Aussetzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blackout ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter Blackout (Begriffsklärung) aufgeführt.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Ein Aussetzer bzw. Blackout (von englisch to black out ‚abdunkeln‘) ist das plötzliche völlige Versagen eines Zustandes. Der Begriff wird im Deutschen nur in bestimmten Zusammenhängen gebraucht.

Bedeutungen[Bearbeiten]

  • Ursprünglich bezeichnet der Begriff Blackout das schlagartige, komplette Verlöschen der Scheinwerfer als Ende einer Szene auf dem Kabarett, später auch auf dem Theater. Dabei entsteht eine sehr starke Verringerung des Kontrastes, so dass die Zuschauer nichts mehr sehen und erkennen können.
  • Als Blackout bezeichnet man den plötzlichen Stromausfall großer Stromnetze. Besonders populär wurde der Begriff mit dem großen Stromausfall 2003 in den USA und dem Stromausfall in Europa im November 2006.
  • Als Station Blackout oder Schwarzfall bezeichnet man in der Energietechnik einen Stromausfall in einem Kraftwerk. Gaskraftwerke und Ölkraftwerke können ohne Strom angefahren werden; andere Kaftwerkstypen brauchen erhebliche Mengen Strom (oder andere Energie) für den Startvorgang (und eine gewisse Anfahrzeit; siehe Kohlekraftwerk#Anfahrverhalten).
  • Kernkraftwerke brauchen nach einer Abschaltung (z. B. Schnellabschaltung) erhebliche Mengen Strom, um die Pumpen des Kühlsystems weiter zu betreiben. Jeder Kernreaktor produziert nach dem Abschalten Nachzerfallswärme; wenn diese nicht abgeführt wird, schmelzen die Brennstäbe (Kernschmelze); dabei besteht auch Explosionsgefahr (siehe Nuklearkatastrophe von Fukushima 2011). Ein Station Blackout ist deshalb unbedingt zu vermeiden.
  • Als Blackout (oder auch Filmriss) bezeichnet man umgangssprachlich einen vorübergehenden Gedächtnisverlust; dieser kann mit Bewusstlosigkeit verbunden sein.
    • Ein Beispiel dafür ist die Prüfungsangst, die darin gipfeln kann, dass man sich in einer Prüfung tatsächlich nicht mehr an das Gelernte erinnert.
    • Des Weiteren kann man bei einem Alkohol-Vollrausch einen Filmriss erleiden, der sich als Gedächtnisverlust von bis zu mehreren Stunden äußern kann (medizinisch: Amnesie oder Palimpsest).
  • In der Luftfahrt bedeutet Blackout einen Zustand der Bewusstlosigkeit und momentanen Erblindung, hervorgerufen durch Blutmangel im Gehirn, der durch extreme Flugmanöver verursacht wird. Er tritt insbesondere auf bei Beschleunigungen, die das Blut in die Beine pressen, wie zum Beispiel beim Fliegen enger Kurven oder dem Abfangen eines Sturzfluges. Es kommt zuerst zu einer Einengung des Sichtfeldes (Greyout), bis man überhaupt nichts mehr sieht, wobei die anderen Sinne aber unbeeinflusst bleiben, anschließend kann es zu einer Bewusstlosigkeit kommen. Während der Bewusstlosigkeit fliegt das Flugzeug ungesteuert weiter; es kann zu einem Absturz kommen. Zur Verringerung des Effektes tragen Militär-Piloten seit Jahrzehnten Anti-g-Anzüge (g-Hose oder die sogenannte Libelle), da man mit Militärflugzeugen bis an die physikalisch möglichen Grenzen fliegen will. Das Gegenteil des Blackout ist der Redout.
  • In der Raumfahrt wird eine je nach Eintrittskorridor etwa 3–20 minütige Unterbrechung des Funkverkehrs durch die entstehende Plasmahülle beim Wiedereintritt eines Raumflugkörpers in die Erdatmosphäre (zum Beispiel zu einem Space Shuttle) als Blackout bezeichnet.
  • In der Medienwissenschaft bezeichnet der Blackout das vollständige Verstummen der Medien, insbesondere im Rahmen der militärischen Medienpolitik im Jahr 1945. Damals wurden sämtliche deutschen Medien wegen ihrer nationalsozialistischen Durchwirkung geschlossen; dann begannen die Westalliierten einen demokratisch orientierten Aufbau. Die Sowjets enteigneten in der SBZ sofort alle Verleger; zahlreiche kommunistische Kader erhielten den ideologischen Auftrag zur Umformung der Weltanschauung in Richtung Sozialismus (Näheres hier).
  • Beim Streckentauchen kann es zum sogenannten Schwimmbad-Blackout kommen. Diese Bewusstlosigkeit kann plötzlich und ohne Vorwarnung eintreten und ohne fremde Hilfe zum Tod durch Ertrinken führen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Blackout – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen