Bandasee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage der Bandasee

Die Bandasee ist ein Randmeer des Pazifischen Ozeans, inmitten der indonesischen Inselwelt.

Sie dehnt sich etwa 1200 Kilometer von Westen nach Osten und etwa 600 Kilometer von Norden nach Süden aus. Ungefähre geographische Lage der Bandasee: 122° bis 132° östlicher Länge und 2° bis 8° südlicher Breite.

Das Tiefseebecken der Bandasee ist bis zu 5800 Meter tief. Die tiefste Stelle liegt aber im Osten der Bandasee mit dem Webertief (7440 Meter).

Die Bandasee wird umrahmt von den Großen Sunda-Inseln im Westen, dem Bandabogen mit den Kleinen Sunda-Inseln im Süden und den Molukken im Norden und Osten. Sie geht im Norden in die Molukkensee über, im Nordosten in die Seramsee, im Osten in die Arafurasee, im Süden in die Timorsee, im Südwesten in die Sawusee und im Westen in die Floressee.

Karte der Molukken mit der Bandasee im Südwesten

Größere Inseln an den Rändern der Bandasee sind Sulawesi mit Buton und Muna im Westen, Buru, Seram sowie Yamdena, Timor, Wetar und Flores im Süden. Obwohl die Bandasee von tausenden felsigen Inseln umrandet wird und Schiffe dort vorsichtig navigieren müssen, ist sie in ihrer Mitte fast inselfrei; zu erwähnen sind die Banda-Inseln.

Die Timoresen nennen die ruhige Bandasee Tasi-Feto, das Frauenmeer, im Gegensatz zur rauen Timorsee, dem Tasi-Mane, das Männermeer.[1]

Schiffsverbindungen in der Bandasee (Auf der Karte mitte-links) vor dem Ersten Weltkrieg

Die Bandasee wird regelmäßig von Erdbeben erschüttert - zu nennen sind die von 1938, 2005, 2006 und 2009.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bandasee wurde während der niederländischen Siboga-Expedition 1899–1900 detailliert hydrologisch erforscht.

Vor dem Ersten Weltkrieg bot die niederländische KPM viele Schiffsverbindungen zwischen den Inseln der Bandasee und benachbarten Gebieten an. Der Norddeutsche Lloyd betrieb eine Linie von Wilhelmshafen in Deutsch-Neuguinea über Banda und Ambon nach Makassar.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maeve McCusker,Anthony Soares Soares: Islanded Identities: Constructions of Postcolonial Cultural Insularity, S. 170, 2011, ISBN 9042034068

-5.364088127.211528Koordinaten: 5° S, 127° O