Abraham Merritt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abraham Merritt (* 20. Januar 1884 in Beverly, New Jersey; † 21. August 1943 in Indian Rocks Beach, Florida) war ein amerikanischer Journalist und Autor.

Abraham Merrit (um 1920)

Leben[Bearbeiten]

Merritt brach die Schule ab und nahm im Alter von 17 Jahren an Ausgrabungen in Yucatán teil. Er war einer der ersten Weißen, die die Maya-Stadt Tulúm besuchten. Mit 18 wurde er Reporter bei der Zeitung Philadelphia Inquirer. Mit 24 war er Mitherausgeber dieser Zeitung. Ab 1937 war Merritt Herausgeber von The American Weekly, einem Hearst-Blatt. Zu seinen Hobbys gehörte subtropischer Gartenbau, außerdem spielte er Harfe. Merritt war zweimal verheiratet, mit Eleanore Ratcliffe und Eleanor H. Johnson.

Werke[Bearbeiten]

Merritt gehörte mit Edgar Rice Burroughs und Henry Rider Haggard zu den einflussreichsten Autoren amerikanischer Abenteuerliteratur der 1920er- und 30er-Jahre. Das grundlegende Muster seiner Romane stellt einen männlichen Helden dar, der zusammen mit einem Helfer eine vergessene Kultur aufsucht und in allerlei übernatürliche Abenteuer gerät. Viele Versatzstücke der Abenteuerliteratur gehören dazu, wie nichtmenschliche Völker, überlegene Technologie, versunkene Kontinente, Dekadenz. Hauptelement ist hierbei die Romanze mit einer Frau aus der besuchten Kultur. Am Schluss obsiegt der Held, der sich mit der Heldin in der besuchten Kultur ansiedelt. Manchmal verstirbt allerdings auch seine Geliebte und er kehrt in „unsere“ Zivilisation zurück (The Face in the Abyss).

Werksliste[Bearbeiten]

The Metal Monster in Argosy, 1920
  • The Moon Pool, Magazin All Story 22. Jun 1918
  • The Dwellers in the Mirage, Magazin Argosy 23. Jan. bis 25. Feb. 1932
  • The Ship of Ishtar 1924. Borden Publishing Company, Los Angeles, Kalifornien. Illustriert von Virgil Finlay.
  • The Woman of the Wood
  • Burn Witch Burn! (deutsch Die Puppen der Madame Mandilip)
  • Creep Shadow, verfilmt als „The Devil Doll“, in der Hauptrolle Lionel Barrymore.
  • The Face in the Abyss (1931) Horace Liverlight, New York, NY
  • Through the Dragon Glass in Argosy All Stories Weekly, 1917,
  • People of the Pit (1918)
  • The Metal Monster (1920)
  • Seven Footprints to Satan (1927)
  • The Drone Man (1934)
  • The Fox Woman and the Blue Pagoda (1946), durch Hannes Bok beendet
  • The Fox Woman and Other Stories (1949), Sammelband
  • The Black Wheel 1948, durch Hannes Bok beendet

Werke auf Deutsch[Bearbeiten]

  • Flieh, Hexe, flieh!, 1973, Pabel, Rastatt/Baden
  • Schiff der Ischtar, 1977, Pabel, Rastatt/Baden, übersetzt von Lore Straßl.
  • König der zwei Tode, 1977, Pabel, Rastatt/Baden
  • Königin im Schattenreich, 1978, Pabel, Rastatt/Baden
  • Die Höhle des Kraken, 1978, Pabel, Rastatt/Baden
  • Die Schlangenmutter, 1980, Pabel, Rastatt/Baden, außerdem bei Fischer, Frankfurt/Main 1987 als Das Gesicht im Abgrund
  • Das Volk der Fata Morgana, 1986, Fischer, Frankfurt/Main
  • Metallstadt, 1987, ebenda
  • Der Mondteich, 1988, Fischer, ebenda. Außerdem erschienen bei Heyne Verlag 1978 als Der Mondsee.
  • Insel der Zauberer, 1999, Blitz, Windeck, ISBN 3-932171-97-7, HC, folgt der Pabel-VÖ von 1977 Schiff der Ischtar, übersetzt von Lore Straßl.

Literatur[Bearbeiten]

  • Biographische Notizen in: H. P. Lovecraft a Life, by S. T. Joshi, Necronomicon Press