Amt für Militärkunde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Amt für Militärkunde
— AMK —
Wappen des Amt für Militärkunde der Bundeswehr
Internes Verbandsabzeichen
Aufstellung 1961
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Organisationsbereich Streitkräftebasis Streitkräftebasis
Unterstellung Inspekteur der Streitkräftebasis Inspekteur der Streitkräftebasis
Standort Bonn

Das Amt für Militärkunde (AMK) ist eine Dienststelle der Streitkräftebasis der Bundeswehr.

Sie ist truppendienstlich die personalführende Dienststelle für Angehörige der Streitkräfte, die im Bundesnachrichtendienst (BND) eingesetzt sind. Die meisten Soldaten, die zum BND wechseln (ca. zehn Prozent der Mitarbeiter des BND sind Soldaten), werden offiziell zum Amt für Militärkunde versetzt.[1][2]

Das Amt für Militärkunde ist derzeit in Bonn-Mehlem ansässig, es soll jedoch zum derzeitigen Hauptsitz des BND nach Pullach umziehen. Die Pläne sind das Ergebnis eines Kompromisses zwischen dem Freistaat Bayern und dem Bund, der für den Umzug des BND nach Berlin im Gegenzug die Erhaltung des Standortes Pullach als Außenstelle vorsieht.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. tagesschau.de: „Das hat nichts mit Doppelmoral zu tun“ – Steinmeier verteidigt BND-Einsatz im Irak 13. Januar 2006 – http://www.tagesschau.de/inland/meldung128230.html (Link nicht abrufbar)
  2. Sicherheitsexperten schätzen, dass 25 bis 30 Prozent der BND-Mitarbeiter Soldaten sind. Auch während der Kommandierung zum Amt für Militärkunde und damit zum BND bleiben sie Soldaten, besoldet aus dem Verteidigungsetat. – Andreas Förster, Damir Fras: Uniform unter der Agentenkluft, Berliner Zeitung online vom 14. Januar 2006, abgerufen am 15. Juni 2013.

50.6669444444447.1852777777778Koordinaten: 50° 40′ 1″ N, 7° 11′ 7″ O