Berkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Fluss Berkel. Für weitere Bedeutungen siehe Berkel (Begriffsklärung).
Berkel
Verlauf der Berkel

Verlauf der Berkel

Daten
Gewässerkennzahl DE: 9284
Lage Deutschland, Niederlande
Flusssystem Rhein
Abfluss über IJssel → IJsselmeer → Nordsee
Quelle Südöstlich von Billerbeck
51° 57′ 13″ N, 7° 18′ 39″ O51.9536111111117.3108333333333131
Quellhöhe 131 m ü. NN[1]
Mündung In Zutphen in die IJssel52.1327777777786.1927777777778Koordinaten: 52° 7′ 58″ N, 6° 11′ 34″ O
52° 7′ 58″ N, 6° 11′ 34″ O52.1327777777786.1927777777778
Länge 114,6 km[2]
Einzugsgebiet 849 km²[3]
Abfluss am Pegel Ammeloe[4]
AEo: 351 km²
MNQ 1958–1998
MQ 1958–1998
Mq 1958–1998
MHQ 1958–1998
620 l/s
3,89 m³/s
11,1 l/s km²
33,4 m³/s
Abfluss[5] an der Mündung
AEo: 849 km²
MQ
Mq
9,5 m³/s
11,2 l/s km²
Rinder in der sandigen Berkelaue zwischen Coesfeld und Gescher

Rinder in der sandigen Berkelaue zwischen Coesfeld und Gescher

Der 114,6 km lange Fluss Berkel ist ein Nebenfluss der IJssel. Sein Ober- und Mittellauf liegt im Münsterland in Deutschland, der Unterlauf in den Niederlanden.

Flusslauf[Bearbeiten]

Die Berkel entspringt in einer Einsattelung der Baumberge zwischen Nottuln und Billerbeck, rund 22 km westlich von Münster. Nahe der Quelle verläuft die Baumberge-Wasserscheide. Andere Wasserläufe, deren Quellen in der Nähe liegen, fließen dadurch auf völlig unterschiedlichen Wegen zur See.

Die Berkel erreicht, zunächst nordwestwärts fließend, nach gut zwei Kilometern den Stadtrand von Billerbeck, wo sie an der Einmündung eines Trockentals durch eine starke Quelle verstärkt wird, die ebenfalls als Berkelquelle bezeichnet wird. Ihr Tal weitet sich noch innerhalb der Baumberge zu einer weiten Niederung. Bei Coesfeld tritt sie in die Talsandebenen der westlichen Münsterländer Bucht aus und passiert dann in westlicher Richtung fließend die jeweils rund 10 Kilometer voneinander entfernt liegenden Städte Gescher, Stadtlohn und Vreden. Hinter Vreden mündet der Ölbach in die Berkel.

Von der Quelle bis Vreden ist die Berkelaue auf einer Länge von rund 40 km als Schutzgebiet im Sinne der FFH-Richtlinie (Natura 2000-Nr. DE-4008-301) ausgewiesen.[6]

Die Berkel erreicht kurz hinter Vreden niederländisches Gebiet. Für wenige hundert Meter bildet sie die Staatsgrenze zu den Niederlanden. Die Berkel fließt dann über Eibergen, Borculo, Lochem und Almen weiter nach Zutphen, wo sie nach 114,6 km in die IJssel mündet. Ab Borculo zweigen Wasserläufe von ihr ab, die zunächst den Twentekanal speisen, bevor das abgezweigte Wasser auf anderem Wege die IJssel erreicht.

Geschichtliche Ereignisse und Nutzung[Bearbeiten]

Militärisch erlangte die Berkel im Dreißigjährigen Krieg durch die Schlacht bei Stadtlohn Bedeutung: 1623 zog Christian von Braunschweig mit seinem protestantischen Heer aus Göttingen kommend Richtung Niederlande. Verfolgt wurde er von Johann Graf von Tilly, einem Befehlshaber der katholischen Liga.

Am 6. August erreichten beide Heere bei Stadtlohn die Berkel. Da Christian keine Zeit mehr für ein geordnetes Übersetzen hatte, sah er sich gezwungen, sein Heer zum Kampf aufzustellen, um dem Tross das Übersetzen zu ermöglichen. Nachdem Tilly jedoch die Reihen Christians durchbrechen konnte, kam es zum Chaos, da der Tross die Brücken verstopfte und ein geordneter Rückzug nicht mehr möglich war. So endete die Schlacht in einem Gemetzel, bei dem bis zu 10.000 Soldaten ihr Leben ließen und Christians Heer vollständig aufgerieben wurde.

Noch bis 1774 war die Berkel ab Coesfeld schiffbar, um Sandstein aus den Baumbergen zu transportieren. Aufgrund des meist niedrigen Wasserstands wurden Plattbodenschiffe (Zompen) eingesetzt.

Im deutschen Abschnitt hat die Berkel ein deutlich höheres Gefälle als im niederländischen, so dass hier Wasserkraft nutzbar ist; etwa in Coesfeld durch die Neue Mühle (Getreidemühle), die Kolver Mühle und Mühle Hautmann, in Gescher durch die Mühle Tungerloh, in Stadtlohn durch die Stadtmühle und in Vreden durch ein Elektrizitätswerk (ehemals Wassermühle).[7]

Tourismus[Bearbeiten]

2011 wurde der als berkelroute bezeichnete Radweg eröffnet, der in Flussnähe von Billerbeck nach Zutphen führt. Die berkelroute ist Teil eines grenzüberschreitenden Radwanderwegnetzes, zu dem auch aa-, slinge- und ijsselroute gehören. Die Radwege bieten sechs Rundfahrten und können untereinander kombiniert werden.[8][9]

Städte am Fluss[Bearbeiten]

Deutschland:

Niederlande:

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Berkel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsche Grundkarte 1:5.000
  2. Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW
  3. Gewässerverzeichnis des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW 2006 (PDF; 1,03 MB)
  4. Gewässersteckbriefe NRW, Teileinzugsgebiet Issel
  5. Pegeldaten Ammeloe vermehrt um Abfluss des restlichen Einzugsgebiets, basierend auf Gebietsabfluss für Rekken (364 mm/a; aus: P. Warmerdam, M. Mulder, J. Kole: Berkel catchment area, ist monitoring network and rainfall runoff relationship Wageningen 2007)
  6. Natura 2000-Gebiete in Nordrhein-Westfalen: Berkelaue.
  7. Informationen zum Flussgebiet Ijsselmeer-Zuflüsse, abgerufen am 09-05.2012
  8. Siehe Flusslandschaft Achterhoek und Westmünsterland.
  9. flusslandschaft rivierenlandschap achterhoek · westmünsterland. Vier schöne Radtouren. Abgerufen am 2. Oktober 2011 (PDF; 5,3 MB, deutsch).