Anna Schudt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna Schudt (2012)

Anna Schudt (* 23. März 1974 in Konstanz) ist eine deutsche Theater- und Filmschauspielerin, die zudem in Audioproduktionen für das Radio mitwirkt.

Leben[Bearbeiten]

Anna Schudt erhielt ihre Ausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule. 1994 wurde sie Mitglied des Ensembles der Münchner Kammerspiele, zwei Spielzeiten war sie an der Berliner Schaubühne engagiert und ab 2001 am Bayerischen Staatsschauspiel in München. Dort spielte sie u. a. die Louise in Schillers Kabale und Liebe und die Sonja in Onkel Wanja. Zusammen mit den anderen Darstellerinnen aus dem Chor der kriegsgefangenen Frauen von Troja in Hekabe erhielt sie 2002 den Kurt-Meisel-Preis des Vereins der Freunde des Bayerischen Staatsschauspiels. Seit Januar 2006 war Anna Schudt als Maria Stuart im gleichnamigen Drama neben Juliane Köhler auf der Bühne des Residenztheaters des Staatsschauspiels in München zu sehen. Für diese Darstellung bekam sie 2006 erneut den Kurt-Meisel-Preis. 2010 gab Schudt die Anna Karenina am Düsseldorfer Schauspielhaus.[1]

Zudem arbeitet sie immer wieder für das Fernsehen, so etwa im Tatort. 2006 übernahm Anna Schudt neben Christian Berkel und Frank Giering eine der Hauptrollen in der neuen ZDF-Reihe Der Kriminalist. Nach einer Staffel stieg sie aber wieder aus, weil sie sich nicht auf eine Rolle festlegen lassen wollte und sich unterfordert fühlte.[2] Seit Herbst 2012 ist sie als Tatort-Ermittlerin aus Dortmund zu sehen.[3]

Schudt ist mit dem Schauspieler Moritz Führmann verheiratet, hat drei Söhne und lebt mit ihrer Familie in Düsseldorf.[4]

Filmografie[Bearbeiten]

Audioproduktionen[Bearbeiten]

  • 1996: Johanna – Vision/War/Death von Ali N. Askin und Markus Vanhoefer, Regie: die Autoren, Bayerischer Rundfunk
  • 1996: Die Brautjungfer von Ruth Rendell, Regie: Otto Düben, Süddeutscher Rundfunk
  • 2008: No Go Area. Vorläufiger Bericht aus dem Außen von Friedemann Schulz, Regie: Ulrich Lampen, Hessischer Rundfunk
  • 2012: Born a fox – Als Fuchs geboren von A. L. Kennedy, Regie: Iris Drögekamp, Südwestrundfunk
  • 2013: Olivia – Manchmal kommt das Glück von ganz allein von Jowi Schmitz, Regie: Kirstin Petri, Südwestrundfunk[5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anna Schudt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Die Theaterliebe der Anna Schudt“, RP Online vom 3. Juni 2010
  2. Katharina Riehl: „Kommissarin für Dortmund-Tatort. Unter Männern“, Sueddeutsche.de vom 4. Februar 2012
  3. „WDR stellt Team des neuen Tatort Dortmund vor – Vierköpfiges Ermittlerteam“ auf daserste.de, abgerufen am 15. Mai 2012
  4. „Anna Schudt – die neue Dortmunder Tatort-Ermittlerin“ auf derwesten.de, abgerufen am 22. November 2012
  5. Olivia – Manchmal kommt das Glück von ganz allein Fotos von den Hörspielaufnahmen bei swr.de. Abgerufen am 7. Dezember 2013.