Islamisches Emirat Afghanistan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
د افغانستان اسلامي امارات
Də Afġānistān Islāmī Imārat
Islamisches Emirat Afghanistan
Flag of Taliban.svg
Arms of the Islamic Emirate of Afghanistan.svg
Wahlspruch: lā ʾilāha ʾillà l-Lāh, Muḥammadun rasūlu l-Lāh
لا إله إلا الله محمد رسول الله
"Es gibt keinen Gott außer Allah, Mohammed ist der Gesandte Gottes"
Amtssprache Pashto (de facto)
Hauptstadt Kabul
Staatsform Islamische Theokratie
Staatsoberhaupt Mohammed Omar (Vorsitzender des obersten Rates)
Regierungschef Mohammad Rabbani (Premierminister)
Gründung 27. September 1996 (siehe auch Regierung der Taliban während des Bürgerkrieges)[1]
Auflösung 12. November 2001 (Krieg in Afghanistan seit 2001, Krieg gegen den Terror)
Afghanistan on the globe (Afro-Eurasia centered).svg

Das Islamische Emirat Afghanistan (paschtunisch ‏د افغانستان اسلامي امارت‎) wurde von der Regierung der Taliban im Oktober 1997 ausgerufen. Die Umbenennung des Staates formalisierte die Stellung von Muhammad Omar als Staatsoberhaupt Afghanistans.[2] Omar war bereits im April des Vorjahres von der Führungsgruppe der Taliban der Titel Amir al-Muʾminin, dem Führer der Gläubigen, zugesprochen worden, der ihn zum Emir Afghanistans machte.[3] Auch nach der Umbenennung des von ihnen geführten Staates unterhielten die Taliban nur mit Saudi-Arabien, Pakistan und den Vereinigten Arabischen Emiraten offizielle diplomatische Beziehungen.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Taliban, King's College 1998, abgerufen am 26. September 2011.
  2. Martin Ewans: Afghanistan. A New History. 2nd edition. RoutledgeCurzon, London u. a. 2002, ISBN 0-415-29826-1, S. 196.
  3. Ahmed Rashid: Taliban. Militant Islam, Oil and Fundamentalism in Central Asia. Yale University Press, New Haven CT u. a. 2001, ISBN 0-300-08902-3, S. 42–43.