Arthur Cohn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Arthur Cohn (Begriffsklärung) aufgeführt.
Arthur Cohn (2006)

Arthur Cohn (* 4. Februar 1927 in Basel) ist ein Schweizer Filmproduzent und mehrfacher Oscar-Preisträger.[1][2]

Leben[Bearbeiten]

Cohns Vater Marcus war Anwalt, seine Mutter Rose schrieb Gedichte und war Autorin für das Cabaret Cornichon. Sein Grossvater Arthur Cohn war von 1885 bis 1926 der erste vollamtliche Rabbiner der Israelitischen Gemeinde Basel.

Arthur Cohn verbrachte seine Jugend- und Studienjahre in Basel, danach folgten Jahre als Journalist, u. a. beim Echo der Zeit (Radio) und die Beschäftigung mit der Konzeption von Drehbüchern, die ihn zum Film brachte.

Seine bekanntesten Produktionen sind Der Garten der Finzi Contini (1970), koproduziert mit Artur Brauner, Gianni Hecht Lucari und Fausto Saraceni, sowie Die Kinder des Monsieur Mathieu (2004) von Christophe Barratier, der besonders in Frankreich erfolgreich war. Mehrere Filme des brasilianischen Regisseurs Walter Salles wurden von ihm mitproduziert. Engste Mitarbeiter Cohns in den letzten drei Jahrzehnten waren Pierre Rothschild (Zürich) und Lillian Birnbaum (Paris).

Arthur Cohn erhielt für sein Schaffen mehrere Ehrungen: Die Boston University, die Yeshiva University und die Universität Basel verliehen ihm Ehrendoktortitel.[3] 1995 ehrte ihn das französische Kulturministerium mit dem höchsten Orden, den ein nichtfranzösischer Bürger erhalten kann. Cohn war der erste nicht-US-amerikanische Produzent, dessen Name einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame ziert. Zudem wurde er im November 2005 im Rahmen einer Benefiz-Gala mit dem UNESCO-Award ausgezeichnet.[4]

Auf dem Basler Münsterplatz fand während der sommerlichen Openair-Kinoveranstaltung regelmässig eine Arthur-Cohn-Gala statt, zuletzt am 27. Juli 2006.[5] Dabei wurde jeweils seine neuste Produktion aufgeführt und vorgestellt.

Oscargewinn[Bearbeiten]

Die Dokumentarfilme Nur Himmel und Dreck (1960), American Dream (1990) und Ein Tag im September (1999) wurden mit einem Oscar ausgezeichnet, den Cohn jeweils als einer der Produzenten und Preisträger entgegennahm. Nach offizieller Lesart der vergebenden Academy ist Cohn somit dreifacher Oscargewinner.

Arthur Cohn bezeichnet sich selbst in Pressetexten jedoch stets als sechsfachen Oscar-Preisträger[6] und hat auch sechs Oscar-Statuen in seinem Besitz.[7] Die drei weiteren Oscars wurden jeweils für den besten fremdsprachigen Film verliehen, im Einzelnen waren dies Der Garten der Finzi Contini (Auszeichnung 1972), Sehnsucht nach Afrika (Auszeichnung 1977) sowie Gefährliche Züge (Auszeichnung 1985). Produzenten können namentlich mit dem Oscar jedoch nur bei Dokumentarfilmen geehrt werden. Der Oscar für den besten fremdsprachigen Spielfilm wird an das Werk als Ganzes und an das Land, das die Bewerbung einreicht, verliehen[8]. So war zwar die Schweiz Hauptgeldgeber und Cohn Produzent von Sehnsucht nach Afrika (Frankreich/Schweiz/Elfenbeinküste), offiziell verliehen wurde der Oscar jedoch an die ebenfalls mitproduzierende Elfenbeinküste (einreichendes Land) und den Film als Ganzes.

Filmographie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Academy Awards[2][1]

  • 1961 Oscar für den besten Dokumentarfilm (Nur Himmel und Dreck), gemeinsam mit René Lafuite
  • 1990 Oscar für den besten Dokumentarfilm (American Dream), gemeinsam mit Barbara Kopple
  • 1999 Oscar für den besten Dokumentarfilm (Ein Tag im September), gemeinsam mit Kevin Macdonald

BAFTA Awards

  • 1999 BAFTA Award in der Kategorie «Film Not in the English Language» (Central Station)

Internationale Filmfestspiele Berlin

  • 1998 Goldener Bär für Central Station

Schriften[Bearbeiten]

  • Der Staat Israel – heute. Frey, Basel 1950.
  • Unruheherd Mittlerer Osten Athena-Verlag, Basel 1953.
  • Israel: wie es lebt und lacht. Maor Verlag, Jerusalem 1963.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Offizielle Datenbank Academy of Motion Picture Arts and Sciences Abgerufen am 3. Oktober 2010
  2. a b Liste der Auszeichnungen für Arthur Cohn bei IMDb
  3. unibas.ch
  4. Pressemeldung zur Verleihung des UNESCO-Awards
  5. Pressemeldung zur letzten Arthur-Cohn-Gala
  6. pressetext.ch
  7. Sacha Ercolani: Arthur Cohn: Wikipedia enthüllt: Ihm gehören nur drei statt sechs Oscars. In: Der Sonntag. 25. September 2010, abgerufen am 26. September 2010.
  8. 81st Academy Awards Rules. Rule Fourteen. Special Rules for the Best Foreign Language Film Award