Alfa Romeo Brera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfa Romeo
Alfa Romeo Brera ti

Alfa Romeo Brera ti

Brera
Produktionszeitraum: 2005–2010[1]
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotoren:
1,8–3,2 Liter
(136–191 kW)
Dieselmotoren:
2,0–2,4 Liter
(125–154 kW)
Länge: 4410 mm
Breite: 1830 mm
Höhe: 1370 mm
Radstand: 2525 mm
Leergewicht: 1470–1705 kg
Vorgängermodell: Alfa Romeo GTV
Nachfolgemodell: keines

Der Alfa Romeo Brera ist ein Sportcoupé der italienischen Automobilmarke Alfa Romeo. Brera ist der Name eines Stadtviertels in Mailand, in dem sich neben dem Kunstmuseum Pinacoteca di Brera und der Kunstakademie Mailand viele Kunstgalerien befinden.[2]

Entstehung[Bearbeiten]

Alfa Romeo Brera Prototyp
aus dem Jahr 2002
Alfa Romeo Brera im Jahr 2005

Der Brera wurde im März 2002 auf dem Genfer Autosalon als Konzeptfahrzeug präsentiert, das zu keiner Serienfertigung führen sollte, bis im Dezember 2002 sein Schöpfer Giorgetto Giugiaro beauftragt wurde, diese vorzubereiten und zudem den nächsten Alfa Romeo Spider sowie den Nachfolger des Alfa 156 von ihm abzuleiten.[3]

Die Form der Frontpartie bis an die Windschutzscheibe wurde nahezu unverändert von der Designstudie übernommen und zudem an den Spider sowie an den Alfa 159 mit längerem Radstand vererbt.

Die Serienversion des Brera debütierte mit dem Alfa 159 auf dem Genfer Auto-Salon im März 2005.[4][5] In Deutschland war das Debüt der beiden im September 2005 und der Brera ab Januar 2006 im Handel.[6][7]

Zur Markteinführung war der Brera mit Allradantrieb und einem Sechszylindermotor mit 3,2 Litern Hubraum oder mit Frontantrieb und einem Vierzylindermotor mit 2,2 Litern Hubraum erhältlich.[8]

Modellpflege[Bearbeiten]

Anfang 2008 wurde der Alfa Romeo Brera bezüglich einiger Details überarbeitet. Das von der Presse kritisierte zu hohe Gewicht wurde vor allem durch Modifikationen am Fahrwerk um 25 Kilogramm gesenkt. Ebenso kamen neue Integral-Sportsitze mit verbessertem Seitenhalt zum Einsatz. Mit dem Entfall der Ausstattungslinie Sky View, deren Panoramaglasdach Bestandteil des neuen Edizione-Pakets wurde, wertete Alfa Romeo die Basisversion durch Brembo-Bremsen und das elektronische Sperrdifferential Q2 bei den frontgetriebenen Modellen auf. Der 3,2-l-V6-Ottomotor war nun ebenfalls mit Frontantrieb erhältlich, das sechsstufige Automatikgetriebe Q-Tronic für den Dieselmotor.

Weiterhin konnte beim überarbeiteten Brera der Kofferraum nun durch einen Druck auf das Markenlogo am Heck geöffnet werden, was vorher nur vom Innenraum aus möglich war.[9]

Im Oktober 2008 auf dem Pariser Autosalon debütierte der Brera ti (tourismo internazionale) mit sportlich aufgewerteter Ausstattung.

Produktionsende[Bearbeiten]

Im Juli 2010 wurde die Produktion des Brera und des offenen Ablegers Spider ohne Nachfolger eingestellt.

Motoren[Bearbeiten]

Modell Hubraum Zylinder Leistung bei 1/min Drehmoment bei 1/min 0–100 km/h Vmax Bauzeit
Ottomotoren
1.8 TBi 16V 1742 cm³ 4 147 kW (200 PS)/5000 320 Nm bei 1400 7,7 s 235 km/h 05/2009–07/2010
2.2 JTS 16V 2198 cm³ 4 136 kW (185 PS)/6500 230 Nm bei 4500 8,6 s 222 km/h [8] 12/2005–04/2009
3.2 JTS V6 24V 3195 cm³ 6 191 kW (260 PS)/6200 322 Nm bei 4500 7,0 s 250 km/h 02/2008–07/2010
3.2 JTS V6 24V Q4 3195 cm³ 6 191 kW (260 PS)/6200 322 Nm bei 4500 6,8 s 240 km/h [8] 12/2005–07/2010
Dieselmotoren
2.0 JTDM 16V 1956 cm³ 4 125 kW (170 PS)/4000 360 Nm bei 1750 8,8 s 218 km/h 04/2009–07/2010
2.4 JTDM 20V (Q-tronic) 2387 cm³ 5 147 kW (200 PS)/4000 400 Nm bei 2000 8,3 s 225 km/h 05/2006–07/2010
2.4 JTDM 20V 2387 cm³ 5 154 kW (210 PS)/4000 400 Nm bei 1500 7,9 s 231 km/h 01/2007–07/2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alfa Romeo Brera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alfa Romeo Brera und Alfa Spider wurden eingestellt auf Alfavisione.net (abgerufen am 2. August 2010)
  2. The neighborhood of Brera is a hidden treasure of art galleries, coffee bars and elegant shops. In: Los Angeles Times. 18. Juni 1995, abgerufen am 27. November 2014.
  3. Die Coupéstudie von Giugiaro geht als GTV-Nachfolger in Serie: Alfa Brera wird gebaut. In: Automobilwoche. Crain Communications, 12. Dezember 2002, abgerufen am 27. November 2014.
  4. Alfa Brera: Weltpremiere beim Genfer Salon. Rheinische Post, 1. Februar 2005, abgerufen am 27. November 2014.
  5. Alfa: Doppelpremiere in Genf. Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger, 2. März 2005, abgerufen am 27. November 2014.
  6. Willkommen zur IAA 2005. Verband der Automobilindustrie, abgerufen am 27. November 2014.
  7. Fahrbericht Alfa Romeo Brera: Skulptur auf Rädern. Focus, 27. Januar 2006, abgerufen am 27. November 2014.
  8. a b c Fahrbericht Alfa Romeo Brera: Datenblatt. Focus, 27. Januar 2006, abgerufen am 27. November 2014.
  9. Auto-News Online-Ausgabe vom 29. Mai 2008: „Alfa 159, Brera und Spider: Gewicht gesenkt, Sitze verbessert