Angelo Emo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Angelo Emo als Generalkapitän

Angelo Emo (* 4. Januar 1731 in Venedig; † 1. März 1792 auf Malta) war der letzte venezianische Großadmiral (capitano general da mar).

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Besuch eines Jesuitenkollegs trat Emo in die venezianische Marine ein. 1756 zeichnete er sich bei Kreta im Kampf gegen Piraten aus, in den Jahren danach zwang er die Beys von Tripolis und Algier zur Einhaltung der vertraglich garantierten Handelsrechte. Im Jahr 1784 erhielt er den Auftrag, die in Tunis vom Bey Ibn Ali Hamuda gefangengehaltenen venezianischen Bürger zu befreien und die Interessen der Republik Venedig und die Schifffahrt in der Region gegen die ständigen Angriffe nordafrikanischer Piraten zu schützen. Mit seinem Flaggschiff Fama, etwa 20 weiteren Kriegsschiffen und einer Landungsmacht von etwa 1.500 Mann blockierte und beschoss er den Hafen von Tunis und beschoss dann wiederholt auch Susa, Sfax und Bizerta. In den z.T. schwierigen tunesischen Küstengewässern brachte er selbstentwickelte floßartige Fahrzeuge zum Einsatz. Trotz Emos energischem Einsatz zog die venezianische Führung in der Folge eine Lösung auf dem Verhandlungsweg vor.

Bis 1786 operierte Angelo Emo mit seinen 14 Kriegsschiffen vom sizilianischen Hafen Trapani und von Malta aus gegen nordafrikanische Piraten. Die Sicherung der Seewege im Mittelmeer blieb sein größtes Verdienst. 1790 scheiterte ein letzter Angriff der Piraten aus Sfax gegen die venezianische Flotte.

Admiral Angelo Emo erkrankte bei einem Aufenthalt in Malta, wo er mit 61 Jahren starb. Angelo Emos Grab befindet sich in der Kirche San Biagio ai Forni in Venedig. Ein ihm gewidmetes Monument und Modelle seiner pontonartigen Kanonenboote befinden sich heute im Marinemuseums des Arsenals von Venedig.

Siehe auch[Bearbeiten]

Zur damaligen Piratenproblematik siehe auch: Amerikanisch-Tripolitanischer Krieg