karte der Regelzonen, wobei die Regelzone von 50 Hertz dem Gebiet der neuen Bundesländer entspricht. Hinzu gekommen ist das Höchstspannungsnetz in Berlin und Hamburg.

Geschäftsführung[Bearbeiten]

  • Vorsitzender : Boris Schucht
  • Technik: Frank Golletz
  • Kaufmännisch: Udo Giegerich
  • Märkte und Systembetrieb: Dirk Biermann

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2013. 50Hertz, abgerufen am 3. Juni 2014 (pdf; 6,5 MB).
  2. a b Geschäftsbericht 2011. 50Hertz, abgerufen am 23. Oktober 2012 (pdf;9,7 MB).
  3. Das Höchstspannungsnetz der 50Hertz Transmission GmbH
  4. a b 50hertz-transmission.net: Kurzporträt der 50Hertz Transmission (Version vom 19. August 2010 im Internet Archive), 21. Juni 2010.
  5. 50Hertz will 3,3 Milliarden Euro ins Höchstspannungsnetz im Norden und Osten Deutschlands investieren. Presseinformation der 50Hertz Transmission GmbH, 3. Dezember 2010
  6. ENTSO-E Member Companies
  7. 50Hertz ist seit heute am Start. Pressemitteilung der 50Hertz vom 5 Januar 2010. Abgerufen am 23. Oktober 2012 (PDF; 54 kB).
  8. vattenfall.de: Elia und IFM übernehmen deutschen Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz Transmission von Vattenfall, 12. März 2010
  9. Elia Analystenpräsentation (PDF; 4,2 MB) elia.be. 29. Februar 2012. Abgerufen am 19. März 2012.