Aonio Paleario

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aonio Paleario, eigentlich Aonio della Paglia (* um 1500 in Veroli; † 3. Juli 1570 in Rom) war ein italienischer Humanist.

Leben[Bearbeiten]

Paleario studierte in Rom und ging 1527 nach Siena. 1536 erschien sein religiöses Gedicht „De immortalitate animorum“ in Lyon. 1542 wurde er beschuldigt, eine ketzerische Abhandlung mit dem Titel „Libellus de morte Christi“ geschrieben zu haben. Die Anklage verhinderte aber nicht seine Berufung als Rhetoriker nach Lucca (1546–55). Dort schrieb er wahrscheinlich seinen ätzenden Angriff auf das Papsttum, „Actio in pontifices romanos et eorum asseclas“. Das Werk erschien erstmals 1696 in Amsterdam. Er war gezwungen, nach Mailand zu gehen, wo er von der Inquisition 1559 angeklagt, aber wieder freigesprochen wurde. Nach dem Amtsantritt von Papst Pius V. (1567) wurde er vom Mailänder Inquisitor Fra Angelo von Cremona unter erneute Ketzeranklage gestellt, und im Jahr danach schickte man ihn nach Rom. Dort befand er sich in zweijähriger Haft, bis er als reueloser Ketzer erhängt und verbrannt wurde.

Gedenktag[Bearbeiten]

3. Juli im Evangelischen Namenkalender.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]