Billboard Hot Digital Songs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von Billboard

Die Charts Hot Digital Songs des Billboard-Magazins listen die in den USA am häufigsten heruntergeladenen Lieder auf.

Im Februar 2005 wurden diese Hitparade von Billboard erstmals veröffentlicht. Bereits zuvor stieg die Popularität an Downloadverkäufen der Lieder an, was Billboard zum Anlass nahm, diese zu erheben.[1]

Rekorde[Bearbeiten]

Lieder mit den meisten Wochen auf Platz 1[Bearbeiten]

  • 13 Wochen
Flo Rida feat. T-PainLow (2007-08)
  • 11 Wochen
Pharrell WilliamsHappy (2014)
Mark Ronson feat. Bruno MarsUptown Funk (2015)
  • 10 Wochen
The Black Eyed PeasBoom Boom Pow (2009)
The Black Eyed PeasI Gotta Feeling (2009)
  • 9 Wochen
Gwen StefaniHollaback Girl (2005)
Kanye West feat. Jamie FoxxGold Digger (2005)
  • 8 Wochen
50 Cent feat. OliviaCandy Shop (2005)
  • 7 Wochen
Daniel Powter - Bad Day (2006)
Eminem feat. Rihanna - Love The Way You Lie (2010)
Katy Perry feat. Kanye West - E.T. (2011)

Künstler mit den meisten Nummer-eins-Hits[Bearbeiten]

1. Rihanna (13)
2. Katy Perry (11)
2. Britney Spears (11)
4. Taylor Swift (9)
5. Bruno Mars (8)
6. Eminem (7)
7. The Black Eyed Peas (5)
7. Beyoncé (5)
7. Justin Timberlake (5)

Künstler mit den meisten Wochen auf Platz 1[Bearbeiten]

1. Rihanna (29)
2. The Black Eyed Peas (26)
2. Katy Perry (26)
4. Flo Rida (19)
4. Kanye West (19)

Weitere Rekorde[Bearbeiten]

  • Rihanna wurde als „Hot Digital Songs Artist“ der 2000er-Dekade ausgezeichnet.[2]
  • Low von Flo Rida feat. T-Pain wurde als „Top Hot Digital Song“ der 2000er Dekade ausgezeichnet.[3]
  • David Cook hält den Rekord für die meisten Chartdebüts in einer Woche mit 14.[4]
  • Gwen Stefanis Lied Hollaback Girl wurde das erste Lied in der Geschichte, das über 1 Million Einheiten per Downloads verkaufen konnte.[5]
  • The Black Eyed Peas I Gotta Feeling hält den Rekord für das meistheruntergeladene Lied aller Zeiten mit Downloadverkäufen von über 7 Millionen Stück in den Vereinigten Staaten.[6]
  • Flo Ridas Lied Right Round hält den Rekord für die größten Downloadverkäufe in der Debütwoche, mit 636.000 Downloadverkäufen.[7]
  • Keshas Lied Tik Tok hält den Rekord für die größten Downloadverkäufe einer weiblichen Künstlerin in einer Woche überhaupt, mit 610.000 Downloadverkäufen.[8]
  • Lady Gagas Lied Born This Way hält den Rekord für die größten Downloadverkäufe einer weiblichen Künstlerin in der Debütwoche mit 448.000 digital verkauften Einheiten, nur drei Tage nach der Veröffentlichung des Liedes.[9]
  • Miley Cyrus ist die jüngste Interpret/in, die jemals auf Platz 1 debütierte. Mit ihren Lied Party in the USA debütierte sie mit 226.000 downloads in einer Woche direkt auf Platz 1, jedoch erreichte das Lied nicht die Spitze der Billboard Hot 100.[10]
  • Katy Perry ist die erste Interpret/in, die mit vier Singles in einer Woche immer über 300.000 Downloads verkaufte. Ihr gelang dies mit Hot N Cold, California Gurls, Firework und E.T. [11]
  • Das The-Black-Eyed-Peas- Lied Boom Boom Pow hält den Rekord für die meisten Downloadverkäufe einer Gruppe, mit 465.000 downloads in einer Woche.[12]
  • Michael Jackson ist der einzige Interpret, der in einer Woche über 1 Million Downloads verkaufen konnte.
  • Katy Perry hält den Rekord für die meisten digitalen Nummer-eins-Hits aus einem Album, mit fünf aus ihrem Album Teenage Dream: California Gurls, Teenage Dream, Firework, E.T. und Last Friday Night (T.G.I.F.).

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Billboard updated album charts. Billboard. Abgerufen am 2. Juni 2008.
  2. Up for Discussion Jump to Forums: Digital Songs Artist of the decade. Billboard.com. Archiviert vom Original am 14. Dezember 2009. Abgerufen am 5. Februar 2011.
  3. Up for Discussion Jump to Forums: Digital Songs of the decade. Billboard.com. Archiviert vom Original am 14. Dezember 2009. Abgerufen am 5. Februar 2011.
  4. David Cook Sizzles With Record Chart Debuts. In: Billboard, Nielsen Business Media, Inc. Archiviert vom Original am 31. Dezember 2010. Abgerufen am 28. Mai 2008. 
  5. Gail Mitchell: Green Day, 50 Cent Come Up Big In Vegas. In: Nielsen Business Media, Inc. 117, Nr. 51, 17. Dezember 2005, ISSN 006-2510, S. 21.
  6. http://new.music.yahoo.com/blogs/chart_watch/74345/week-ending-march-20-2011-songs-the-chris-brown-matter/;_ylt=AupxVmbiOch520swapH0tiIPwiUv
  7. http://www.billboard.com/#/news/flo-rida-topples-single-week-download-mark-1003942356.story
  8. Silvio Pietroluongo: Ke$ha Sets Female Download Record. In: Billboard, Nielsen Business Media, Inc, 30. Dezember 2009. 
  9. http://www.billboard.com/news/lady-gaga-claims-1-000th-hot-100-no-1-with-1005036702.story#/news/lady-gaga-claims-1-000th-hot-100-no-1-with-1005036702.story
  10. http://www.billboard.com/#/news/usher-s-omg-stands-pat-atop-hot-100-miley-1004094203.story
  11. http://new.music.yahoo.com/blogs/chart_watch/74352/week-ending-april-10-2011-songs-its-katys-world/;_ylt=AmaYREm2JEwiMphdilsGRoMPwiUv
  12. http://www.billboard.com/#/news/black-eyed-peas-score-first-no-1-on-hot-1003960617.story