Bell XP-83

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bell XP-83
XP83 01.jpg
Bell XP-83
Typ: Experimentelles Langstreckenjagdflugzeug
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Bell Aircraft Corporation
Erstflug: 25. Februar 1945
Indienststellung: Wurde nie in Dienst gestellt
Produktionszeit: Wurde nie in Serie produziert
Stückzahl: 2

Die Bell XP-83 war ein Jagdflugzeug mit Strahlantrieb von Bell Aircraft, welches erstmals 1945 flog, aber nicht über den Prototyp-Status hinaus weiter entwickelt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die frühen Strahlflugzeuge zeichneten sich durch hohen Kraftstoffverbrauch und eine geringe Reichweite aus. Im März 1944 stellte die USAAF bei Bell eine Bedarfsanfrage nach einem Strahljäger mit größerer Reichweite. Am 31. Juli 1944 wurde ein Vertrag über die Lieferung von zwei Prototypen unterzeichnet.

Bell hatte bereits seit 1943 an der Konstruktion seines Model 40, einem Langstrecken-Begleitjäger auf Basis der Bell P-59 Airacomet, gearbeitet.

Die XP-83 hatte zwei General Electric J33-GE-5 Turbojet-Triebwerke, die unter den Trägflächen dicht am Rumpf positioniert waren. So konnten unter den Tragflächen zusätzliche Kraftstofftanks und Waffen angebracht werden. Das Flugzeug konnte 4350 Liter Treibstoff im Rumpf und 950 Liter in abwerfbaren Tanks mitführen. Die Kabine war druckbelüftet und die Cockpitverglasung relativ klein gehalten. Als Bewaffnung dienten sechs 12,7 mm Maschinengewehre in der Flugzeugnase.

Der Erstflug erfolgte am 25. Februar 1945 mit Bells Chefpiloten Jack Woolams. Dieser befand, dass das Flugzeug untermotorisiert und instabil war. Der zweite Prototyp flog am 19. Oktober 1945. Abgesehen von der Reichweite, war die XP-83 der Lockheed P-80 weit unterlegen und das Projekt wurde abgebrochen.

Der erste Prototyp diente 1946 als Versuchsträger für Ramjet-Triebwerke. Am 14. September 1946 fing eines der Ramjet-Triebwerke Feuer und der Testpilot Chalmers Goodlin und sein Ingenieur Charles Fay mussten sich mit dem Fallschirm retten. Der zweite Prototyp wurde 1947 verschrottet.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Länge    13,5 m
Flügelspannweite    16,16 m
Tragflügelfläche    40 m²
Höhe    4,66 m
Antrieb    2 × Allison J33-GE-5 Turbojet-Triebwerke mit je 1.800 kg Schub
Höchstgeschwindigkeit    840 km/h
Reichweite    2.760 km
Besatzung    ein Pilot
Dienstgipfelhöhe    13.700 m
Leergewicht    10.936 kg
Fluggewicht    12.485 kg
Bewaffnung    Sechs 12,7 mm MGs

Literatur[Bearbeiten]

  •  William Green: War Planes of the Second World War – Fighters. Vol. 4, MacDonald, London 1961.

Weblinks[Bearbeiten]