Afrovenator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Afrovenator
Skelettrekonstruktion von Afrovenator

Skelettrekonstruktion von Afrovenator

Zeitliches Auftreten
Mitteljura bis Oberjura (Bathonium bis Oxfordium)[1]
168,3 bis 157,3 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Echsenbeckensaurier (Saurischia)
Theropoda
Spinosauroidea
Megalosauridae
Afrovenator
Wissenschaftlicher Name
Afrovenator
Paul C. Sereno et al., 1994

Afrovenator (afrikanischer Jäger) ist eine Gattung zweibeiniger, fleischfressender Dinosaurier aus der Gruppe der Theropoden, die im Mittel- bzw. frühen Oberjura in Afrika lebte.

Lebendrekonstruktion

Seine Überreste wurden in der Tiouarén Formation, in der Ténéré-Wüste, bei Agadez, in Niger entdeckt und 1994 von den Forschern Paul Sereno, Wilson, Larsson, Dutheil und Hans-Dieter Sues wissenschaftlich beschrieben. Ursprünglich auf die Unterkreide datiert, was Afrovenator abakensis zum Zeitpunkt der Entdeckung zum ersten relativ vollständigen Theropoden aus der Kreide Afrikas machte[2], wurde die Formation 2009 als Fundstätte des Mittleren oder Oberen Jura identifiziert[1][3].

Bisher wurde nur die einzige Art Afrovenator abakensis, und von dieser nur ein einziges Exemplar beschrieben. Das Art-Epitheton bezieht sich (wenn auch in etwas abgewandelter Form) auf den Fundort Agadez.

Merkmale[Bearbeiten]

Der Holotypus UC UBA 1 besteht aus einem partialen Cranium ohne Prämaxilla, Nasale, Frontale, Parietale und Quadratojugale, einem Präartikulare, einem Großteil der Arme, dem fast kompletten Becken und den Hinterbeinen sowie Teilen von Hals-, Rumpf und Schwanzwirbelsäule. Die Gesamtlänge von Afrovenator betrug nach verschiedenen Schätzungen knapp 7 bis 8 Meter[1][3][4]. Die Proportionen der Langknochen deuten auf ein recht schlank gebautes Tier hin[2].

Im Verhältnis zu dem zum Vergleich herangezogenen Exemplar des Carnosauriers Allosaurus (Topotypus, USNM 4734[5]) hat Afrovenator zwar ähnlich lange Arme und Beine (Die Maße des Oberschenkels von USNM 4734 sind nicht gänzlich klar, einige Quellen, zitieren eine Länge von 85cm, andere nur 77cm. Letzteres ist aufgrund der typischen Proportionen von Allosaurus wesentlich wahrscheinlicher), proportional längere Humeri und kürzere Femora und einen niedrigeren aber längeren Schädel[1]. Das maxillare Schädelfenster ist nach hinten verlagert, das promaxillare Fenster ist schlitzförmig. Das Quadratum ist lang und entspricht mehr als der Hälfte der orbitalen Schädeltiefe. Schädelkammer und andere Ornamente sind im Vergleich zu manchen anderen Theropoden wenig ausgeprägt, der Kamm des Lacrimale ist hohl. Die Halswirbel weisen tiefe, pneumatische Foramina auf und bilden bei Artikulation eine Aufwärtskurve, die den Kopf über Rückenhöhe hält.[2].

Lebensweise und Habitat[Bearbeiten]

Sein Lebensraum bestand aus üppig bewaldeten Gebieten in der Nähe von Seen oder Flüssen[4]. Er koexistierte mit dem ursprünglichen Macronarier Jobaria, dessen Jungtiere er gejagt haben könnte. Über sein Sozialverhalten ist nichts bekannt, aus Funden von anderen Theropoden (Allosaurus, Mapusaurus [Coria&Currie, 2006] und Deinonychus) lässt sich jedoch folgern, dass er möglicherweise in Schwärmen ausgewachsene Sauropoden gejagt haben könnte.

Systematik[Bearbeiten]

Afrovenator wird aufgrund Synapomorphien des Schädels (maxillares Fenster, pneumatisches Jugale) und des Skeletts (Halbmondförmiges Carpale, atrophierter dritter Finger, klingenförmiger vorderer Trochanter des Femur, plattenförmiger Fortsatz des Astragalus) als Tetanure und basaler Verwandter (es fehlt die charakteristische, sichelförmige erste Klaue der Hand) von Torvosaurus und den Spinosauridae eingestuft und bildet mit diesen eine monophyletische Schwestergruppe der Avetheropoda/Neotetanura[2]. Neuere Studien bestätigten dies zum Teil und klassifizieren ihn als Megalosauridae[6].

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Michael Mortimer: The Theropod Database: Afrovenator. Abgerufen am 3. Oktober 2013.
  2. a b c d Paul C. Sereno, Jeffrey A. Wilson, Hans C. E. Larsson, Didier B. Dutheil, Hans-Dieter Sues: Early Cretaceous Dinosaurs from the Sahara. In: Science. Bd. 266, Nr. 5183, 1994, S. 267–271, doi:10.1126/science.266.5183.267, online (PDF; 1,4 MB). Abgerufen am 16. Juli 2014.
  3. a b Thomas R. Holtz Jr.: Dinosaurs: The Most Complete, Up-to-Date Encyclopedia for Dinosaur Lovers of All Ages. Abgerufen am 3. Oktober 2013 (PDF; 704 kB).
  4. a b Gregory S. Paul: The Princeton Field Guide to Dinosaurs. Princeton University Press, Princeton NJ 2010, ISBN 978-0-691-13720-9.
  5. Michael Mortimer: The Theropod Database: Allosaurus. Abgerufen am 3. Oktober 2013.
  6. Matthew T. Carrano, Roger B. J. Benson, Scott D. Sampson: The phylogeny of Tetanurae (Dinosauria: Theropoda). In: Journal of Systematic Palaeontology. Bd. 10, Nr. 2, 2012, ISSN 1477-2019, S. 211–300, doi:10.1080/14772019.2011.630927.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Afrovenator – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien