Bangor (Maine)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bangor
Spitzname: The Queen City of the East, Queen City
Downtown, Bangor
Downtown, Bangor
Lage in Maine
Bangor (Maine)
Bangor
Bangor
Basisdaten
Gründung: ca. 1769
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Maine
County:

Penobscot County

Koordinaten: 44° 49′ N, 68° 47′ W44.810833333333-68.78305555555636Koordinaten: 44° 49′ N, 68° 47′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 33.039 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 370,4 Einwohner je km²
Fläche: 90 km² (ca. 35 mi²)
davon 89,2 km² (ca. 34 mi²) Land
Höhe: 36 m
Postleitzahlen: 04401 – 04402
Vorwahl: +1 207
FIPS:

23-02795

GNIS-ID: 0561558
Website: www.bangormaine.gov
Bürgermeister: Catherine Conlow

Bangor ist mit über 33.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt des US-Bundesstaats Maine und Hauptort des Penobscot County. Bangor liegt am Einfluss des Flüsschens Kenduskeag Stream in den Penobscot River, etwa 90 km vom Meer entfernt. Bangor hat einen Hafen, der auch größeren Schiffen zugänglich ist. Eine 400 m lange Brücke verbindet es mit der Stadt Brewer.

Bis zum Abschluss des US-amerikanisch-kanadischen Zollvertrags im Jahr 1854 war Bangor ein wichtiger Hafen, unter anderem für Holz.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Siedlung europäischer Einwanderer im heutigen Gebiet Bangors entstand um 1769 durch Jacob Buswell. Zu dieser Zeit war Maine noch kein eigenständiger Staat, sondern Teil von Massachusetts. Die Niederlassung war eine große Plantage, die den Namen Kenduskeag trug, nach dem gleichnamigen Fluss, an dem sie lag. 1787 erhielt der Ort kurzzeitig den Namen Sunbury, im Jahr 1791 erfolgte schließlich, wahrscheinlich unter dem Einfluss des Pfarrers Seth Noble, die Umbenennung in den heutigen Namen. Im Britisch-Amerikanischen Krieg wurde die Plantage im September 1814 für einige Tage von den Briten besetzt und vollständig niedergebrannt, aber wiedererrichtet. Am 24. Februar 1834 wurde Bangor zur Gemeinde erhoben, am 26. März 1853 zur Stadt erklärt.

Der wirtschaftliche Aufstieg Bangors war eng mit der Entwicklung der Holzindustrie verbunden. Die erste Sägemühle nahm 1772 den Betrieb auf. Mitte der 1830er Jahre existierten mehr als 300 Sägemühlen und Bangor war zu einem Zentrum der Holzindustrie geworden. Bis in die 1870er Jahre war Bangor die Hauptstadt der Holzindustrie: bis zu 350 Millionen laufende Meter Holzbohlen wurden jährlich aus seinem Hafen verschifft. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts verlor Bangor seine herausragende Stellung, denn es erhielt Konkurrenz durch die Erschließung waldreicher Gebiete im Westen der USA, insbesondere in den Staaten Minnesota und Oregon. Heute gibt es keine Sägemühlen mehr in Bangor.

Im April 1911 erlebte Bangor ihre größte Katastrophe als ein Großbrand weite Teile der Stadt zerstörte. Die Tatsache, dass die meisten Gebäude aus Holz bestanden, sorgte für eine schnelle Ausbreitung des Feuers. Fast 300 Häuser wurden zerstört, weitere 100 schwer beschädigt. Der Wiederaufbau veränderte das Gesicht der Stadt wesentlich.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Von 1889 bis 1945 hatte Bangor eine elektrische Straßenbahn.

Der frühere Militärflugplatz Dow Air Force Base wurde 1968 in den zivilen Bangor International Airport umgewandelt, auf dem nach wie vor große Maschinen landen können. Aufgrund der Länge der Piste war zudem das Landen des Space Shuttles möglich. Der Flughafen wird auch weiterhin militärisch genutzt, vor allem für Transporte nach Europa. Bangor International Airport ist auch einer der wichtigsten Flughäfen für aus dem Irak zurückkehrende Truppen. Daher gibt es ein eigenes Büro für die Begrüßung der zurückkehrenden Soldaten. Dieser Flughafen dient als einer der wesentlichen Flughäfen für Zwischenstopps zum Nachtanken und bei technischen Problemen auf der Flugroute zwischen Nordamerika und Europa. Fünf Linien mit täglich 60 Flügen werden auf dem Flughafen planmäßig abgefertigt.

In letzter Zeit kam dieser Ort in die Schlagzeilen, weil Linienmaschinen hier zwischenlandeten, um terrorverdächtige Passagiere (sogenannte No-Fly-Liste) aussteigen zu lassen und näher zu verhören.

Bildung[Bearbeiten]

Etwas außerhalb von Bangor in der Ortschaft Orono liegt die University of Maine, der wichtigste Standort des University of Maine System.

Medien[Bearbeiten]

In Bangor erscheinen eine lokale Tageszeitung, die Bangor Daily News und im gleichen Verlagshaus eine überregionale Wochenzeitung The Weekly.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Stephen Kings Haus in Bangor

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Schriftsteller Stephen King lebt zusammen mit seiner Frau Tabitha King in Bangor. Er stiftete der Stadt ein Sportstadion und besitzt drei kleine Radiostationen. Viele von Kings Geschichten spielen in oder haben einen Bezug zu Bangor.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bangor (Maine) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien