American-Football-Europameisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die American-Football-Europameisterschaft ist ein Turnier für Nationalmannschaften der europäischen Verbände, welche der European Federation of American Football (EFAF) angehören. Die erste Austragung des Turniers fand im Jahr 1983 statt. Dabei konnte sich Gastgeber Italien den Titel sichern. Rekordtitelträger ist Finnland mit bisher fünf Europameistertiteln. Deutschland ging beim Turnier 2014 als Sieger hervor und ist damit aktueller Titelträger.

Die erste Europameisterschaft für Jugendmannschaften fand 1992 in Frankreich statt und endete mit dem Sieg des finnischen Nachwuchses. Österreich ist aktueller Europameister.

Die erste Frauen-Europameisterschaft im American Football ist für das Jahr 2015 geplant.

Modus[Bearbeiten]

Senioren[Bearbeiten]

Die erste Europameisterschaft 1983 fand ohne Qualifikation statt. Alle fünf teilnehmenden Nationen traten in einem Turnier gegeneinander an und spielten eine Rangliste aus.

Ab 1985 bis 2001 wurde ein Endrundenturnier ausgetragen, das aus den Halbfinalspielen, einem Finale und meist einem Spiel um Platz drei bestand. Dem Turnier ging eine Qualifikation vorweg, die in unterschiedlichen Formen ausgetragen. In den Jahren 1985 und 1993 entfiel die Qualifikation, da jeweils nur vier Mannschaften antraten. Die EM 1991 hatte mit zehn Nationalmannschaften das größte Teilnehmerfeld.

Seit 2003 wird die Europameisterschaft im American Football in drei aufeinander folgenden Turnieren ausgetragen, welche unterschiedlichen Leistungsstärken entsprechen. Der jeweilige Gewinner der ersten beiden Turniere qualifiziert sich für das folgende höherklassige Turnier. Im letzten Turnier wird der Europameister ermittelt. Die letztplatzierten Teams der beiden höherklassigen Turniere starten in der nächsten Turnierserie eine Klasse tiefer. Dieser Modus ähnelt einem normalen Ligasystem mit dem Unterschied, dass jedes Team, das in der Turnierserie antritt, am Ende der Serie den Titel gewinnen kann. In den Jahren 2007 bis 2010 nahm das österreichische Nationalteam an allen drei Turnieren teil, da es die ersten beiden Turniere jeweils als Sieger abschließen konnte.

Junioren[Bearbeiten]

Das Turnier der Junioren findet seit 1992 in unterschiedlichen Intervallen statt. Der Austragungsmodus wechselt ebenfalls. Aktuell nehmen zwölf Nationalverbände am Wettbewerb teil. Im Finalturnier 2015, treten vier Mannschaften gegeneinander an. In einer vorgeschalteten Qualifikation werden lediglich zwei Teilnehmer für das Finalturnier ermittelt. Deutschland als Ausrichter und Österreich als Titelverteidiger sind bereits qualifiziert.

Die Turniere im Überblick[Bearbeiten]

Senioren[Bearbeiten]

Jahr Ort Finale Spiel um Platz drei Teilnehmer
Sieger Ergebnis Zweiter Platz Dritter Platz Ergebnis Vierter Platz Endr. Ges.
1983 Castel Giorgio
Italien
ItalienItalien
Italien
18:6 FinnlandFinnland
Finnland
DeutschlandDeutschland
BR Deutschland
27:20 FrankreichFrankreich
Frankreich
5 5
1985 Mailand
Italien
FinnlandFinnland
Finnland
13:2 ItalienItalien
Italien
DeutschlandDeutschland
BR Deutschland
13:0 FrankreichFrankreich
Frankreich
4 4
1987 Helsinki
Finnland
ItalienItalien
Italien
24:22 DeutschlandDeutschland
BR Deutschland
FinnlandFinnland
Finnland
38:23 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
Großbritannien
4 5
1989 Deutschland Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
Großbritannien
26:0 FinnlandFinnland
Finnland
DeutschlandDeutschland
BR Deutschland
29:9 ItalienItalien
Italien
4 8
1991 Helsinki
Finnland
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
Großbritannien
14:3 FinnlandFinnland
Finnland
NiederlandeNiederlande
Niederlande
17:12 FrankreichFrankreich
Frankreich
4 10
1993 Bergamo
Italien
FinnlandFinnland
Finnland
17:7 ItalienItalien
Italien
DeutschlandDeutschland
Deutschland
21:3 SchwedenSchweden
Schweden
4 4
1995 Österreich FinnlandFinnland
Finnland
27:7 ItalienItalien
Italien
OsterreichÖsterreich
Österreich
18:0 UkraineUkraine
Ukraine
4 6
1997 Bozen
Italien
FinnlandFinnland
Finnland
27:6 SchwedenSchweden
Schweden
ItalienItalien
Italien
14:7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
Großbritannien
4 6
2000 FinnlandFinnland
Finnland
30:29 DeutschlandDeutschland
Deutschland
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
UkraineUkraine Ukraine
Spiel nicht
ausgetragen
4 5
2001 DeutschlandDeutschland
Deutschland
19:7 FinnlandFinnland
Finnland
SchwedenSchweden Schweden
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Spiel nicht
ausgetragen
4 9
2005 Malmö
Schweden
SchwedenSchweden
Schweden
16:7 DeutschlandDeutschland
Deutschland
FinnlandFinnland
Finnland
34:12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
Großbritannien
4 11
2010 Deutschland DeutschlandDeutschland
Deutschland
26:10 FrankreichFrankreich
Frankreich
OsterreichÖsterreich
Österreich
30:0 SchwedenSchweden
Schweden
6 14
2014 Österreich DeutschlandDeutschland
Deutschland
30:27 OsterreichÖsterreich
Österreich
FrankreichFrankreich
Frankreich
35:21 FinnlandFinnland
Finnland
6 15

Junioren[Bearbeiten]

Bei der EM 2008, dem European Junior Championship (EJC) 2008, vom 12. bis 20. Juli in Sevilla besiegte Deutschland Schweden im Finale mit 9:6 Punkten und holte so den Titel.

Bei der EM 2013 konnte sich Österreich im Finale gegen Frankreich mit 21:12 durchsetzen.

Bisherige Austragungen[Bearbeiten]

Bisher wurde die EM dreizehnmal ausgetragen. Das einzige Team welches an jeder Endrunde teilgenommen hat ist Finnland. Zudem sind die Finnen mit 5 Meistertiteln und 9 Endspielteilnahmen Rekordhalter. Insgesamt gab es bisher 5 verschiedene Titelträger: Neben Finnland mit fünf Titeln konnte Deutschland dreimal, Italien und Großbritannien jeweils zweimal und Schweden einmal das Endspiel gewinnen.

Legende[Bearbeiten]

  • EM - Europameister
  • Finalist - Verlierer des Endspiels
  • 3.Platz - Gewinner des Spiels um den 3. Platz
  • 4.Platz - Verlierer des Spiels um den 3. Platz
  • HF - Halbfinalteilnehmer
  • VF - Viertelfinalteilnehmer
  • Q - Teilnehmer an der Qualifikationsrunde
  • Q3 - Teilnehmer an der 3. Qualifikationsrunde
  • Q2 - Teilnehmer an der 2. Qualifikationsrunde
  • Q1 - Teilnehmer an der 1. Qualifikationsrunde

Teams[Bearbeiten]

Name 1983 1985 1987 1989 1991 1993 1995 1997 2000 2001 2005 2010 2014
FinnlandFinnlandFinnland Finnland 2Finalist 1EM 33.Platz 2Finalist 2Finalist 1EM 1EM 1EM 1EM 2Finalist 33.Platz 55.Platz 44.Platz
DeutschlandDeutschlandDeutschland Deutschland 33.Platz 33.Platz 2Finalist 33.Platz 9 33.Platz 4VF 9 2Finalist 1EM 2Finalist 1EM 1EM
ItalienItalienItalien Italien 1EM 2Finalist 1EM 44.Platz 5Q3 2Finalist 2Finalist 33.Platz 9 9 9 9 9
GroßbritannienVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 9 9 44.Platz 1EM 1EM 9 9 44.Platz 3HF 3HF 44.Platz 66.Platz 9
SchwedenSchwedenSchweden Schweden 9 9 9 7Q1 5Q3 44.Platz 5Q 2Finalist 9 3HF 1EM 44.Platz 55.Platz
FrankreichFrankreichFrankreich Frankreich 44.Platz 44.Platz 6Q2 6Q2 44.Platz 2Finalist 9 9 9 5Q 4VF 2Finalist 33.Platz
OsterreichOsterreichÖsterreich Österreich 55.Platz 9 7Q1 9 6Q2 9 33.Platz 9 5Q 4VF 9 33.Platz 2Finalist
NiederlandeNiederlandeNiederlande Niederlande 9 9 7Q1 7Q1 33.Platz 5Q 9 9 9 9 9 9 9
UkraineUkraineUkraine Ukraine 9 9 9 9 9 9 44.Platz 5Q 3HF 4VF 9 9 9
NorwegenNorwegenNorwegen Norwegen 9 9 9 6Q2 9 9 5Q 9 9 9 9 9 9
BelgienBelgienBelgien Belgien 9 9 9 9 7Q1 9 5Q 9 9 9 9 9 9
SpanienSpanienSpanien Spanien 9 9 9 9 7Q1 9 5Q 5Q 9 4VF 9 9 9
RusslandRusslandRussland Russland 9 9 9 9 6Q2 9 9 9 5Q 9 9 9 9
DanemarkDanemarkDänemark Dänemark 9 9 9 9 9 9 9 9 9 5Q 9 9 66.Platz
SchweizSchweizSchweiz Schweiz 9 9 6Q2 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9

Weblinks[Bearbeiten]