Athens (Alabama)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Projektes USA eingetragen. Hilf mit, die Qualität dieses Artikels auf ein akzeptables Niveau zu bringen, und beteilige dich an der Diskussion! Eine nähere Beschreibung der zu behebenden Mängel fehlt.
Great Seal of the United States (obverse).svg
Athens
Das Kraftwerk Browns Ferry
Das Kraftwerk Browns Ferry
Lage von Athens in Alabama
Limestone County Alabama Incorporated and Unincorporated areas Athens Highlighted.svg
Basisdaten
Gründung: 1818
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Alabama
County:

Limestone County

Koordinaten: 34° 48′ N, 86° 58′ W34.801944444444-86.970833333333243.1Koordinaten: 34° 48′ N, 86° 58′ W
Zeitzone: Central (UTC−6/−5)
Einwohner: 21.897 (Stand: 2010[1])
Bevölkerungsdichte: 214,9 Einwohner je km²
Fläche: 102,1 km² (ca. 39 mi²)
davon 101,9 km² (ca. 39 mi²) Land
Höhe: 243.1 m
Postleitzahlen: 35611-35614
Vorwahl: +1 256
FIPS:

01-02956

GNIS-ID: 0113266
Website: www.athensalabama.usVorlage:Infobox Ort in den Vereinigten Staaten/Wartung/FormatierteWebsite
Bürgermeister: William R. Marks

Athens[2] ist eine Stadt und der County Seat des Limestone County im US-Bundesstaat Alabama.

Geographie[Bearbeiten]

Athens liegt im Norden Alabamas im Süden der Vereinigten Staaten. Es ist etwa 20 Kilometer von der nördlichen Grenze zu Tennessee und 120 Kilometer von der östlichen Grenze zu Georgia entfernt. Der Ort liegt unmittelbar am Tennessee River.

Nahegelegene Orte sind unter anderem Tanner (1 km südlich), Madison (7 km südöstlich), Huntsville (7 km östlich), Harvest (8 km östlich) und Elkmont (8 km nördlich).

Geschichte[Bearbeiten]

Athens wurde 1818 durch vier Siedler gegründet. 1822 wurde die Athens Female Academy gegründet, der Vorgänger der heutigen Athens State University.

Während des Sezessionskriegs wurde die Stadt 1862 von Unionssoldaten besetzt und geplündert.

Lange Zeit galt Athens als Zentrum der Baumwolle und des Schienenverkehrs, seit den 1950er und 1960er Jahren ist es aber zunehmend ein Zentrum der Luft- und Raumfahrt geworden, auch dank der industriell bedeutsamen Nachbarstadt Huntsville.

Südlich der Stadt befindet sich seit 1974 das Kernkraftwerk Browns Ferry, das zu dieser Zeit als weltweit größtes galt. Das Feuer in Unite One 1975 gilt als einer der schwersten nuklearen Unfälle in der Geschichte der Vereinigten Staaten.

Demographie[Bearbeiten]

Bevölkerungswachstum
Census Einwohner ± in %
1850 991
1870 887
1880 1011 14 %
1900 1010
1910 1715 69,8 %
1920 3323 93,8 %
1930 4233 27,4 %
1940 4342 2,58 %
1950 6309 45,3 %
1960 9330 47,9 %
1970 14.360 53,9 %
1980 14.558 1,38 %
1990 16.901 16,1 %
2000 18.967 12,2 %
2010 21.897 15,4 %
2010[3]

Die Volkszählung 2000 ergab eine Einwohnerzahl von 18.967, verteilt auf 7742 Haushalte und 5140 Familien. Die Bevölkerungsdichte lag bei 186 Menschen pro Quadratkilometer. 77,7 % der Bevölkerung waren Weiße, 18,3 % Schwarze, 0,7 % Asiaten, 0,4 % Indianer und 0,02 % Pazifische Insulaner. 1,9 % entstammten einer anderen Ethnizität, 0,9 % hatten zwei oder mehr Ethnizitäten, 4,9 % waren Hispanics oder Lateinamerikaner jedweder Ethnizität. Auf 100 Frauen kamen knapp 90 Männer. Das Durchschnittsalter lag bei 38 Jahren, das Pro-Kopf-Einkommen betrug 19.315 US-Dollar, womit etwa 16,3 % der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze lebten.

Bis zur Volkszählung 2010 stieg die Bevölkerungszahl auf 21.897 an.

Verkehr[Bearbeiten]

Vom Westen in den Osten der Stadt verläuft der U.S. Highway 72, vom Norden in den Süden der U.S. Highway 31. Östlich dessen verläuft der Interstate 65, der auf einer Länge von 1436 Kilometern von Indiana bis in den Süden Alabamas verläuft. Südlich der Stadt verläuft als Umgehungsstraße der Interstate 565.

Etwa 13 Kilometer südöstlich der Stadt befindet sich der Huntsville International Airport.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Missouri Census Data Center Abgerufen am 12. Oktober 2012
  2. Auszug aus der Encyclopedia of Alabama. Abgerufen am 12. Februar 2011
  3. Missouri Census Data Center Abgerufen am 12. Oktober 2012