Altnau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Altnau
Wappen von Altnau
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Thurgau (TG)
Bezirk: Kreuzlingenw
BFS-Nr.: 4641i1f3f4
Postleitzahl: 8595
Koordinaten: 736172 / 27557147.6166699.250002398Koordinaten: 47° 37′ 0″ N, 9° 15′ 0″ O; CH1903: 736172 / 275571
Höhe: 398 m ü. M.
Fläche: 6.67 km²
Einwohner: 2067 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 310 Einw. pro km²
Website: www.altnau.ch
Karte
Mühlweiher (BW) Bommer Weier Emerzer Weier Biessenhofer Weier Untersee (Bodensee) Bodensee Mainau Bodensee Deutschland Bezirk Arbon Bezirk Frauenfeld Bezirk Weinfelden Altnau Bottighofen Ermatingen Gottlieben Güttingen Kemmental Kreuzlingen Langrickenbach Lengwil Münsterlingen Raperswilen Salenstein Tägerwilen Tägermoos WäldiKarte von Altnau
Über dieses Bild
ww

Altnau (in einheimischer Mundart [ˈɑ̞ltnɑʊ̯])[2][3] ist ein Dorf und eine politische Gemeinde im Bezirk Kreuzlingen des Schweizer Kantons Thurgau.

Geographie[Bearbeiten]

Altnau liegt am Südufer des Bodensees auf der Moräne des früheren Rheingletschers und grenzt an die Gemeinden Güttingen, Langrickenbach und Münsterlingen.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 787 wird das Dorf als Althinouva erstmals urkundlich erwähnt. Der Ortsname setzt sich zusammen entweder aus dem althochdeutschen Personennamen Alto/Aldo oder dem Adjektiv alt und dem Hintergliede ouwa ‚Land am Wasser, Au‘.[2][3]

Das Dorf war bis Mitte des 20. Jahrhunderts stark landwirtschaftlich geprägt. Auch heute sind noch rund 20 % der ca 450 Altnauer Arbeitsplätze im primären Sektor angesiedelt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Evangelische Kirche von Altnau

In Altnau befindet sich der erste Obstlehrpfad der Schweiz. Der neun Kilometer lange Rundweg führt durch die ortsnahen Obstplantagen und erklärt an 16 Tafeln den Weg des Apfels von der Blüte bis zur Frucht.[4]

Seit 2010 hat Altnau einen Schiffsanlegesteg, der wegen der weiten Flachwasserzone 270 Meter lang ist - und damit der längste Steg am Bodensee ist.

Partnerschaft[Bearbeiten]

Altnau hat mit dem direkt gegenüber am Nordufer des Bodensees gelegenen Hagnau am Bodensee in Deutschland freundschaftliche Kontakte, die aus den Seegfrörnen des Bodensees von 1830, 1880 und 1963 herrühren. Die Hagnauer Gruppen, die zu Beginn der Seegfrörne die Passierbarkeit des zugefrorenen Sees erkundeten, wurden immer freundschaftlich in Altnau (und Güttingen) empfangen. Die Schüler von Hagnau und von Altnau besuchen sich dann gegenseitig.[5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Altnau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b Eugen Nyffenegger/Oskar Bandle & al.: Thurgauer Namenbuch 1.1: Die Siedlungsnamen des Kantons Thurgau (A–I). Huber, Frauenfeld 2003, ISBN 978-3-7193-1309-8, p. 195f. s. v. Altnau. Dortige Lautschrift: á͈ltnąu̯.
  3. a b Andres Kristol: Altnau TG (Kreuzlingen) in: Dictionnaire toponymique des communes suisses – Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen – Dizionario toponomastico dei comuni svizzeri (DTS|LSG). Centre de dialectologie, Université de Neuchâtel, Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, p. 86. Angegebene Lautschrift: [ˈɑltnɑʊ].
  4. Urlaubsideen rund um den Apfel. Lehrpfad, Museen und Feste. In: Bodensee Ferienzeitung. Ausgabe 2/2009. Südkurier GmbH Medienhaus, Konstanz 2009, S. 6.
  5.  Friedrich Meichle: Seegfrörne und Eisprozession in Vergangenheit und Gegenwart. In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung. Nr. 81, Thorbecke, 1963, S. 155,159,161,162.