August Burns Red

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
August Burns Red
August Burns Red (April 2011)
August Burns Red (April 2011)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Metalcore
Gründung 2003
Website www.augustburnsred.com
Aktuelle Besetzung
Jake Luhrs
JB Brubaker
E-Gitarre
Brent Rambler
E-Bass, Gesang
Dustin Davidson
Matt Greiner
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Jon Hershey (bis 2005)
Gesang
Josh McManness (2005)
E-Bass
Jordan Tuscan (bis 2005)

August Burns Red ist eine christliche Metalcore-Band, die 2003 in Lancaster, Pennsylvania (USA) gegründet wurde.

Bandname[Bearbeiten]

Die Band wurde oft nach ihrem Namen gefragt, speziell nach der Entstehung und ob eine Bedeutung hinter ihm steckt. Die beliebteste Geschichte berichtet von einer Highschool Freundin des Sängers der Band, August, die seinen Hund Redd, nach ihrer Trennung, angezündet haben soll. Erst später kam heraus, dass dies nur ein Witz der Band war, und sich eigentlich nichts hinter ihrem Namen verbirgt. Schlagzeuger Matt Greiner sagte in einem Interview, dass sie auf diesen Namen kamen, weil sie auf einen Namen kommen mussten.[1]

Stil[Bearbeiten]

Die Band ist hauptsächlich für ihre starken Breakdowns und rhythmisch komplexen Riffs bekannt. Sie beschreibt Between the Buried and Me, Misery Signals und Hopesfall als ihre Haupteinflüsse.

Geschichte[Bearbeiten]

August Burns Red beim Elbriot 2014 in Hamburg

August Burns Red wurde im März 2003 gegründet, als die Mitglieder noch zur Highschool gingen.

Die Band unterschrieb 2004 einen Vertrag bei CI Records und veröffentlichten die EP Looks Fragile After All. Nach einem Jahr, während dem die Band überwiegend auf Tour war, wechselte sie 2005 zu Solid State Records und veröffentlichte am 8. November das Debütalbum Thrill Seeker.

Das zweite Album Messengers wurde am 19. Juni 2007 veröffentlicht. Es erreichte Platz 1 der US-Christian-Albums-Charts[2] und wurde bis heute über 75.000 Mal verkauft.

Von April bis Mai 2008 waren August Burns Red mit As I Lay Dying und Misery Signals auf Tour. Von August bis Oktober 2008 ging die Band als Headliner, in Begleitung von A Skylit Drive, Sky Eats Airplane, Greeley Estates, und This or the Apocalypse, auf Tour. Im November 2008 folgte dann eine Monatstour durch das Vereinigte Königreich und Europa. Die Band nahm eine Instrumentalversion des Klassikers „Carol of the Bells“ auf, die auch Verwendung für den Film The Spirit sowie die American Dad-Episode For Whom The Sleigh Bell Tolls (#104 (6-08)) fand.

August Burns Red coverte auch den Song …Baby One More Time der Popsängerin Britney Spears für die Punk goes Pop 2 Compilation, das im März 2009 veröffentlicht wurde. Ebenso brachte die Band den Song „Chasing The Dragon“ heraus, der Teil ihrer neuen EP Lost Messengers: The Outtakes war. Diese EP kam im Februar 2009 heraus. Am 6. März 2009 besuchte die Band zum ersten Mal den Mittleren Osten, wo sie auf dem Dubai Desert Rock Festival spielte. Vom 10. Juli bis 8. August führte August Burns Red eine Tour mit Blessthefall, Enter Shikari, All Shall Perish und Iwrestledabearonce. Sie sicherte ebenfalls zu, Bring Me the Horizon auf ihrer Tour durch Großbritannien im Oktober 2009 mit A Day to Remember zu unterstützen.

Das Album Constellations erreichte in der ersten Woche nach Erscheinung den 24. Platz der Billboard Charts. Die Premiere des Musikvideos zu „Meddler“ fand am 28. Juli 2009 auf ihrer Myspace-Seite statt. Am 28. September erschien die erste DVD der Band unter dem Namen Home, auf der sich unter anderem Aufnahmen eines Live-Auftrittes in deren Heimatstadt Lancaster befanden.[3]

Am 31. März 2011 startete auf der Homepage der Band ein Countdown, der auf die Veröffentlichung des neuen Studioalbums verweist, welche auf den 21. Juni fiel.[4] Am 5. April gab die Band schließlich offiziell bekannt, dass das neue Album den Namen „Leveler“ trägt.[5] Am 16. Mai wurde das erste Lied "Empire" veröffentlicht. Mittlerweile wurde das Album über 29.000 mal in den USA verkauft. Die Musikvideos von Internal Cannon und Empire wurden ebenfalls schon veröffentlicht.

Am 25. Juni 2013 erschien ihr mittlerweile sechstes Studioalbum Rescue & Restore.[6]

Am 5. August 2014 gab die Band ihren Wechsel zu Fearless Records bekannt.[7] Im August ist die Gruppe auf mehreren großen Musikfestivals zu sehen, darunter dem Wacken Open Air, beim Pukkelpop, auf dem Summer Breeze und beim Elbriot.[7] Derzeit befindet sich die Gruppe im Schreibprozess für ihr nunmehr siebtes Studioalbum, welches im Jahr 2015 erscheinen soll.[7]

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Messengers
  US 81 07.07.2007 (2 Wo.) [2]
Constellations
  US 24 01.08.2009 (6 Wo.) [2]
Leveler
  US 11 09.07.2011 (5 Wo.) [2]
Sleddin' Hill - A Holiday Album
  US 147 27.10.2012 (1 Wo.) [2]
Rescue & Restore
  DE 62 12.07.2013 (… Wo.) [8]
  AT 69 12.07.2013 (… Wo.)
  CH 64 14.07.2013 (… Wo.)
  US 9 13.07.2013 (… Wo.) [2]
DVDs
Home
  US 121 16.10.2010 (1 Wo.) [2]
[2] [8]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Studioalben[Bearbeiten]

  • 2005: Thrill Seeker (Solid State Records)
  • 2007: Messengers (Solid State Records)
  • 2009: Constellations (Solid State Records)
  • 2011: Leveler (Solid State Records)
  • 2012: Sleddin' Hill - A Holiday Album (Solid State Records)
  • 2013: Rescue & Restore (Solid State Records)

EPs[Bearbeiten]

  • 2004: Demo
  • 2005: Looks Fragile After All (Neuauflage 2007)
  • 2009: Lost Messengers: The Outtakes

DVDs[Bearbeiten]

  • 2010: Home (CD/DVD)
  • 2013: Foreign & Familiar (CD/DVD)

Musikvideos[Bearbeiten]

  • Your Little Suburbia Is in Ruins (Thrill Seeker)
  • Composure (Messengers)
  • The Truth of a Liar (Messengers)
  • Back Burner (Messengers)
  • Meddler (Constellations)
  • White Washed (Constellations)
  • Marianas Trench (Constellations)
  • Internal Cannon (Leveler)
  • Empire (Leveler)
  • Fault Line (Rescue & Restore)
  • Provision (Rescue & Restore)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Colin McEnroe Show: The Hardcore Side Of Christian Rock, 31. Januar 2012
  2. a b c d e f g h billboard.com: August Burns Red in den US-amerikanischen Album-Charts, zugegriffen am 1. November 2010
  3. Offizieller Trailer auf YouTube, zugegriffen am 7. September 2010
  4. Offizielle Website von August Burns Red
  5. Facebook-Seite der Band
  6. http://www.solidstaterecords.com/releases/910/Rescue_Restore/track_list/
  7. a b c Matt Crane: Alternative Press: August Burns Red sign to Fearless Records
  8. a b charts.de: Chartdiskografie Deutschland

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: August Burns Red – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien