Şırnak (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Şırnak
Nummer der Provinz: 73
Bulgarien Griechenland Zypern Georgien Armenien Aserbaidschan Iran Irak Syrien Edirne Tekirdağ İstanbul Çanakkale Yalova Balıkesir Bursa Kocaeli Sakarya Bilecik Kütahya İzmir Manisa Aydın Muğla Uşak Denizli Düzce Bolu Eskişehir Afyonkarahisar Burdur Antalya Isparta Zonguldak Bartın Karabük Çankırı Ankara Konya Karaman Mersin Niğde Aksaray Kırşehir Kırıkkale Çorum Kastamonu Sinop Samsun Amasya Yozgat Kayseri Adana Ordu Tokat Sivas Giresun Osmaniye Hatay Kilis Malatya K. Maraş Gaziantep Adıyaman Şanlıurfa Mardin Batman Diyarbakır Elazığ Erzincan Trabzon Gümüşhane Tunceli Bayburt Rize Bingöl Artvin Ardahan Kars Iğdır Erzurum Muş Ağrı Bitlis Siirt Şırnak Van HakkariSirnak in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Şırnak districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 37° N, 43° O37.44944444444442.574444444444Koordinaten: 37° N, 43° O
Provinzhauptstadt: Şırnak
Region: Südostanatolien
Fläche: 7.172 km²
Einwohnerzahl: 416.001 (2007)
Bevölkerungsdichte: 58 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Ali Yerlikaya[1]
Sitze im Parlament: 4
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0486
Kennzeichen: 73
Website
www.sirnak.gov.tr (Türkisch)

Şırnak (kurdisch Şirnex) ist eine Provinz der Türkei an der Grenze zum Irak und Syrien. Die Hauptstadt heißt ebenfalls Şırnak. Die Provinz grenzt im Norden an Siirt und Van, im Osten an Hakkâri und im Westen an Mardin. Sie hat eine Fläche von 7.172 km² und ist im Durchschnitt 1400 m hoch.

Wichtige Flüsse sind der Tigris, der Hezil, der Çağlayan und der Kızılsu, wobei Kızılsu, Hezil und Habur in den Tigris fließen. Die wichtigsten Berge sind der Cudi mit 2089 m, der Gabar, der Namaz und die Altın-Berge.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Gesamtbevölkerung betrug im Jahr 2007 416.001 Menschen. Die Provinz wird mehrheitlich von Kurden bewohnt.

Landkreise[Bearbeiten]

Die Landkreise sind:

Etymologie[Bearbeiten]

  • Der Name Şırnak soll sich angeblich vom Wort Şehr-i Nuh ableiten, was übersetzt Noachs Stadt heißt. Daraus wurde dann Şerneh und dann Şırnak. Der Cudi-Berg gilt nach dem Koran als Anlegeort der Arche Noah.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Webseite der Provinz