Bell 222

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bell 222
Bell 222 „Triple Two“
Bell 222 „Triple Two“
Typ: Leichter Mehrzweckhubschrauber
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Bell Helicopter
Erstflug: 13. August 1976
Indienststellung: 1979
Produktionszeit: 1980 bis 1995
Stückzahl: Bell 222: 199, Bell 230: 38[1]

Die Bell 222 (englisch: Bell „Triple Two“) war ein von Bell Helicopter hergestellter zweimotoriger ziviler Hubschraubertyp. Sie wurde ab 1992 durch die optisch sehr ähnliche 230 abgelöst, bis im Jahre 1995 die Produktion wegen des Nachfolgers Bell 430 ganz eingestellt wurde. Eine optisch modifizierte Bell 222 erlangte durch die Fernsehserie Airwolf große Bekanntheit.

Geschichte[Bearbeiten]

Bell kündigte 1974 die Entwicklung des ersten leichten zweimotorigen Zivilhubschraubers der USA an. Der Erstflug des ersten von fünf Prototypen fand am 13. August 1976 statt, die Produktion wurde im Jahr 1978 aufgenommen und die erste Auslieferung erfolgte im Januar 1980. Im Jahr 1982 wurde der Typ Bell 222B mit stärkeren Triebwerken und größerem Rotor eingeführt, im Jahr 1983 die Bell 222 UT mit starrem Kufenfahrwerk.

Die Version Bell 230 wurde ab 1992 vermarktet und verfügte über stärkere (520 kW) Allison-250-C30G/2-Triebwerke. Die Produktion endete 1995 nach 184 Bell 222 und 38 Bell 230, als der Hubschrauber durch die auf seiner Basis entstandene und vergrößerte Bell 430 abgelöst wurde.[2]

Konstruktion[Bearbeiten]

Eine Bell 222-UT mit Landekufen statt Rädern

Die Bell 222B verfügt über ein in die Stummelflügel einziehbares Radfahrwerk, die spezielle UT-Version hingegen über ein Kufenlandegestell. Der Zweiblatt-Hauptrotor besteht aus einer Edelstahl-Glasfiber-Konstruktion mit Elastomer-Lagern und wird von zwei Turbinen mit etwa 500 kW Leistung angetrieben. Der Zweiblatt-Heckrotor befindet sich auf der linken Seite. Der Hubschrauber besitzt drei Tanks, davon zwei in den Auslegern.

Die Bell 222 wird von ein bis zwei Personen Besatzung bedient und kann insgesamt sieben bis acht Personen aufnehmen.

Einsatz[Bearbeiten]

In Deutschland wurden Hubschrauber des Typs Bell 222 unter anderem vom Hubschrauber Sonder Dienst eingesetzt. Auch der „Hauptdarsteller“ der Airwolf-Fernsehserie wurde nach dem Ende der Filmarbeiten an den HSD in Deutschland verkauft und flog unter der Kennung D-HHSD. Allerdings stürzte dieser am 6. Juni 1992 bei einem Rettungseinsatz während eines Unwetters ab, wobei drei Menschen starben.

Die Bell 222 wird oftmals als sehr elegant aussehend beschrieben und verbreitet als „VIP-Shuttle“ genutzt.

Technische Daten[Bearbeiten]

Modell 222 222B 222U 230
Ankündigung 1974 1982 1982 1990
Erstflug 13. August 1976 1982 1983 12. August 1991
Zulassung Dezember 1979 August 1982 April 1983 März 1992
Auslieferung 1980 1982 1983 November 1992
Sitzplätze Vorne: Pilot + 1   Hinten: 4–6 (je nach Sitztyp)
Maximum 10 (Pilot und 9 Passagiere)[3]
Höhe 3,56 m 3,71 m 3,56 m
Rumpflänge 12,85 m 12,78 m 12,88 m
Rotordurchmesser 12,2 m 12,80 m
Länge 15,1 m 15,32 m
Triebwerke (2 ×) Lycoming LTS-101-650C-3 Lycoming LTS-101-750C Rolls-Royce 250-C30G/2
Leistung (2 ×) 461 kW 505 kW 520 kW
Höchstgeschwindigkeit 240 km/h 250 km/h 260 km/h
Steigrate 8,03 m/s 8,79 m/s 8,13 m/s
Dienstgipfelhöhe 3900 m 4800 m 4700 m
Stehflughöhe 2,750 m 3150 m 3800 m
Tankkapazität 710+182 l 710+460 l 710+x l
Reichweite 600 km 700 km 900 km 700 km
Leermasse 2066 kg 2076 kg 2058 kg 2312 kg
Max. Startmasse 3560 kg 3742 kg 3810 kg
Seriennummern 47001–47099 47131–47156 47501–47574 23001–23038

Quellen: Airliners.net,[4] Helicopterdirect,[5] Others[6][7]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bell 222 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aus den Seriennummern der Datentabelle errechnet.
  2. FliegerRevue Juli 2009, S. 67, Sammelserie Bell 222/230
  3. FAA Type Certificate Data Sheet
  4. Bell 222 & 230 page on airliner.net
  5. Bell helicopter technical data, helicopterdirect.com
  6. Bell 222 technical data on airwolf.tv-series.com
  7. Serial Numbers