Benny Peiser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Benny Josef Peiser (* 1957 in Haifa, Israel) ist ein Kulturwissenschaftler.

Peiser studierte Politikwissenschaft, Anglistik und Sportwissenschaft an der Universität Frankfurt. 1993 wurde er an der Universität Frankfurt promoviert mit einer Untersuchung der historischen, archäologischen und naturgeschichtlichen Probleme der griechischen Achsenzeit am Beispiel der antiken Olympischen Spiele. Bis zum Juli 2010 lehrte er an der Fakultät für Sport- und Trainingswissenschaften der Liverpool John Moores University.[1][2]

Er beschäftigt sich u.a. mit dem Thema Katastrophismus und apokalyptische Weltsichten in der Erd- und Menschheitsgeschichte.

Peiser gehört der Royal Astronomical Society und der britischen Spaceguardvereinigung an und hat sich mit möglichen Folgen von Einschlägen von Meteoriten und weiteren erdnahen Objekten und der Planung von Gegenmaßnahmen beschäftigt. Er war Moderator des Cambridge Conference Network (CCNet), eines Netzwerk von Wissenschaftlern und politisch Interessierten zu den Themen Katastrophismus allgemein und erdnahe Objekte im Speziellen.[3] Wegen seiner Verdienste wurde von der Internationalen Astronomischen Union ein Kleinplanet (Minor Planet (7107) Peiser) nach ihm benannt. Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift Energy and Environment[4] und Berater für die britische Lifeboat Foundation.[5]

Peiser schreibt für Spiked, Novo und ist Mitglied des Weblogs Die Achse des Guten.[6]

In der Kontroverse um die globale Erwärmung tritt er als Klimaskeptiker auf.[7][8] Er sieht einen gravierenden Unterschied zwischen der politischen Rhetorik zum Klimawandel, die er als hysterisch und apokalyptisch empfindet, und den Fakten und Maßnahmen.[9] Peiser befürchtet, dass übertriebene Aussagen zu negativen Folgen des Klimawandels eine neue Form des Terrorismus begünstigen können. Die globale Erwärmung sei aus britischer Sicht eher vorteilhaft.[10]

2004 kritisierte er den in Science erschienenen Artikel Beyond the Ivory Tower: The Scientific Consensus on Climate Change von Naomi Oreskes, in dem sie die Abstracts von 928 wissenschaftlichen Veröffentlichungen, die das Stichwort „global climate change“ enthielten und ein Peer-Review erfolgreich durchlaufen hatten, ausgewertet und einen wissenschaftlichen Konsens zur anthropogenen globalen Erwärmung konstatiert hatte.[11] Peiser gab an, bei einer eigenen Recherche 34 Arbeiten gefunden zu haben, in denen menschliche Aktivitäten als Hauptursache des Klimawandels bezweifelt oder zurückgewiesen würden, forderte Science in zwei Briefen auf, den Artikel von Oreskes zurückzuziehen,[12][13] und protestierte öffentlich, als sich Science weigerte, seine Stellungnahme abzudrucken.[14] 2006 nahm er die wesentlichen Punkte seiner Kritik an Oreskes zurück und konnte auf Nachfrage nur eine einzige klimaskeptische wissenschaftliche Arbeit nennen, die seiner Meinung nach relevant sei.[15]

Seit 2009 ist er Direktor der Global Warming Policy Foundation, einer Denkfabrik von Skeptikern einer menschengemachten globalen Erwärmung.[16][2] Im Zusammenhang mit dem Hackerzwischenfall am Klimaforschungszentrum der University of East Anglia wurde er am 1. März 2010 vom Wissenschaftsausschuss des House of Commons angehört.[17][18]

Peiser trat zweimal als Redner auf der Klimawandelkonferenz des Heartland Institute auf.[19] Kritiker werfen ihm seine fehlende Qualifikation auf dem Gebiet der Klimatologie vor.[20]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Post-Mycenaean Greek History Begins in the 6th Century BCE. In: Milton Zysman & Clark Whelton (Hrsg.): Catastrophism 2000: A sourcebook for the conference Reconsidering Velikovsky. August 17–19, 1990, University of Toronto. Heretic Press, Toronto 1990, ISBN 1895416000, S. 265 ff.
  • Das dunkle Zeitalter Olympias. Kritische Untersuchung der historischen, archäologischen und naturgeschichtlichen Probleme der griechischen Achsenzeit am Beispiel der antiken Olympischen Spiele. Lang, Frankfurt [u.a.] 1993, ISBN 3-631-46522-X
  • mit Trevor Palmer & Mark E. Bailey (Hrsg.): Natural Catastrophes During Bronze Age Civilizations. Archaeological, Geological and Astronomical Perspectives. Archaeopress, 1998, ISBN 0-86054-916-X
  • Climate Change and Civilisation Collapse. In: Kendra Okonski (Hrsg.): Adapt or Die: The science, politics and economics of climate change. Profile Books, London 2003, ISBN 1861977956, S. 191-201 (PDF; 56 KB)
  • mit Michael Paine: The frequency and consequences of cosmic impacts since the demise of the dinosaurs. In: Ray P. Norris & Frank H. Stootman (Hrsg.): Bioastronomy 2002: Life among the Stars. Astronomical Society of the Pacific, Sydney 2004, ISBN 1583811710, S. 214-226 (PDF; 243 KB)
  • mit Thomas Reilly: Environmental factors in the summer Olympics in historical perspective. In: Journal of Sports Science. 22, 10, 2004, S. 981-1002 doi:10.1080/02640410400000298
  • From Genocide to Ecocide: The Rape of Rapa Nui. In: Energy & Environment. Vol. 16, No. 3&4, 2005, S. 513-539 (PDF)
  • Cultural aspects of neo-catastrophism: Implications for archaeoastronomy. In: John W. Fountain & Rolf M. Sinclair (Hrsg.): Current Studies in Archaeoastronomy. The Carolina Academic Press Press, Durham 2005, ISBN 0890897719, S. 25-37
  • mit Thomas Reilly: Seasonal variations in health-related human physical activity. In: Sports Medicine. Vol 36, Issue 6, 2006, doi:10.2165/00007256-200636060-00002, S. 473-485
  • mit Andrew J. Ball & Simon P. Kelley: Near Earth Objects and the Impact Hazard. Open University, Milton Keynes 2006, ISBN 0749214341
  • mit Thomas Reilly, Greg Atkinson, Barry Drust & Jim Waterhouse: Seasonal changes and physiological responses: Their impact on activity, health, exercise and athletic performance. In: International SportMed Journal. Vol. 7, No. 1, 2006, S. 16-32
  • mit Barry W. Brook, David M. J. S. Bowman, David A. Burney, Timothy F. Flannery, Michael K. Gagan, Richard Gillespie, Christopher N. Johnson, Peter Kershaw, John W. Magee, Paul S. Martin, Gifford H. Miller, & Richard G. Roberts: Would the Australian megafauna have become extinct if humans had never colonised the continent? Comments on “A review of the evidence for a human role in the extinction of Australian megafauna and an alternative explanation” by S. Wroe and J. Field. In: Quaternary Science Reviews. Vol. 26, Issues 1-2, doi:10.1016/j.quascirev.2006.10.008, 2007, S. 560–564
  • IPCC: The only game in town? In: Energy & Environment. Vol. 18, No. 7&8, Dezember 2007, doi:10.1260/095830507782616850, S. i-iv
  • Seasonal Affective Disorder and Exercise Treatment. A Review. In: Biological Rhythm Research. Vol. 40, Issue 1, 2009, doi:10.1080/09291010802067171, S. 85–97

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Liverpool John Moores University: Dr Benny Peiser (Internet Archive)
  2. a b Damian Carrington: Chris Huhne blasts Lord Lawson's climate sceptic thinktank. In: The Guardian. 22. November 2011
  3. Website des Cambridge Conference Network (1997–2003)
  4. Website von Energy and Environment
  5. Lifeboat Foundation: Bio: Dr. Benny J. Peiser
  6. Die Achse des Guten: Beiträge von Dr. Benny Peiser
  7. Benny Peiser: A space for climate change sceptics: response to David King. In: openDemocracy. 9. Mai 2005 (Antwort auf David King: Global warming: a clear and present danger. 8. Mai 2005)
  8. Robin McKie v Benny Peiser. In: The Guardian. 7. Februar 2010
  9. Andrew Forster: Can we go on building roads and runways and save the planet? In: Local Transport Today. Issue 457, 30. November 2006 (PDF; 361 KB)
  10. Benny Peiser, for the Proposition. In: Oxford Union Debate. 19. Mai 2005 (Internet Archive)
  11. Naomi Oreskes: The Scientific Consensus on Climate Change. In: Science. Vol. 306, 4. Dezember, korrigiert am 21. Januar 2005 (PDF; 75 KB)
  12. Benny Peiser: RE: „The scientific consensus on climate change“. 4. Januar 2005 (Internet Archive)
  13. Benny Peiser: e-letter to Science Magazine (PDF; 16 kB). 23. Februar 2005
  14. Robert Matthews: Leading scientific journals „are censoring debate on global warming“. In: The Daily Telegraph. 1. Mai 2005
  15. Bolt’s Minority View. In: Media Watch (ABC TV). 30. Oktober 2006
  16. Global Warming Policy Foundation: Dr Benny Peiser
  17. House of Commons – Science and Technology Committee: Memorandum submitted by Dr Benny Peiser (CRU 38). Februar 2010
  18. House of Commons – Science and Technology Committee: The disclosure of climate data from the Climatic Research Unit at the University of East Anglia. Eighth Report of Session 2009–10. Band 2. The Stationery Office Limited, London 2010, S. 6–12 (PDF; 2,402 MB)
  19. DeSmogBlog: Benny Peiser
  20. Carbon Brief: Benny Peiser. 2011