Bistum Leiria-Fátima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Leiria-Fátima
Basisdaten
Staat Portugal
Metropolitanbistum Patriarchat von Lissabon
Diözesanbischof António Marto
Emeritierter Diözesanbischof Serafim de Sousa Ferreira e Silva
Fläche 1.700 km²
Pfarreien 75 (31.12.2011 / AP 2013)
Einwohner 323.000 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken 300.400 (31.12.2011 / AP 2013)
Anteil 93 %
Diözesanpriester 93 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordenspriester 70 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken je Priester 1.843
Ordensbrüder 86 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordensschwestern 686 (31.12.2011 / AP 2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Sé Catedral de Nossa Senhora da Conceição
Website www.leiria-fatima.pt

Das Bistum Leiria-Fátima (lat.: Dioecesis Leiriensis-Fatimensis) ist eine in Portugal gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Leiria.

Geschichte[Bearbeiten]

Sé Catedral de Nossa Senhora da Conceição in Leiria

Das Bistum Leiria-Fátima wurde am 17. Januar 1918 durch Papst Benedikt XV. mit der Apostolischen Konstitution Quo vehementius als Bistum Leiria neu errichtet, nachdem es schon einmal von 1545 bis 1881 existierte, und dem Patriarchat von Lissabon als Suffraganbistum unterstellt.[1] Am 13. Mai 1984 wurde das Bistum Leiria durch Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Qua pietate in Bistum Leiria-Fátima umbenannt.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Benedictus XV: Const. Apost. Quo vehementius, AAS 10 (1918), n. 3, S. 81ff.
  2. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Qua pietate, AAS 76 (1984), n. 10, S. 833f.