A New World Record

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
A New World Record
Studioalbum von Electric Light Orchestra
Veröffentlichung November 1976
Aufnahme Juli 1976
Label Jet Records, United Artists Records, Epic Records, Legacy, Sony BMG Music Entertainment[1]
Format CD, LP, MC
Genre Symphonic Rock, Art Rock
Anzahl der Titel 9
Laufzeit 36:20

Besetzung

Produktion Jeff Lynne
Studio Musicland Studios, München (Deutschland)
Chronologie
Face the Music
(1975)
A New World Record Out of the Blue
(1977)

A New World Record (engl. für: „Ein neuer Weltrekord“) ist das sechste Studioalbum der britischen Rockband Electric Light Orchestra aus dem Jahr 1976. Das Album erreichte als erstes der Band die britischen Albumcharts und gilt mit einer Höchstnotierung auf Platz 6 als der kommerzielle Durchbruch der Band in ihrem Heimatland. Das Album verkaufte sich über fünf Millionen Mal.

Musikstil[Bearbeiten]

Stilistisch ist das Album von den Beatles beeinflusst, Allmusic sieht im Lied Telephone Line die „beste Lennon/McCartney Kollaboration, die es nie gab“.[2]

A New World Record enthält sowohl orchestrale Pop-Elemente als auch „stampfenden Rock“.[2] Es hat „Gehirn und Hooks“.[3]

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Tightrope (Jeff Lynne) – 5:03
  2. Telephone Line (Jeff Lynne) – 4:38
  3. Rockaria (Jeff Lynne) – 3:12
  4. Mission (A World Record) (Jeff Lynne) – 4:25
  5. So Fine (Jeff Lynne) – 3:54
  6. Livin’ Thing (Jeff Lynne) – 3:31
  7. Above the Clouds (Jeff Lynne) – 2:16
  8. Do Ya (Jeff Lynne)– 3:43
  9. Shangri-La (Jeff Lynne) – 5:32

Bonustracks (Remastered-Version von 2006)[Bearbeiten]

  1. Telephone Line (Jeff Lynne) – 4:41 (Alternate Vocal)
  2. Surrender (Jeff Lynne) – 2:37 (Unveröffentlichter Titel)
  3. Tightrope (Jeff Lynne) – 4:55 (Alternate Mix)
  4. Above the Clouds (Jeff Lynne) – 1:14 (Instrumental Version)
  5. So Fine (Jeff Lynne) – 4:16 (Instrumental Version)
  6. Telephone Line (Jeff Lynne) – 4:51 (Instrumental Version)

Rezeption[Bearbeiten]

Jeff Lynne sieht im Album und dessen Nachfolger, Out of the Blue, einen Höhepunkt in der Bandgeschichte.[2] Die Website starling.rinet.ru wirft ELO allerdings vor, sich mit dem Album auszuverkaufen, und das nicht aus Dilettantismus, sondern wegen des Versuchs, Klassische Musik zwanghaft in ein rockiges Gewand zu stecken.[4]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Album[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [5]
DE AT CH UK US
1976 A New World Record 7
(36 Wo.)
9
(16 Wo.)
6
(99 Wo.)
5
(… Wo.)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [5]
DE AT CH UK US
1976 Livin’ Thing 5
(20 Wo.)
3
(16 Wo.)
4
(12 Wo.)
13
(… Wo.)
1977 Rockaria! 7
(12 Wo.)
9
(9 Wo.)
1977 Telephone Line 32
(9 Wo.)
8
(10 Wo.)
7
(… Wo.)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A New World Record bei Discogs (Abgerufen am 4. Juni 2010)
  2. a b c Bruce Elder: Review bei Allmusic (Abgerufen am 4. Juni 2010)
  3. Robert Christgau: CG: electric lights orchestra (Abgerufen am, 4. Juni 2010)
  4. starling.rinet.ru: E.L.O. (Abgerufen am 4. Juni 2010)
  5. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  6. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US