Antonella Bellutti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonella Bellutti beim Unisport-Festival in Trient

Antonella Bellutti (* 7. November 1968 in Bozen, Südtirol) ist eine italienische Radsportlerin, Leichtathletin, Bobfahrerin und Sportfunktionärin.

Nach ihrer Ausbildung zur Grundschullehrerin in Bozen und zur Sportlehrerin in Florenz arbeitete Bellutti als Sportlehrerin und Trainerin sowie als Sportjournalistin und Sportfunktionärin (Nationales Olympisches Komitee). Zurzeit lebt sie in Rovereto.

Zwischen 1982 und 1992 bestritt Bellutti als Leichtathletin die Sprint-Disziplinen 100-Meter-Lauf und 400-Meter-Lauf sowie Siebenkampf und konnte dabei 7 italienische Rekorde, 7 italienische Meistertitel und verschiedene Jugendpreise gewinnen. Nach einer Verletzung wechselte sie 1992 zum Radsport.

Im Bahnradfahren konnte Bellutti 2 olympische Goldmedaillen (in der Verfolgung bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta und im Punktefahren 2000 in Sydney), 1 Gesamtweltcup, 4 Spezialweltcups, 1 EM-Goldmedaille (im Omnium 1997 in Berlin), 1 WM-Silbermedaille (in der Verfolgung 1995 in Bogota), 1 WM-Bronzemedaille (in der Verfolgung 1996 in Manchester), 13 Weltcuprennen sowie 16 italienische Meisterschaften gewinnen. Dabei stellte sie auch 2 Weltrekorde und 1 olympischen Rekord auf. Zusätzlich gewann sie in dieser Zeit 14 Straßenrennen.

Nach ihrem Karriereende im Radsport im Jahre 2000 bestritt Bellutti eine Saison als Anschieberin im Zweierbob mit Rodel-Olympiasiegerin Gerda Weißensteiner; das Duo wurde bei den Olympischen Spielen 2002 in Salt Lake City Siebente.

Weblinks[Bearbeiten]