Adrianus Johannes Simonis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adrianus Kardinal Simonis
Wappen

Adrianus Johannes Kardinal Simonis (* 26. November 1931 in Lisse, Niederlande) ist emeritierter römisch-katholischer Erzbischof von Utrecht.

Leben[Bearbeiten]

Adrianus Johannes Simonis studierte in Hageveld und Warmond die Fächer Katholische Theologie und Philosophie. 1957 empfing er das Sakrament der Priesterweihe und wirkte anschließend als Seelsorger in zwei Pfarreien. Von 1966 bis 1969 spezialisierte er sich in Rom im Fach Exegese des Neuen Testamentes.

1970 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Bischof von Rotterdam. Die Bischofsweihe spendete ihm am 20. März 1971 Martinus Jansen, sein Vorgänger im Bischofsamt. Sein Wahlspruch lautet Ut cognoscant te.

Am 27. Juni 1983 wurde Simonis zunächst Koadjutorerzbischof und noch im gleichen Jahr, am 3. Dezember, Erzbischof von Utrecht. Er leitete mehr als zwanzig Jahren die Niederländische Bischofskonferenz. Am 25. Mai 1985 nahm ihn Papst Johannes Paul II. als Kardinalpriester mit der Titelkirche San Clemente in das Kardinalskollegium auf.

Kardinal Simonis war Teilnehmer am Konklave 2005, in dem Benedikt XVI. gewählt wurde. Dieser nahm am 14. April 2007 das Rücktrittsgesuch an, welches Simonis wegen Erreichens der Altersgrenze eingereicht hatte. Bis zur Inthronisation seines am 11. Dezember 2007 ernannten Nachfolgers Willem Jacobus Eijk leitete er das Erzbistum als Apostolischer Administrator weiter.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Johannes Kardinal Willebrands Erzbischof von Utrecht
1983–2007
Willem Jacobus Kardinal Eijk