Anaklet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anaklet (auch Anenkletus, Anakletus, Anacletus, Cletus, Anencletus) (* Rom; † 13. Juli 88 (?) in Rom) war dritter Bischof von Rom, wahrscheinlich auch mit Papst Kletus identisch.

Leben[Bearbeiten]

Der Name Anaklet bedeutet „der Erlesene“ (griech.-latein.) Anaklet war unter Sklaven ein sehr verbreiteter Name, wodurch man zumindest etwas über seine soziale Stellung vor seinem Pontifikat als Papst sagen kann.

Eusebius von Caesarea, Irenäus, Augustinus und Optatus von Mileve betrachten Kletus und Anaklet als dieselbe Person, sind sich aber nicht über die Reihenfolge der ersten Bischöfe von Rom einig: Irenäus nennt Linus, Anaklet, Clemens. Augustinus. Optatus hingegen nennen Linus, Clemens, Anaklet. Der Liberianische Katalog, Carmen contra Marcionem, der Liber Pontificalis sowie das Messbuch der katholischen Kirche sehen Anaklet und Kletus als verschiedenen Personen an. Diesen Quellen zufolge war Kletus der Nachfolger des Papstes Linus von 76 bis 89, Anaklet wurde sein Nachfolger und starb im Jahre 91.

Laut anderen Katalogen war Anaklet zwölf Jahre Papst (etwa 77 bis 88, laut einigen Quellen schon seit 76) und starb am 13. Juli des Jahres 88 als Märtyrer. Dies scheint jedoch eine legendarische Überlieferung zu sein, wie auch dass er 25 Presbyter nach Rom kommen ließ, die über dem Grab Petri ein Denkmal errichten ließen Von Anaklet rührt die noch heute gültige Bestimmung her, dass Bischöfen von drei Bischöfen die Bischofsweihe gespendet werden soll.

Verehrung[Bearbeiten]

Kletus gehört zu den Märtyrern, deren Name im Kanon des ersten Hochgebets der Heiligen Messe genannt wird. Die Reliquien Anaklets befinden sich in der Kirche des heiligen Linus in der Vatikanstadt. Der Gedenktag des hl. Kletus ist der 26. April, für Anaklet wird auch der 13. Juli genannt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anacletus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Linus Bischof von Rom
(Die Bezeichnung Papst wurde erstmals 384 verwendet)

ca. 79–88
Clemens I.