Autobianchi Primula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Autobianchi
Autobianchi Primula

Autobianchi Primula

Primula
Produktionszeitraum: 1964–1970
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Limousine, Coupé,
Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
1,2–1,4 l (43–55 kW)
Länge: 3715–3785 mm
Breite: 1578 mm
Höhe: 1350–1400 mm
Radstand: 2300 mm
Leergewicht: 830–885 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines

Die Autobianchi Primula ist ein von 1964 bis 1970 gefertigtes Modell der unteren Mittelklasse des italienischen Automobilherstellers Autobianchi, der zum Fiat-Konzern gehörte. Das Fahrzeug wurde von Dante Giacosa entworfen.

Auf dem Turiner Salon 1964 präsentierte Autobianchi die Primula als bislang größtes Modell der Marke und als erstes mit Frontmotor und Frontantrieb. Sie war der erste Frontantriebswagen des Fiat-Konzerns. Das Antriebskonzept mit quer eingebautem Motor, daneben liegenden Getriebe und ungleich langen Antriebswellen wurde bis heute von fast allen Herstellern kopiert. Das Neue waren die ungleich langen Antriebswellen, Quermotoren gab es schon früher. Die Räder waren vorn einzeln an einer Querblattfeder oben und Dreieckslenkern unten aufgehängt. Die Querblattfeder war an zwei Punkten gelagert und wirkte so als Querstabilisator[1]. Hinten war eine Starrachse an halbelliptischen Blattfedern eingebaut. An allen Rädern gab es Scheibenbremsen.

Angeboten wurden zwei- und viertürige Schräghecklimousinen mit oder ohne große Heckklappe sowie ein von der Carrozzeria Touring entwickeltes Fließheck-Coupé. Der 1221 cm³ große Reihenvierzylindermotor stammte aus dem Fiat 1100 D und wurde 1968 durch den neuen 1,2-Liter-Motor aus dem Fiat 124 ersetzt; im Coupé tat nun der gleichfalls neue 1438-cm³-Vierzylindermotor Dienst. Diese Facelift-Modelle hießen Primula 65 C (nach der Motorleistung) und Primula Coupé S.

Der Kühlerlüfter wurde von einem thermostatgesteuerten Elektromotor angetrieben. Das Fahrzeug hatte Lenkradschaltung.

1970 wurde die Fertigung der Primula nach knapp 75.000 Exemplaren eingestellt. Der Antriebsblock wurde ab 1968 im Fiat 238 und ab 1969 im Autobianchi A111 weiter verwendet.

Quellen[Bearbeiten]

  • Automobil Revue, Katalognummern 1967, 1969

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://zuckerfabrik24.de/fiat/pics5/ap1_t23.jpg

-