Alfa Romeo G1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Alfa Romeo G1 war ein Pkw des italienischen Automobilherstellers Alfa Romeo. Er kam 1921 als Nachfolger des Alfa Romeo 40-60 HP auf den Markt. Während die Vorgängermodelle noch unter dem ursprünglichen Markennamen „A.L.F.A.“ entwickelt worden sind, erschien der G1 sofort unter dem Markennamen „Alfa Romeo“.

Konstrukteur war Giuseppe Merosi, wobei Enzo Ferrari, der damals Werksfahrer bei Alfa Romeo war, die wesentlichen Anregungen zu diesem Projekt beitrug. Unter der Haube befand sich der erste Sechszylindermotor von Alfa Romeo. Bei einem ursprünglichen Hubraum von 6567 cm³ leistete der Motor 65 PS bei 1750/min. Wenig später wurde der Motor überarbeitet, bei nun 6330 cm³ leistete er 70 PS bei 2100/min. Die Spitzengeschwindigkeit betrug 120 km/h. Der Radstand betrug 340 cm.

Auch für den Rennsport wurde der Wagen eingesetzt, allerdings mit nur mäßigem Erfolg.

1922 endete die Produktion. Der G1 war kein Erfolg. Insgesamt entstanden 50 Fahrzeuge, die in Australien verkauft wurden.[1] Ein Fahrzeug existiert noch in Neuseeland.[2]

Das geplante Nachfolgemodell G 2 blieb ein Projekt.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Hönscheidt, Stefan Knittel: Alfa Romeo. Die Geschichte, Teil 1: Die Merosi-Epoche 1910 bis 1927. Zyklam Verlag, Frankfurt-Unterliederbach 1986, ISBN 3-88767-080-9.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Hönscheidt, Knittel: Alfa Romeo. Die Geschichte, Teil 1: Die Merosi-Epoche 1910 bis 1927.
  2. Bericht mit Bildern (englisch, abgerufen am 4. Mai 2014)