Barbara Bach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barbara Bach (* 27. August 1947 in Queens, New York; eigentlich Barbara Goldbach) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Biografie[Bearbeiten]

Die Tochter eines New Yorker Polizisten, der aus Österreich stammte, begann bereits im Alter von 16 Jahren als Fotomodell zu arbeiten und lernte während ihrer Tätigkeit als Model den italienischen Geschäftsmann Augusto Gregorini kennen. Sie folgte ihm nach Italien, wo sie heirateten und zwei Kinder zur Welt kamen: Francesca (* 1969) und Gian Andrea (* 1972). Das Paar ließ sich 1978 scheiden.

Eine ihrer ersten Rollen ist die der Nausikaa in dem Fernsehachtteiler Die Odyssee (mit Bekim Fehmiu als Odysseus und Irene Papas als Penelope) aus dem Jahre 1968.

In den 1970er Jahren war Barbara Bach eines der gefragtesten Models der Welt und begann in Italien ihre Filmkarriere. Die Kombination von Schauspielerfahrung und blendendem Aussehen brachte ihr die Rolle als Bond-Girl neben Roger Moore in dem James-Bond-Streifen Der Spion, der mich liebte im Jahr 1977 ein. Der Film wurde zu ihrem größten Erfolg. In mehreren Filmen spielte sie zusammen mit Franco Nero. Popularität erreichte sie auch an der Seite von Mel Ferrer und Claudio Cassinelli in dem Film Die heilige Bestie der Kumas.

1980 spielte sie an der Seite von Ex-Beatle-Schlagzeuger Ringo Starr in der Steinzeit-Komödie Caveman – Der aus der Höhle kam. Sie verliebten sich während der Dreharbeiten und sind seit dem 27. April 1981 miteinander verheiratet. Die Ehe ist kinderlos.

Barbara Bach konnte in den 1980er Jahren keine Filmerfolge mehr verbuchen und beendete 1987 ihre Schauspielkarriere.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1968: Die Odyssee (L’odissea) (Fernseh-Achtteiler)
  • 1971: Mio padre Monsignore – Regie: Antonio Racioppi
  • 1971: Der schwarze Leib der Tarantel (La tarantola dal ventre nero) – Regie: Paolo Cavara
  • 1971: Malastrana (La corta notte delle bambole di vetro) – Regie: Aldo Lado
  • 1973: Diamantenpuppe (L'ultima chance)
  • 1974: Ein Mann schlägt zurück (Il cittadino si ribella)
  • 1975: Die Höllenfahrt (Il lupo dei mari) – Regie: Giuseppe Vari
  • 1977: Tote Killer morden nicht (The Mask of Alexander Cross, Fernsehfilm) – Regie: Bernard McEveety
  • 1977: Der Supertyp (Ecco noi per esempio) – Regie: Sergio Corbucci
  • 1977: Der Spion, der mich liebte (The Spy Who Loved Me)
  • 1978: Der wilde Haufen von Navarone (Force 10 from Navarone)
  • 1979: Insel der neuen Monster (L’isola degli uomini pesce) – Regie: Sergio Martino
  • 1979: Kampf um die 5. Galaxis (L’umanoide) – Regie: Aldo Lado
  • 1979: Die heilige Bestie der Kumas (Il fiume del grande caimano)
  • 1979: Jaguar lebt (Jaguar Lives!) – Regie: Ernest Pintoff
  • 1980: Die Kade(tt)ppen–Akademie (Up the Academy) – Regie: Robert Downey Sr.
  • 1981: Caveman – Der aus der Höhle kam (Caveman)
  • 1981: Das unsichtbare Böse (The Unseen) – Regie: Danny Steinmann
  • 1984: Broad Street (Give My Regards to Broad Street)

Weblinks[Bearbeiten]