Abel Seyler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abel Seyler

Abel Seyler (* 23. August 1730 in Liestal; † 25. April 1800 in Rellingen) war ein Hamburger Kaufmann und später Schauspieler und Schauspieldirektor Schweizer Herkunft. Er war Gründer der Seylerschen Schauspiel-Gesellschaft. Unter anderem handelte Seyler während des Siebenjährigen Kriegs zusammen mit Johann Tillemann mit unterwertigen Heckmünzen, die sie in der Hamburg nahe gelegenen Münze zu Rethwisch herstellen ließen. Die durch die Münzverschlechterung ausgelösten Wirren sorgen nach Ende des Krieges für den Untergang des Handelshauses von Seyler und Tillemann.

Mit seiner Theatertruppe spielte Seyler später überall im deutschsprachigen Raum und war an der Errichtung des Hamburgischen Entreprise und insbesondere des Nationaltheaters in Mannheim beteiligt, wo er von 1779 bis 1781 Direktor war. Sein Wirken trug wesentlich dazu bei, die Werke Shakespeares in Deutschland bekannt zu machen.

Seyler heiratete 1772 die Schauspielerin Sophie Friederike Hensel (1789 verstorben). Sein Schwager aus seiner ersten Ehe war Johann Gerhard Reinhard Andreae. Sein Sohn war der Hamburger Kaufmann und Bankier Ludwig Erdwin Seyler, Gesellschafter der Berenberg Bank. Seine Tochter Sophie Marie Katharina Seyler (1762–1833) war ab 1781 mit Johann Anton Leisewitz verheiratet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]