Alexandre Ribot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexandre Ribot

Alexandre Félix Joseph Ribot (* 7. Februar 1842 in Saint-Omer (Pas-de-Calais); † 13. Januar 1923 in Paris) war ein französischer Politiker.

Ribot studierte an der Sorbonne Rechtswissenschaften und konnte dieses Studium 1863 erfolgreich mit einer Promotion abschließen. Als Licencié ès lettres ließ er sich daraufhin als Anwalt in Paris nieder.

1870 wurde er zum Substituten (Beisitzer) am Seinetribunal ernannt und 1875 von Jules Dufaure als Direktor der Kriminal- und Gnadenangelegenheiten in das Justizministerium berufen. 1876 trat Ribot dort von allen Ämtern zurück und wurde 1878 in die Abgeordnetenkammer gewählt, wo er sich dem linken Zentrum anschloss und gemäßigte republikanische Anschauungen vertrat, aber durch seine hervorragende Arbeitskraft und Beredsamkeit bald eine einflussreiche Stellung einnahm.

Vom 6. Dezember 1892 bis 20. April 1893 war Ribot Ministerpräsident der Französischen Republik. 1909 wurde er Senator.

Während des Ersten Weltkrieges gehörte er den Regierungen von René Viviani und Aristide Briand als Finanzminister an, bevor er nach dem Sturz des letzteren im März 1917 die Ämter des Premier- und Außenministers übernahm. Seine Amtszeit fiel in eine der schwierigsten Phasen des Krieges, die durch die gescheiterte Nivelle-Offensive (16. April bis Ende Mai 1917) und nachfolgende Meutereien im französischen Heer gekennzeichnet war. Nach dem Austritt der Sozialisten aus seiner Regierung im September 1917 erklärte Ribot seinen Rücktritt, behielt aber noch für kurze Zeit das Amt des Außenministers unter seinem Nachfolger Paul Painlevé.

Als Nachfolger des verstorbenen Politikers Edme-Armand-Gaston d'Audiffret-Pasquier wurde Ribot 1906 Mitglied der Académie française (Fauteuil 16).

Werke[Bearbeiten]

  • Lettres à un ami, souvenirs de ma vie politique. Journal d'Alexandre Ribot et correspondances inédites, 1914-1922. Plon, Paris 1924. Commons

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin E. Schmidt: Alexandre Ribot. Odyssey of a liberal in the Third Republic. Nijhoff, Den Hag 1974, ISBN 90-247-1639-X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alexandre Ribot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Émile Loubet
Charles Dupuy
Gaston Doumergue
Aristide Briand
Premierminister von Frankreich
6. Dezember 1892–4. April 1893
26. Januar 1895–1. November 1895
9. Juni 1914–13. Juni 1914
20. März 1917–12. September 1917
Charles Dupuy
Léon Bourgeois
René Viviani
Paul Painlevé
Eugène Spuller
Aristide Briand
Außenminister von Frankreich
17. März 1890–11. Januar 1893
20. März 1917–23. Oktober 1917
Jules Develle
Louis Barthou
Raymond Poincaré
Joseph Noullens
Finanzminister von Frankreich
26. Januar 1895–1. November 1895
26. August 1914–20. März 1917
Paul Doumer
Joseph Thierry
Émile Loubet Innenminister von Frankreich
11. Januar 1893–4. April 1893
Charles Dupuy
Jean-Baptiste Bienvenu-Martin Justizminister von Frankreich
9. Juni 1914–13. Juni 1914
Jean-Baptiste Bienvenu-Martin