Armenischer Friedhof (Culfa)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Friedhof bei Culfa auf einem Foto von Aram Vruyr von 1915.
Der Friedhof am Anfang des 20. Jahrhunderts.
Als aserbaidschanische Soldaten ausgemachte uniformierte Männer beim Zerstören der Grabsteine.[1]

Der Armenische Friedhof Culfa (armenisch Ջուղաի գերեզման Jughayi gerezman) war ein mittelalterlicher Friedhof nahe der Stadt Culfa in Nachitschewan, einer Exklave der Republik Aserbaidschan. Die Grabsteine bestanden vor allem aus Chatschkaren, einheitlich dekorierte Kreuzsteinen, die charakteristisch für die mittelalterliche christlich-armenische Kunst sind. Der Culfa-Friedhof bestand bis 2005, als Aserbaidschan eine systematische Kampagne einleitete, die Monumente vollständig zu zerstören.

Mehrere Appelle, sowohl von armenischen als auch von internationalen Organisationen, wurden an die aserbaidschanische Regierung eingereicht mit der Bitte, solche Aktivitäten zu unterlassen. 2006 hinderte Aserbaidschan Mitglieder des Europaparlaments daran, den Fall zu untersuchen, bezichtigte sie der „voreingenommenen und hysterischen Annäherung“ und behauptete, dass man eine Delegation nur dann akzeptieren würde, wenn sie auch armenisch kontrolliertes Gebiet besucht.[2] Im Frühjahr 2006 berichtete ein Journalist des Institute for War and Peace Reporting, der das Gebiet besuchte, dass keine sichtbaren Spuren des Friedhofs verblieben sind.[3] Im gleichen Jahr zeigten Fotografien, die vom Iran aus aufgenommen wurden, dass der Friedhof in einen Schießplatz umgewandelt wurde.[1]

Nachdem zwischen 2003 und 2009 aufgenommene Satellitenfotos von Culfa untersucht wurden, kam das American Association for the Advancement of Science im Dezember 2010 zum Schluss, dass der Friedhof demoliert und dem Erdboden gleichgemacht wurde.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Die ältesten Chatschkare, die am Friedhof von Culfa, der sich im westlichen Teil der Stadt befand, gefunden wurden datierten auf das 9. bis 10. Jahrhundert, doch ihre Erbauung dauerte bis 1605 an, dem Jahr als Schah Abbas I. des safawidischen Persiens eine Politik der verbrannten Erde einführte und die Zerstörung der Stadt und der Umsiedlung eines Teil ihrer Bewohner anordnete.[5]

Zusätzlich zu den Tausenden von Chatschkaren errichteten die Armenier auch zahlreiche Grabsteine in Form von Schafen, die aufwändig mit christlichen Motiven und Eingravierungen dekoriert wurden.[5] Gemäß dem französischen Reisenden Alexandre de Rhodes hatte der Friedhof weiterhin über 10.000 gut erhaltene Chatschkare, als er Culfa 1648 besuchte.[5] Allerdings wurden von dieser Zeit an viele Chatschkare zerstört, sodass bis 1903-1904 nur noch gezählte 5.000 verblieben sind.[5]

Zerstörung[Bearbeiten]

Zwei Culfa-Chatschkare von 1602 und 1603, die kurz vor der Zerstörung entfernt wurden und sich heute in Etschmiadsin befinden.

Hintergrund[Bearbeiten]

Armenien stellte 1998 eine Klage gegen die aserbaidschanische Regierung wegen der Zerstörung der Chatschkare in der Stadt Culfa im Bergkarabachkrieg, der 1994 mit einem Waffenstillstand endete. Seit dem Ende des Krieges baute sich in Aserbaidschan eine Feindseligkeit gegen die armenische Minderheit auf. Sarah Pickman schrieb in der Zeitschrift Archaeology, dass der Verlust von Bergkarabach an die Armenier „eine große Rolle in der Absicht, die historische armenische Präsenz in Nachitschewan zu beseitigen, gespielt hat.“[6]

1998 verwarf Aserbaidschan Armeniens Klage, dass die Chatschkare zerstört wurden. Arpiayr Petrosyan, ein Mitglied der Organisation Armenische Architektur in Iran, verlieh den Klagen Nachdruck, nachdem er als Augenzeuge die Zerstörung der Monumente gefilmt hat.[6]

Hasan Zejnalow, ständiger Vertreter der Autonomen Republik Nachitschewan (ARN) in Baku, konstatierte, dass der armenische Vorwurf eine „weitere schmutzige Lüge der Armenier“ sei. Die Regierung Aserbaidschans antwortete nicht direkt auf die Beschuldigungen, sagte jedoch, dass „Vandalismus nicht im Geiste Aserbaidschans“ sei.[7] Armeniens Klagen führten zu internationalen Prüfungen, welche gemäß dem armenischen Kultusminister Gagik Gyurdjian dabei halfen, die Zerstörungen zeitweise aufzuhalten.[3]

Armenische Archäologen und Experten der Chatschkare in Nachitschewan sagten, dass als sie die Region 1987 vor dem Zerfall der Sowjetunion erstmals besuchten, die Monumente noch intakt waren und die Region selbst über „27.000 Klöster, Kirchen, Chatschkare, Grabsteine“ nebst anderen kulturellen Artefakten enthielt.[3] 1998 wurde die Zahl der Chatschkare auf 2.700 verringert.[8] Der alte Friedhof von Culfa ist unter Spezialisten dafür bekannt, dass sie über 10.000 eingravierte Chatschkar-Grabsteine beinhaltete, und bis zu 2.000 waren auch nach einem früheren Ausbruch von Vandalismus auf der gleichen Stätte im Jahr 2002 noch intakt.[6]

Weitere Zerstörungen ab 2003[Bearbeiten]

2003 erneuerten die Armenier ihre Proteste und verurteilten die erneute Einleitung der Zerstörung der Monumente vonseiten Aserbaidschans. Am 4. Dezember 2002 einigten sich armenische Geschichtswissenschaftler und Archäologen darauf, eine formelle Beschwerde einzureichen, und appellierten an internationale Organisationen, ihre Klagen zu untersuchen.[8] Augenzeugenberichte der anhaltenden Demolierungen beschreiben eine organisierte Vorgehensweise. Im Dezember 2005 zeichneten iranische Armenier weitere Videobeweise entlang des Flusses Arax, die teilweise die Demarkationsgrenze zwischen Nachitschewan und dem Iran bildet, auf. Jene zeigen, dass aserbaidschanische Truppen ihre Zerstörungen der verbliebenen Chatschkare durch den Einsatz von Schlaghämmern und Äxten vollendeten.[6]

Verbliebene Chatschkare des Culfa-Friedhofs[Bearbeiten]

 Commons: Armenischer Friedhof Culfa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • armenisch : Ayvazyan, Argam: Ջուղա (Jugha). Jerewan: Sovetakan Grogh, 1984.
  • Robert Bevan: The Destruction of Memory: Architecture at War. London: Reaktion, 2006.
  • Jurgis Baltrušaitis, Dickran Kouymjian: "Julfa on the Arax and its Funerary Monuments" in Études Arméniennes/Armenian Studies In Memoriam Haig Berberian. Lissabon: Galouste Gulbenkian Foundation, 1986, S. ?.
  • Simon Maghakyan: "Sacred Stones Silenced in Azerbaijan." History Today. Bd. 57, November 2007.

Filme[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Maghakyan, Simon. "Sacred Stones Silenced in Azerbaijan." History Today. Vol. 57, November 2007, Seiten 4-5.
  2. Castle, Stephen. "Azerbaijan 'flattened' sacred Armenian site." The Independent. 16. April 2006. Abgerufen 15. April 2007.
  3. a b c IWPR staff in Nakhchivan, Baku and Yerevan: Azerbaijan: Famous Medieval Cemetery Vanishes, Institute for War and Peace Reporting. 19. April 2006. 
  4. "High-Resolution Satellite Imagery and the Destruction of Cultural Artifacts in Nakhchivan, Azerbaijan." AAAS. 8. Dezember 2010.
  5. a b c d armenisch : Ayvazyan, Argam. «Ջուղաի գերեզման» (The Cemetery of Jugha). Armenian Soviet Encyclopedia. vol. ix. Yerevan: Armenian Academy of Sciences, 1983, S. 550.
  6. a b c d Pickman, Sarah. "Tragedy on the Araxes." Archaeology. 30. Juni 2006. Abgerufen 1m 16. April 2007
  7. "Azeris dismiss Iran's concern over Armenian monuments in Nakhchivan." BBC News in BBC Monitoring Central Asia. 11. Dezember 1998. Abgerufen am 16. April 2007
  8. a b "Armenian intellectuals blast 'barbaric' destruction of Nakhchivan monuments." BBC News in BBC Monitoring Central Asia. 13. Februar 2003. Abgerufen am 16. April 2007

38.97417245.564803Koordinaten: 38° 58′ 27″ N, 45° 33′ 53″ O