Bahnstrecke Sishen–Saldanha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Port of Saldanha–Sishen
Lokomotive der SAR Class 9E Series 1 in Salkos Yard
Lokomotive der SAR Class 9E Series 1 in Salkos Yard
Streckenlänge: 861 km
Spurweite: 1067 mm (Kapspur)
Stromsystem: 50 kV 50 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
Kopfbahnhof – Streckenanfang
Port of Saldanha
Bahnhof ohne Personenverkehr
0 Salkos Yard
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Kapstadt
Planfreie Kreuzung – unten
Kapstadt–Saldanha
Bahnhof ohne Personenverkehr
41 Dwarskersbos Loop 1
Bahnhof ohne Personenverkehr
92 Kreefbai Loop 2
Bahnhof ohne Personenverkehr
142 Bamboesbaai Loop 3
Brücke über Wasserlauf (groß)
Olifant’s River
Planfreie Kreuzung – oben
Kapstadt–Bitterfontein
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Bitterfontein
Bahnhof ohne Personenverkehr
184 Knersvlak Loop 4
Bahnhof ohne Personenverkehr
227 Saggiesberg Loop 5
Bahnhof ohne Personenverkehr
274 Kanakies Loop 6
Bahnhof ohne Personenverkehr
337 De Kop Loop 7
Bahnhof ohne Personenverkehr
372 Sous Loop 8
Bahnhof ohne Personenverkehr
409 Commissioner’s Pan Loop 9
Bahnhof ohne Personenverkehr
446 Halfweg Loop 10
Bahnhof ohne Personenverkehr
484 Dagab Loop 11
Bahnhof ohne Personenverkehr
532 Kolke Loop 12
Bahnhof ohne Personenverkehr
576 Kenhardt Loop 13
Bahnhof ohne Personenverkehr
614 Rugseer Loop 14
Bahnhof ohne Personenverkehr
659 Oorkruis Loop 15
Planfreie Kreuzung – unten
PrieskaUpington
Brücke über Wasserlauf (groß)
Oranje
Bahnhof ohne Personenverkehr
699 Rooilyf Loop 16
Bahnhof ohne Personenverkehr
741 Witpan Loop 17
Bahnhof ohne Personenverkehr
792 Vrolik Loop 18
Bahnhof ohne Personenverkehr
Langberg Loop 19
Planfreie Kreuzung – oben
PostmasburgHotazel
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Hotazel und Postmasburg
Kopfbahnhof – Streckenende
861 Sishen

Die Bahnstrecke Sishen–Saldanha (englisch Sishen-Saldanha Railway Line), auch Erzexportlinie (Ore export Line oder Orex line), ist eine 861 Kilometer[1] lange, eingleisige, elektrifizierte Bahnstrecke in Südafrika.

Die Strecke verbindet Eisenerzminen nahe Sishen in der Provinz Nordkap mit dem Atlantikhafen Saldanha in der Provinz Westkap. Auf ihr verkehren schwere Güterzüge; Personenverkehr findet nicht statt. Sie wurde, wie in Südafrika üblich, in Kapspur errichtet.

Geographie[Bearbeiten]

Von einer Höhe von 1295 Metern über dem Meeresspiegel in Sishen steigt die Strecke 42 Kilometer lang an, bevor sie zum Oranje bei Groblershoop hin abfällt. Auf den nächsten 300 Kilometern steigt und fällt die Strecke, bis sie zur Atlantikküste hin abfällt. Die Strecke kreuzt den Olifant’s River auf einem 1035 Meter langen Viadukt zwischen Vredendal und Lutzville, erreicht die Küste und folgt ihr rund 160 Kilometer südwärts bis Saldanha. Die Strecke weist zahlreiche Kurven mit großen Radien auf. Parallel zur Strecke verlaufen Schotterstraßen. Straßen werden grundsätzlich niveaufrei gequert. Der einzige Tunnel ist der 840 Meter lange Bobbejaansberg-Tunnel bei Elands Bay.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Mit einem Kabinettsbeschluss vom Februar 1973 gab die südafrikanische Regierung ihre Zustimmung für einen Ausbau der Bergbauaktivitäten in der Region Sishen. Darunter fiel auch die Errichtung einer Bahnstrecke und eines Massengüterhafens in der Saldanha-Bucht. Die gesetzliche Grundlagen bildeten für beide Vorhaben der Sishen-Saldanha Bay Railway Construction Act (Act No. 28 / 1973) und der Saldanha Bay Harbour Construction Act (Act No. 29 / 1973). Der Entschluss für den Bau entwickelte sich nachträglich zu einem kontroversen Thema, deren Debatte im Verlauf des Jahres 1974 in der Öffentlichkeit anhielt und sich auf andere Großindustriezentren wie Richards Bay und Newcastle ausweitete. Mit der Untersuchung zur Machbarkeit der Eisenbahnstrecke von Sishen nach Saldanha befasste sich das Straszacker Committee, dessen Bericht nicht veröffentlicht wurde. Die kompletten Kosten für den Bau der Eisenbahnstrecke, des Hafens und aller Nebenanlagen bezifferte man zu diesem Zeitpunkt auf 480 Millionen Rand.[3][4][5]

Die Bahnstrecke wurde ab dem 1. Juni 1973 von ISCOR (South African Iron and Steel Corporation) gebaut, einem halbstaatlichen Eisen- und Stahlunternehmen, das seit 1953 in Sishen Eisenerz förderte und für dessen Abfuhr man eine leistungsfähige Verbindung zum nächstgelegenen Tiefwasserhafen benötigte. Im Mai 1976 eröffnete man die Strecke;[6] im April 1978 wurde sie an South African Railways & Harbours,[6] heute Transnet Freight Rail, übergeben, welche die Strecke elektrifizierte. Eine Betriebsspannung von 50 kV Wechselstrom wurde anstelle der üblichen 25 kV gewählt, um schwerere Lasten transportieren und die Abstände zwischen den Umspannwerken vergrößern zu können. Anfangs bestanden die Züge aus drei Lokomotiven der SAR-Klasse 9E, die 210 Güterwagen des Typs CR mit einer Kapazität von jeweils 80 Tonnen zogen. Seit 1978 wird auch Eisenerz aus Beeshoek bei Postmasburg abgefahren.[6] 1980 fuhr der erste Güterzug mit Erzkonzentrat zum Hafen Saldanha.

1989 fand die Rekordfahrt eines Zuges aus neun E-Loks, sieben Diesellokomotiven und 660 beladenen Wagen statt. Der Zug war 7303 Meter lang und wog 71.210 Tonnen. Seine Durchschnittsgeschwindigkeit betrug rund 38 km/h.[2] Bis 2008 wurden 600 Millionen Tonnen Erz transportiert.[6] 2010 entgleiste das dritte und letzte Segment eines Zuges. 107 mit Eisenerz beladene Wagen sprangen aus den Schienen, drei Lokomotiven wurden zerstört. Bei einem ähnlichen Unfall im selben Jahr war ein unbesetzter Zug entgleist, weil die Funkverbindung zu einigen der unbesetzten Lokomotiven abgerissen war.[7]

Ursprünglich war die eingleisige Strecke mit zehn Kreuzungsstellen (Loops) versehen worden. Seither wurde ihre Zahl auf 19 erhöht, um die Streckenkapazität zu erhöhen. Loop 7 (De Kop, bei Kilometer 337) soll durch Loop 7A ersetzt werden, das zwischen Kilometer 316 und 324 liegen soll, damit die Abstände der Kreuzungsstellen gleichmäßiger werden.[8]

Betrieb[Bearbeiten]

Lok der SAR-Klasse 15E
Erztransport in Saldanha

Das Betriebswerk Salkor Yard befindet sich in Saldanha, etwa fünf Kilometer vom Hafen entfernt. Im dortigen Rangierbahnhof werden die Züge in kleinere Einheiten getrennt und zum Hafen gefahren. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 80 km/h.

Die Eisenerzzüge werden von je zwei Personen gefahren, in Halfweg findet ein Personalwechsel statt. Pro Woche verkehren etwa 30 Eisenerzzüge. Die Kreuzungsstellen sind außer in Halfweg unbesetzt. Gewöhnlich warten dort Leerzüge auf beladene Züge.

Die Erzzüge werden seit 2007 mit Radio Distributed Power-Technologie (RDP) betrieben. Sie haben eine Gesamtmasse von rund 41.400 Tonnen und sind die längsten Massengüter transportierenden Züge der Welt. Ihre Achslast ist mit 30 Tonnen die weltweit höchste auf Kapspur-Strecken.[1] Die Züge bestehen aus maximal 342 Wagen, die von acht Lokomotiven gezogen werden. Je zwei von ihnen sind gekuppelt, so dass die Wagen in drei Sektionen, rakes genannt, aufgeteilt sind.[1] Damit erreichen sie eine Länge von vier Kilometern. Jeder Güterwagen kann 100 Tonnen laden. Hauptsächlich werden E-Loks der Klasse 9E und Diesellokomotiven der Klasse 34 eingesetzt, letztere in Mehrfachtraktion mit Loks der Klasse 9E. Seit 2009 nutzt man auch Elektrolokomotiven der Klasse 15E.[1] Neben den Eisenerzzügen verkehren kürzere Züge.

Etwa drei Viertel der transportieren Fracht ist Eisenerz. Dazu kommen weitere Massengüter wie Zinkerzkonzentrat, Salz, Gips und Kohle.[2] Seit 1994 gelangen auf dem Schienenweg von einer Aufbereitungsanlage in Koekenaap, über die Zweigstrecke aus Richtung Bitterfontein kommend, Konzentrate mit Ilmenit, Zirkon und Rutil zu einer Schmelzanlage in Saldanha.[9] Innerhalb des staatlichen Eisenbahnunternehmens Transnet bildet die Betreibung der Strecke einen eigenständigen Geschäftsbereich und wird als Orex (für: Ore export, deutsch: Erzexport) bezeichnet.[10]

Die Strecke ist die weltweit einzige mit 50 kV/50 Hz elektrifizierte Bahnstrecke. Neben ihr existieren in Nordamerika einige weitere Strecken, die mit 50 kV elektrifiziert wurden, darunter die Black Mesa and Lake Powell Railroad (BM&LP).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Willem Kuys:„Heavy Haul Operations in South Africa“ (PDF; 3,4 MB), 19. Juni 2011, abgerufen am 26. April 2013
  2. a b c Beschreibung der Strecke bei route27sa.com (englisch), abgerufen am 8. Juni 2013
  3. SAIRR: A Survey of Race Relations in South Africa 1973. Johannesburg 1974, S. 230
  4. SAIRR: A Survey of Race Relations in South Africa 1974. Johannesburg 1975, S. 272
  5. South Africa National Legislation Index, 1973. auf www.legalb.co.za
  6. a b c d Datenblatt bei transnetfreightrail-tfr.net (englisch, PDF; 299 kB), abgerufen am 9. Juni 2013
  7. Bericht und Fotos bei railwaysafrica.com (englisch), abgerufen am 8. Juni 2013
  8. Antrag auf Errichtung der neuen Ausweichstelle (englisch, PDF; 85 kB), abgerufen am 10. Juni 2013
  9. Rollo Dickson: Orex upgrade targets more capacity. bei www.railwaygazette.com (englisch), abgerufen am 9. Juni 2013
  10. Transnet Freight Rail. Orex. bei www.dpe.gov.za (englisch), abgerufen am 9. Juni 2013
Luftbild eines Zuges auf der Bahnstrecke Sishen–Saldanha