American Fighter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel American Fighter
Originaltitel American Ninja
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1985
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Sam Firstenberg
Drehbuch Gideon Amir
Paul De Mielche
Avi Kleinberger
James R. Silke
Produktion Gideon Amir
Yoram Globus
Menahem Golan
Avi Kleinberger
Ken Metcalfe
Musik Michael Linn
Kamera Hanania Baer
Schnitt Michael J. Duthie
Andy Horvitch
Peter Lee-Thompson
Marcus Manton
Marcel Mindlin
Daniel Wetherbee
Besetzung

American Fighter ist ein US-amerikanischer Martial-Arts- und Action-Film aus dem Jahre 1985. Sam Firstenbergs Film der Cannon Group etablierte den „American Ninja“ (Originaltitel) Michael Dudikoff als B-Film-Actionstar.

Handlung[Bearbeiten]

Joe Armstrong ist Soldat auf einem US-Marinestützpunkt auf den Philippinen. Das einzige, was den wortkargen Einzelgänger interessiert, ist Martial Arts, ansonsten erweist er seinen Vorgesetzten keinen Respekt. Doch dann wird erst ein Konvoi und dann der Stützpunkt von einheimischen Rebellen unter der Führung eines geheimnisvollen schwarzen Ninjas angegriffen. Armstrong tritt den Angreifern mutig entgegen.

Im weiteren Verlauf des Films stellt sich heraus, dass Joe Armstrong selbst ein Ninja ist, der seit seiner Kindheit an Amnesie leidet und von einem japanischen Kriegsveteran in der Kunst des Kampfes ausgebildet wurde. Unterstützt von Sergeant Curtis Jackson, beginnt Armstrong gegen die Angreifer zu kämpfen und kommt dabei den kriminellen Machenschaften seiner Vorgesetzten auf die Spur, die in illegale Waffengeschäfte verwickelt sind.

Hintergründe[Bearbeiten]

  • Bei einem Budget von etwa einer Million US-Dollar spielte der Film in den USA ca. 10,5 Millionen US-Dollar an den Kinokassen ein.
  • Ursprünglich sollte Chuck Norris die Hauptrolle übernehmen.
  • Dudikoff und Steve James spielten Seite an Seite in insgesamt drei Filmen.
  • Sam Firstenberg übernahm die Regie auch für den zweiten Teil der Reihe.
  • Der Film war bis September 2011 indiziert, nach einer Neuprüfung der FSK wurde er ungekürzt ab 16 freigegeben.[1]
  • Die Erstveröffentlichung auf VHS war trotz FSK-18 Freigabe und Indizierung an einigen Stellen gekürzt.[2]

Fortsetzungen[Bearbeiten]

Der Erfolg von American Fighter zog vier Fortsetzungen nach sich. Michael Dudikoff und Steve James übernahmen in der ersten Fortsetzung American Fighter II – Der Auftrag wieder ihre Rollen. Diese Produktion inszenierte erneut Sam Firstenberg. Ab dem dritten Teil der Serie wurde David Bradley in der titelgebende Hauptrolle inszeniert. In American Fighter 4 – Die Vernichtung treten beide „American Fighter“ gemeinsam auf. Bei diesen beiden Filme übernahm Cedric Sundstrom die Regie. Der letzte Teil der Reihe wurde nur noch für den Videomarkt produziert.

Kritiken[Bearbeiten]

„Brutales Gewaltspektakel, das blutige Metzeleien als billigste Unterhaltung anbietet.“

Lexikon des Internationalen Films[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. American Fighter nach Neuprüfung ab 16 Jahren freigegeben auf Schnittberichte.com vom 15. Oktober 2011
  2. http://www.schnittberichte.com/schnittbericht.php?ID=5813712
  3. American Fighter im Lexikon des Internationalen Films