Beytüşşebap

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Beytüşşebap
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Beytüşşebap (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Şırnak
Koordinaten: 37° 37′ N, 43° 10′ O37.61666666666743.1666666666671650Koordinaten: 37° 37′ 0″ N, 43° 10′ 0″ O
Höhe: 1650 m
Einwohner: 5.619[1] (2011)
Telefonvorwahl: (+90) 486
Postleitzahl: 738xx
Kfz-Kennzeichen: 73
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Bürgermeister: Yusuf Temel (BDP)
Webpräsenz:
Landkreis Beytüşşebap
Einwohner: 17.836[1] (2011)
Fläche: 1.656 km²
Bevölkerungsdichte: 11 Einwohner je km²
Kaymakam: Selim Baydaş
Webpräsenz (Kaymakam):

Beytüşşebap (kurdisch: Elkê) ist eine türkische Kreisstadt in der Provinz Şırnak in Südostanatolien. Die Stadt hat 5.619 Einwohner und der Landkreis 17.836 (Stand 2011). Beytüşşebap liegt im Osten der Provinz und grenzt an die Provinzen Van, Siirt und Hakkâri. Der Name ist arabischen Ursprungs und bedeutet sinngemäß Das Haus der Jugend.

Geografie[Bearbeiten]

Beytüşşebap hat ein gebirgiges Terrain und dementsprechend viele hohe Berge. Die höchsten Berge sind mit 3300 m die Altın Dağlar im Osten. Andere Berge sind die Tanin Tanin Dağlar im Westen, der Kato Dağ und der Komtik Dağ. Die Winter sind lang und hart, so dass viele der Wege während des Winters nicht passierbar sind.

Die wichtigsten historischen Bauten in Beytüşşebap sind die Festungen Kela Memi, Kela Tuvori und Kelereş.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet um die Stadt gilt als altes Siedlungsgebiet; bereits das Reich Mitanni, die Urartäer, Assyrer und Hurriter herrschten darüber. Im Jahre 1054 fiel die Gegend an die Seldschuken, 1514 an die Osmanen.

Die neue Verwaltungsgliederung teilte im Jahre 1855 Beytüşşebap der Provinz Erzurum zu, zehn Jahre später folgte die Angliederung an Van. Die Zugehörigkeit der Kreisstadt änderte sich auch im 20. Jahrhundert mehrmals, bis es schließlich im Jahre 1990 an die Provinz Sirnak angegliedert wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 26. Mai 2012