Antrieb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Antrieb (Begriffsklärung) aufgeführt.
Mensch als Antriebsmaschine
Stangenantrieb der Elektrolokomotive DD1 (Pennsylvania Railroad)

In der Technik wird mit Antrieb die konstruktive Einheit bezeichnet, die mittels Energieumformung eine Maschine bewegt. Häufig ist dies ein Motor mit einem eventuell notwendigen Getriebe. Es gibt Drehantriebe und Linearantriebe. Als primärer Antrieb anzusehen sind auch nicht-maschinelle Objekte wie etwa Zugtiere, Wind, strömendes oder fallendes Wasser sowie manueller Antrieb durch den Menschen.

Als Abtrieb wird der Teil bezeichnet, der als Nutzen der Antriebseinheit zur Verfügung steht. Häufig trennt eine Kupplung die Antriebs- und Abtriebsseite. Betrachtet man die Maschine auf der Abtriebsseite einer Anlage, spricht man auch von Arbeitsmaschine, während die antreibende Seite als Kraftmaschine bezeichnet wird.

Die Vorrichtungen für den Antrieb eines Geräts nutzen oft mehrere unterschiedliche Wirkprinzipien, deren Träger verkoppelt sind. So wird für einen Lastkraftwagen Verbrennungsenergie in einem Dieselmotor verwendet, der nach dem Prinzip der Kolbenmaschine und des Kurbeltriebs angelegt ist und die Drehbewegung auf die Räder überträgt. Der LKW ist damit sowohl als „Verbrennungskraftgetriebenes Fahrzeug“ als auch als „Fahrzeug mit Radantrieb“ korrekt bezeichnet.

Bezeichnung der Antriebsarten[Bearbeiten]

nach der primären Energiequelle[Bearbeiten]

Siehe auch Alternative Antriebstechnik

nach dem Umsetzungsprinzip[Bearbeiten]

Schiffspropeller

nach dem Konstruktionsteil am Ende der Umsetzungskette[Bearbeiten]

nach dem Ziel des Antriebs[Bearbeiten]

nach der Art der Bewegung[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]