Balatonfüred

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Balatonfüred
Wappen von Balatonfüred
Balatonfüred (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Mitteltransdanubien
Komitat: Veszprém
Kleingebiet bis 31.12.2012: Balatonfüred
Koordinaten: 46° 57′ N, 17° 53′ O46.95416666666717.885833333333117Koordinaten: 46° 57′ 15″ N, 17° 53′ 9″ O
Höhe: 117 m
Fläche: 46,45 km²
Einwohner: 13.584 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 292 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 87
Postleitzahl: 8230–8236
KSH kódja: 21175
Struktur und Verwaltung (Stand: 2009)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: István Bóka (Fidesz-KDNP)
Postanschrift: Szent István tér 1
8230 Balatonfüred
Webpräsenz:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)
Balatonfüred

Balatonfüred [ˈbɒlɒtonfyrɛd] (deutsch Bad Plattensee) ist eine Stadt am Nordufer des Plattensees in Ungarn. Die Stadt hat ca. 13.000 Einwohner.

Der Kurort ist bekannt für seine Mineralquelle und sein mildes Klima. Der Stadtkern besteht aus Gebäuden aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Aufgrund der jährlich etwa 50.000 Urlauber hat sich um den Stadtkern auch eine moderne Tourismus-Infrastruktur mit Hotels, Restaurants usw. gebildet. Der Zugang zum Strand in Balatonfüred ist nur an der Schiffsanlegestelle möglich. Der Badestrand liegt am linken Ende der Promenade. Eine traditionelle Veranstaltung ist der jedes Jahr stattfindende Anna-Ball.

Balatonfüred hat ein weltweit bekanntes Herzchirurgie-Zentrum mit zugehöriger Rehabilitationsanlage.

Bei Balatonfüred liegt das Weinanbaugebiet Balatonfüred-Csopak.

2010 wurden in Balatonfüred neben Budapest die Schwimmeuropameisterschaften 2010 ausgetragen.

Kurort[Bearbeiten]

Im Ort befinden sich Thermalheilquellen, die vor allem bei der Bekämpfung von Kreislauf und Herzerkrankungen hilfreich sind.[1]

Beschrieben wurden zwei Quellen bereits im 17. Jahrhundert in einem deutsch geschriebenen Buch von Máté Lover, die am Ufer des Plattensees entspringen und den Boden sumpfig werden ließen. Das reine und belebende Wasser bewirkte, dass Bauern und Hirten die Quellen aufsuchten.[1]

Wissenschaftlich wurde das Wasser von Mátyás Bél im 18. Jahrhundert beschrieben. Die Quellen gehörten dem Kloster Tihany. Von Abt Ágoston Lécs wurden die Quellen erstmals 1743 gefasst.[1]

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Die Geschichte unserer Herzklinik abgerufen am 10. September 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Balatonfüred – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Balatonfüred – Reiseführer