Der letzte Bulle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Der letzte Bulle
Der letzte Bulle Logo.png
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 2010–2014
Produktions-
unternehmen
ITV Studios Germany
Länge 45 Minuten
Episoden 60 in 5 Staffeln
Genre Krimi
Titelmusik Iggy PopReal Wild Child (Staffel 1–4)
U2Vertigo (Staffel 5)
Produktion Jan Kromschröder
Gerda Müller
Philipp G. Steffens
Musik Thomas Klemm
Erstausstrahlung 12. April 2010 auf Sat.1
Besetzung
Episodenliste
Henning Baum spielte die Hauptrolle des Mick Brisgau

Der letzte Bulle ist eine deutsche Fernsehserie, die vom 12. April 2010 bis zum 2. Juni 2014 auf Sat.1 ausgestrahlt wurde. Die Handlung der Serie spielte in und um Essen, während der fünften Staffel auch zu einem großen Teil in Köln. Die Serie besteht aus 60 Folgen in 5 Staffeln.

Handlung[Bearbeiten]

Der Essener Polizist Michael „Mick“ Brisgau lag durch einen im Einsatz erlittenen Kopfschuss im Koma. Als er nach 20 Jahren aufwacht, muss er feststellen, dass sich so einiges verändert hat.

Als Liebling der Medien darf er wieder im Polizeidienst aktiv werden und genießt gewissermaßen Narrenfreiheit, da er als Macho der alten Schule seine Fälle unkonventionell altmodisch in Angriff nimmt. Sein Vorgesetzter und ehemaliger Partner Martin Ferchert hat ihm als Ausgleich den nüchternen jungen Kontrollmenschen Andreas Kringge als Gegenpol zugewiesen, während sich die Polizeipsychologin Tanja Haffner ganz andere Sorgen um Brisgau macht. Da sich dessen Frau Lisa nach fünf Jahren des Ausharrens von ihm getrennt hat und nun mit Roland Meisner, dem Rechtsmediziner der Polizeidienststelle, zusammen ist, sind die Konfrontationen bereits vorgezeichnet. Darüber hinaus kennt Brisgau seine inzwischen erwachsene Tochter Isabelle nur als Baby im Alter von sechs Monaten.

Bei Brisgaus Umgang mit den Alltäglichkeiten des 21. Jahrhunderts fällt zum einen seine unbekümmerte Naivität und zum anderen sein Pragmatismus auf. DNS, Feng-Shui, CDs, Internet, Suchmaschinen und Navigationsgeräte sind ihm ebenso ein Gräuel wie die Vorstellung, dass Fußball (Episode 8, Das Runde muss in das Eckige) etwas für Frauen und Wellness etwas für Männer (Episode 10, Gepflegter Tod) sei.

Mick bevorzugt einen großen Opel als Dienstwagen: den Diplomat B, Baujahr 1977

Er kompensiert dies zum Teil damit, dass er konsequent seine seinerzeit erlernten Methoden beibehält und sich im Rahmen der Möglichkeiten auch damit durchsetzen kann. Nach außen drückt er dies u. a. damit aus, dass er sich seinen alten 1977er Opel Diplomat B[1][2] wiederbeschafft hat und als Dienstwagen nutzt.

Im Laufe der Zeit raufen sich Brisgau und Kringge allmählich zusammen und werden Freunde.

Einschaltquoten[Bearbeiten]

Der letzte Bulle startete am 12. April 2010 mit einer Gesamtreichweite von 2,99 Millionen Zuschauern, was 9,2 Prozent Marktanteil bedeutete und leicht unterhalb des Sat.1-Senderschnitts lag. Bei der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen wurden zum Auftakt 1,68 Millionen Zuschauer gemessen, was einen für Sat.1 überdurchschnittlichen Zielgruppen-Marktanteil (MA) von 13,2 Prozent bedeutete. Nach geringen Verlusten bei der Ausstrahlung der zweiten Folge konnte sich die Serie bis zum Staffelfinale kontinuierlich steigern. Mit der zwölften Folge wurden die besten Quoten aller Folgen der ersten Staffel gemessen. Insgesamt sahen 3,41 Millionen zu (MA: 11,5 Prozent), bei den 14-bis 49-jährigen 1,77 Millionen (MA: 15,7 Prozent). Die dreizehn Folgen wurden insgesamt von durchschnittlich 3,03 Millionen Zuschauern verfolgt, was einen Marktanteil von 10,1 Prozent bedeutet; in der Zielgruppe schalteten durchschnittlich 1,58 Millionen Zuschauer ein, was im Schnitt zu einem Marktanteil von 13,7 Prozent führte.[3]

Der Start der zweiten Staffel am 14. März 2011 erreichte mit 4,09 Millionen Zuschauern (MA: 11,7 Prozent) und 2,11 Millionen Zielgruppenzuschauern (MA: 15,3 Prozent) die bis dahin besten Werte.[4]

Erst nach dem Start der zweiten Staffel in Sat.1 begann der ORF am 31. Mai 2011 mit der Ausstrahlung der ersten Staffel im Programm des Senders ORF eins.[5] Gesendet wird am Dienstag erst gegen 22.00 Uhr, weshalb eine Zahl von über 370.000 Zuschauern[6] einer recht hohen Quote entspricht.

Seit dem 19. März 2012 wird die Serie unter dem Titel "Mick Brisgau, le come-back d'un super flic" in Frankreich ausgestrahlt. Die synchronisierte Fassung läuft im Nachmittagsprogramm des Senders Direct 8.[7]

Seit Juli 2012 wird die Serie unter dem Titel "Last Cop - L'ultimo sbirro", ebenfalls synchronisiert, im italienischen Fernsehen ausgestrahlt.[8]

Aufgrund der zufriedenstellenden Einschaltquoten der zweiten Staffel gab Sat.1 eine dritte Staffel in Auftrag,[9] die ab dem 6. Februar 2012 auf Sat.1 ausgestrahlt wurde.[10] Am 3. Mai 2012 kündigte Sat.1 die Produktion einer vierten Staffel an, deren Ausstrahlung vom 21. Januar 2013 bis zum 22. April 2013 zu sehen war.[11][12] Die fünfte Staffel wurde am 9. April 2013 angekündigt.[13] Ab 24. April 2014 wurde sie auf Sat.1 Emotions erstausgestrahlt, sie wurde jedoch schon vorher in der Lichtburg Essen gezeigt.

Besetzung[Bearbeiten]

Hauptbesetzung[Bearbeiten]

Rolle Schauspieler Staffel Folgen Bemerkungen
Michael „Mick“ Brisgau Henning Baum 1–5 1–60 Kriminalhauptkommissar, wurde vor 20 Jahren ins Koma geschossen; in Staffel 5 wenige Tage Streifenpolizist, anschließend beim privaten Sicherheitsdienst "Ruhrsafe-Security"
Andreas Kringge Maximilian Grill 1–5 1–60 Kollege von Mick; in Staffel 5 beim LKA
Martin Ferchert Helmfried von Lüttichau 1–5 1–60 Leiter der Mordkommission, in Staffel 3 Leiter der Pressestelle; seit Staffel 4 wieder Leiter der Mordkommission; in Staffel 5 in der Politik tätig
Tanja Haffner Proschat Madani 1–4 1–52 Polizeipsychologin, in Staffel 3 Leiterin der Mordkommission; Seit Staffel 4 wieder Polizeipsychologin. Nach Ende der vierten Staffel wandert sie nach Argentinien aus.
Dr. Roland Meisner Robert Lohr 1–5 1–60 Rechtsmediziner, großer Konkurrent von Mick, war mit seiner Ex-Frau zusammen; nach Ende der 4. Staffel selbständig mit seiner Firma "Meisner Technology".
Uschi Nowatzki Tatjana Clasing 1–5 1–60 Besitzerin von Micks Stammkneipe, gute Freundin von Mick, Andreas, Tanja und Roland. Lebensgefährtin von Martin.
Lisa Brisgau Floriane Daniel 1–2 1–14 Ex-Frau von Mick; Ex-Verlobte von Meisner
Isabelle Brisgau Luise Risch 1–2, 4–5 2–14, 18, 20, 22, 48, 55–56, 58–60 Tochter von Mick, arbeitet als Bankkauffrau, in Staffel 5 in einer Werbeagentur

Nebenbesetzung[Bearbeiten]

Rolle Schauspieler Staffel Folgen Bemerkungen
Dana Kringge
(geb. Riedmüller)
Karoline Schuch 2–4 24–52 Frau von Andreas Kringge
Julia Hartmann 5 53–60
Dr. Niklas Hold René Steinke 3 27–38 Ehemaliger guter Freund von Tanja
Christine Wegner Suzan Anbeh 3 28–33 Reporterin, Schwester von Roland Meisner
Bernhard Schaller Hendrik Duryn 3–4 39–40,
50–52
Bewährungshelfer, schoss Mick ins Koma
Stefanie Averdunk Franziska Weisz 4 43–51 Controllerin des Finanzamtes, Affäre von Mick
Arno Fieber Bernd Michael Lade 4 44-52 Mörder von Klaus Becker, Auftraggeber des versuchten Mordes an Mick; Entführt auf der Flucht Andreas, doch Mick spürt ihn auf und kann Andreas aus den Fängen von Fieber befreien und nimmt ihn fest.
Ansgar Körting August Schmölzer 4 49-52 Auftraggeber des Mordes von Klaus Becker und des versuchten Mordes an Mick.
Holger Brawitsch Mišel Matičević 5 53–54; 59 Neuer Kollege von Andreas beim LKA, wird bei einem Treffen mit Mick erschossen
Lutz Görnemann Adam Bousdoukos 5 53–59 Neuer Kollege von Andreas beim LKA; Wird von Koller erschossen.
Klaus Koller Oliver Stokowski 5 53, 59–60 Leiter der LKA (spielte in Staffel 3 "Ich sag's nicht weiter" die Rolle des Schulleiters Abraham)
Udo Bickenberg Jürgen Tarrach 5 53–55 Ehemaliger Kollege von Mick bei der Streife
Vera Koller Susanna Simon 5 53–60 Frau von Klaus Koller; wird bei der Geldübergabe versehentlich von Koller getroffen und stirbt.
Astrid Schuhmann Christina Hecke 5 54–60 One-Night-Stand von Mick, wird von ihm schwanger
Rüdiger Bremme Oliver Stritzel 5 54–60 Nachfolgender von Koller beim LKA
Anja Russeck Yangzom Brauen 5 54–60 Kollegin von Andreas beim LKA
Bernhard Höthker Rainer Laupichler 5 59–60 Bundesbankbeamter, dem übel mitgespielt wird
Erwin Brisgau Paul Faßnacht 5 55–60 Vater von Mick, Opa von Isa. Lebt in Monaco. (spielte in Staffel 1 " Das Runde muss ins Eckige" die Rolle des Ecki Troller und in Staffel 4 "Wer zu hoch fliegt" die Rolle des Ausbilder Koslik)
Robert Schoppe Klaus Nierhoff 5 55–57 Leiter der Ruhrsafe-Security, soll Mick rund um die Uhr beschäftigen
Claudia Funke Beate Maes 5 56–57 wurde von Schoppe engagiert um Mick zu beschäftigen, aber sie ist aufgeflogen

Episodenliste[Bearbeiten]

Regie[Bearbeiten]

Regisseur(in)
Sophie Allet-Coche
Thomas Nennstiel
Peter Stauch
Zoltan Spirandelli
Sebastian Vigg
Florian Froschmayer
Michael Wenning

Trivia[Bearbeiten]

  • In Episode 13 der zweiten Staffel, mit dem Titel Die verpasste Chance führen die Ermittlungen im aktuellen Mordfall Brisgau und Kringge in ein Stahlwerk. Der dort gesuchte Mann verrichtet seine Arbeit laut Auskunft des anwesenden Betriebsrats Ziller in "Sektor 7G". Diese Bezeichnung ist in der US-Zeichentrickserie Die Simpsons seit jeher der Arbeitsplatz von Sicherheitsinspektor Homer Simpson.
  • In Episode 8 mit dem Titel Wer zu hoch fliegt der vierten Staffel wird eine junge Polizeischülerin ermordet. Als Brisgau und Kringge die Akademie im Rahmen ihrer Ermittlungen aufsuchen, ist im Hintergrund die Titelmusik der US-Spielfilmreihe Police Academy, komponiert von Robert Folk, zu hören.
  • In Episode 12 mit dem Titel Romeo und Julia der vierten Staffel von Der letzte Bulle kommt es zu einem Crossover mit der Serie Danni Lowinski. Danni fährt auf dem Fahrrad am Abend durch ein Essener Wohngebiet und trifft auf Mick Brisgau und Andreas Kringge, die beiden Hauptcharaktere der Serie. Mick Brisgau stellt seinem Kollegen Danni Lowinski als seine Anwältin vor.
  • Parallel zu den Folgen der vierten Staffel, wurden auf der Sender-Homepage kurze Trickfilme zur Serie veröffentlicht. In diesen Cartoons wird Micks Leben in den 80er Jahren beschrieben, beginnend mit seinen ersten Monaten bei der Kriminalpolizei, bis zu seinem Sturz ins Koma. Henning Baum fungierte hierbei als Erzähler der Geschichten.
  • Im Februar 2013 erschien mit Blutwurstblues das erste offizielle Buch zur Serie. Es wurde von Stefan Scheich geschrieben, dem Autor der Serie.

Kritik[Bearbeiten]

„… Zusammenfassend ist ‚Der letzte Bulle‘ aber immerhin eine halbwegs unterhaltsame und dank des Hauptdarstellers Henning Baum auch immer wieder charmante Krimiserie, der man ruhig eine Chance geben kann. Ein großer Publikumserfolg wird sie aber wohl kaum werden, dafür ist sie zu gewöhnlich und blass.“

Meedia.de [14]

„… Der Harte und der Zarte sind ein prima Gespann; auch wenn die Kriminalfälle, die die beiden zu lösen haben, ein bisschen schwach sind. Zum Ausgleich gibt es ganz viel Musik aus den Achtzigern.“

Kino.de [15]

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Bereits vor der Ausstrahlung der letzten beiden Episoden veröffentlichte Sat.1 am 23. Juli 2010 in Zusammenarbeit mit Sony Music und Merchandising Media eine DVD-Box der ersten Staffel mit allen 13 Episoden. Die Box beinhaltet drei DVDs mit einer Gesamtlauflänge von ca. 570 Minuten.

Seit dem 17. Juni 2011 ist auch die zweite Staffel mit allen 13 Episoden auf DVD erhältlich. Hier erfolgte die Veröffentlichung vor Ausstrahlung der letzten Episode. Die dritte Staffel ist am 25. Mai 2012 auf DVD veröffentlicht worden. Die drei ersten Staffeln sind seit dem 23. November 2012 als Box mit 9 DVDs erhältlich. Die vierte Staffel erschien am 24. Mai 2013 auf DVD in Deutschland. Die komplette fünfte Staffel wurde am 30. Mai 2014 veröffentlicht. [16]

Remakes[Bearbeiten]

Der Kabelsender TNT gab im Mai 2013 eine Pilotfolge für ein US-amerikanisches Remake der deutschen Serie in Auftrag. Die Serie, die den Arbeitstitel The Last Cop trägt, verlagert die Handlung nach Los Angeles und zeigt den Polizisten Mick Branigan, der in den 1990er ins Koma fiel, nach 20 Jahren erwacht und dann zum LAPD zurückkehrt. Der Pilot wird von Fuse Entertainment und den Fox Television Studios für den Sender TNT koproduziert.[17][18]
Auch der französische TV-Sender TF1 gab bekannt, die Serie unter dem Namen "Falco" erneut verfilmen zu wollen, nachdem bereits mehrere andere französische Sender das Original unter dem Titel "Mick Brisgau" ausgestrahlt hatten.[19] Die Ausstrahlung der ersten aus sechs Episoden à 52 Minuten bestehenden Staffel begann am 20. Juni 2013. Bereits am 5. Juli 2013 wurde die Serie um eine zweite Staffel verlängert.[20]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.opelfreunde-obertuerken.com/diplomat-b.html
  2. http://autoteile-blog.daparto.de/tag/auto-der-letzte-bulle/
  3. Jan Schlüter: Quotencheck: «Der letzte Bulle». In: Quotenmeter.de. 4. August 2010, abgerufen am 28. August 2010.
  4. Rainer Idesheim: Der letzte Bulle und Danni Lowinski mit guten Einschaltquoten. In: Serienjunkies.de. 15. März 2011, abgerufen am 15. März 2011.
  5. programm.orf.at
  6. Quoten werktäglich frisch, Der Standard am 11. Januar 2012
  7. Mick Brisgau : le come-back d'un super flic
  8. Last Cop: l'ultimo sbirro trucido dal cuore d'oro su Rai 1 (3 luglio 2012)
  9. Sat.1: Danni Lowinski und Der letzte Bulle bekommen dritte Staffel. In: Serienjunkies.de. Serienjunkies.de, abgerufen am 2. Dezember 2011.
  10. Bernd Michael Krannich: Danni Lowinski und Der Letzte Bulle kehren im Februar zurück. Serienjunkies.de. 15. Dezember 2011. Abgerufen am 15. Dezember 2011.
  11. Manuel Weis: Sat.1: Vierte Staffeln für «Bulle» und «Danni». In: Quotenmeter.de. 3. Mai 2012, abgerufen am 3. Mai 2012.
  12. Manuel Weis: Früh wie nie: Sat.1 holt Mick & Danni zurück. In: Quotenmeter.de. 10. Dezember 2012, abgerufen am 10. Dezember 2012.
  13. Uwe Mantel: Sat.1: Neue Staffeln für "Bulle" und "Danni". In: DWDL.de. 9. April 2013, abgerufen am 9. April 2013.
  14. Jens Schröder: Kritik: "Der letzte Bulle" & "Danni Lowinski". In: Meedia.de. 12. April 2010, abgerufen am 30. Mai 2010.
  15. Kritik zu "Der letzte Bulle". In: Kino.de. G+J Entertainment Media GmbH & Co. KG, abgerufen am 10. November 2010.
  16. Veröffentlichungsdaten laut Produktseiten großer Onlineshops
  17. Mandi Bierly: TNT and TBS developing shows with Spielberg, Stallone, Carell, Foxx and more. In: Entertainment Weekly. 15. Mai 2013. Abgerufen am 3. Juni 2013.
  18. US-Adaption der Serie "Der letzte Bulle" geplant. In: Die Welt. 17. Mai 2013. Abgerufen am 3. Juni 2013.
  19. Last Cop wakes up in France. In: C21 Media. 10. Juni 2013. Abgerufen am 29. September 2013.
  20. "Falco" reviendra pour une saison 2 !. Abgerufen am 11. Oktober 2013.
  21. Goldene Kamera 2010 - Kategorie "Bestes Ermittlerduo". In: Die Goldene Kamera 2010. Axel Springer AG, abgerufen am 10. November 2010.