Frosinone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frosinone
Wappen
Frosinone (Italien)
Frosinone
Staat: Italien
Region: Latium
Provinz: Frosinone (FR)
Koordinaten: 41° 38′ N, 13° 21′ O41.63333333333313.35291Koordinaten: 41° 38′ 0″ N, 13° 21′ 0″ O
Höhe: 291 m s.l.m.
Fläche: 47 km²
Einwohner: 46.677 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 993 Einw./km²
Postleitzahl: 03100
Vorwahl: 0775
ISTAT-Nummer: 060038
Volksbezeichnung: Frusinati
Schutzpatron: San Silverio und Sant‘Ormisda
Website: Frosinone
Panorama von Frosinone
Panorama von Frosinone

Frosinone ist die Hauptstadt der italienischen Provinz Frosinone in der Region Latium mit 46.677 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013). Sie ist Sitz des Bistum Frosinone-Veroli-Ferentino.

Geographie[Bearbeiten]

Lage von Frosinone in der Provinz Frosinone

Frosinone liegt 86 km südöstlich von Rom, 142 km nordwestlich von Neapel und 54 km nordwestlich von Cassino. Die Altstadt von Frosinone liegt auf einem Hügel über dem Tal des Sacco, zwischen den Monti Ernici im Norden und den Monti Lepini im Süden. Sie ist Zentrum der traditionsreichen Landschaft der Ciociaria. In der Umgebung gibt es Weinanbau und Ölbaumkulturen. Das Gemeindegebiet erstreckt sich über eine Höhe von 137 m s.l.m. bis 316 m s.l.m.

Die Gemeinde liegt in der Erdbebenzone 2 (mittel gefährdet).[2]

Frosinone besteht aus den drei Stadtteilen

  • Zentrum (Centro)
  • Madonna della Neve, mit den Stadtvierteln nördlich der Via Casilina
  • Frosinone Scalo, das die modernen Quartiere um den Bahnhof in der Ebene umfasst

Die Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn: Ferentino, Alatri, Veroli, Torrice, Arnara, Ceccano, Patrica und Supino.

Verkehr[Bearbeiten]

  • Autostrada A1 Italia.svg Frosinone liegt mit der Ausfahrt Frosinone an der A1 Autostrada del Sole.
  • Strada Statale 6 Italia.svg Die Strada Statale 6 Via Casilina, die von Rom nach Capua führt durchquert die Stadt seit der Antike. Sie ist fast deckungsgleich mit der Via Latina, die im Mittelalter als Alternative zu Via Appia Bedeutung gewann und nach dem lateinischen Namen von Capua, Casilinum umbenannt wurde.
  • Strada Statale 214 Italia.svg Die Strada Statale 214 führt heute von der Autobahnausfahrt Ferentino als Umgehungsstraße in weitem Bogen um die Stadt nach Sora.

Im Gemeindegebiet liegt ein Militärflugplatz, auf dem ein Hubschraubergeschwader der italienischen Luftwaffe stationiert ist. Es bildet Hubschrauberpiloten aller Teilstreitkräfte sowie von Polizei- und Zivilschutzbehörden aus.

Geschichte[Bearbeiten]

Frosinone war, mit dem Namen Frusna, eine der ältesten Städte der Volsker. Mit der endgültigen Unterwerfung dieses Volkes 338 v. Chr. wurde die Stadt Teil des Römischen Reiches. 306 v. Chr. wagte Frusino, wie es nun hieß noch einen Aufstand gegen Rom, der mit der Plünderung der Stadt und der öffentlichen Köpfung der Anführer in Rom endete. In der Spätantike kamen aus Frosinone zwei Päpste, heute die Stadtpatrone. In der Völkerwanderungszeit und im Mittelalter wurde die Stadt mehrfach zerstört, jedoch als wichtige Festung an der Via Latina immer wieder aufgebaut. Die letzte Plünderung fand 1556 durch den Herzog von Alba statt. 1926 wurde es Hauptstadt der neu installierten Provinz Frosinone. Im Zweiten Weltkrieg musste die Stadt nochmals schwere Zerstörungen hinnehmen, so dass Frosinone heute ein weitgehend modernes Stadtbild hat.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1871 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 10.057 9.522 11.029 13.380 18.447 24.688 39.028 45.815 48.636

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten]

Nicola Ottaviani (PdL) wurde bei der Stichwahl am 20./21. Mai 2012 zum Bürgermeister gewählt. Er besiegte seinen Vorgänger Michele Marini (PD) mit 53,1 %. Ottavianis Mitte-rechts-Koalition stellt mit 20 von 32 Sitzen die Mehrheit im Gemeinderat.[3]

Bürgermeister von Frosinone:

  • 1995 - 1998: Paolo Fanelli, (FI)
  • 1998 - 2007: Domenico Marzi, (DS)
  • 2007 - 2012: Michele Marini, (PD)
  • seit 2012: Nicola Ottaviani, (PdL)

Wappen[Bearbeiten]

Auf rotem Schild ein aufrechter, rot bewehrter Löwe in natürlichen Farben. Darüber ein Band mit der Aufschrift Bellator Frusino (Kriegerisches Frosinone). Das Wappen, das seit dem 13. Jahrhundert nachgewiesen ist, geht auf die Familie Caetani zurück, die, nachdem sie Herzöge der Campagna wurden, ihr ursprüngliches Wappen (siehe Gaeta) änderte und einen silbernen Löwen verwendete. Die heutige Form des Wappens wurde der Stadt mit einem Dekret des Königs von Italien am 25. Januar 1943 verliehen.[4]

Partnerstädte[Bearbeiten]

Die Stadt gehört zur Vereinigung von Gemeinden, die sich für die Abschaffung der Todesstrafe einsetzen.[5]

Wirtschaft und Bildung[Bearbeiten]

Die Stadt verfügt über eine Hubschrauber-, Textil-, Elektronik- und Lebensmittelindustrie. Internationale Firmen, die in Frosinone ansässig sind, sind unter anderem ABB, Agusta und Klopman International.

Frosinone beherbergt einige Institute der Universität Cassino.

Sport[Bearbeiten]

Der Fußballverein Frosinone Calcio spielt seit der Saison 2005/2006 in der dritthöchsten italienischen Liga, der Lega Pro Prima Divisione - Girone B.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Italienischer Zivilschutz
  3. Information des Innenministeriums, abgerufen am 26. Mai 2012
  4. Seite der Stadt Frosinone pdf
  5. Beschluss des Gemeinderats abgerufen am 26. Mai 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Frosinone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien