Blutdoping

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Blutdoping ist eine Methode zur künstlichen Erhöhung der Hämoglobinkonzentration im Blut eines Sportlers durch Transfusion von Blutkonserven, die erhöhte Konzentrationen von roten Blutkörperchen enthalten Erythrozytenkonzentrate. Höhere Hämoglobinkonzentrationen verbessern die Sauerstoffaufnahme sowie Sauerstofftransportkapazität des Blutes, welche dem blutgedopten Sportler eine Steigerung seiner Ausdauerleistung ermöglichen. Die für die Transfusionen benötigten Blutkonserven können zuvor durch Eigenblutspenden (autologe Bluttransfusion) oder Fremdblutspenden einer bzw. mehrerer geeigneter fremder Personen (homologe Bluttransfusion) angelegt werden.

Blutdoping steht seit 1988 auf der Liste der verbotenen Methoden des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) sowie der World Anti-Doping Agency (WADA).

Vorgehensweise[Bearbeiten]

Für das Eigenblutdoping wird dem Sportler einige Wochen vor dem Wettkampf ca. 1 Liter Blut abgenommen. Der Sportler hat die Zahl der in seinem Blut enthaltenen Erythrozyten bereits zuvor durch Absolvieren eines Höhentrainings oder Anwendung von EPO erhöht. In einer Zentrifuge trennt man die roten Blutkörperchen von den restlichen Blutbestandteilen, die dem Spender umgehend wieder in den Blutkreislauf zurückgeführt werden. Die gewonnene Blutkonserve konzentrierter roter Blutkörperchen wird mit einem Gerinnungshemmer/Stabilisator versetzt und gekühlt gelagert. Kurz vor dem Wettkampf (da sich dann der Blutkreislauf wieder normalisiert hat) führt man dem Sportler die Blutkonserve per Transfusion zu. Durch die vielen roten Blutkörperchen wird mehr Sauerstoff transportiert, sodass der Sportler eine höhere Leistung im Bereich der Ausdauer vollbringen kann. Beim Fremdblutdoping benötigt man einen Spender mit identischer Blutgruppe und identischem Rhesusfaktor, welcher auch Nichtsportler sein kann, was den „Vorteil“ hat, dass dieser keinen Kontrollen unterliegt.

Geschichte des Blutdopings[Bearbeiten]

Die Technik des Blutdopings ist seit den 1970er Jahren bekannt und wird in erster Linie in Ausdauersportarten wie z. B. Biathlon, Langlauf, Schwimmen, Rudern und Radsport angewandt.[1] Mit der seit 1987 bestehenden Möglichkeit der gentechnischen Herstellung von EPO verlor das in der Handhabung aufwendigere Blutdoping in den Folgejahren an Bedeutung, während sich EPO-Missbrauch zur dominierenden Dopingmethode der 1990er Jahre entwickelte. Durch die Einführung eines EPO-Nachweisverfahrens im Jahr 2000 verlor EPO jedoch schlagartig an Attraktivität bei den dopenden Athleten und es kam zu einem Comeback des Blutdopings, welches (zumindest in der Form des Eigenblutdopings) bisher durch Einzeltests nicht nachweisbar ist.[2] Jedoch konnte das Auffinden von Blutdoping-Utensilien bei den Olympischen Winterspielen 2006 oder gelagerter Blutkonserven mit entsprechendem Nachweis der Spenderidentität wie im Dopingskandal Fuentes zur Sperre dopender Athleten oder ihrer Helfer führen.

Wirkung[Bearbeiten]

  • erhöhte maximale Sauerstoff-Aufnahme
  • erhöhte Hämoglobinkonzentration
  • vergrößerte Hämoglobin-Gesamtmasse
  • Erhöhung der „Wasserreserve“ im Blut (verbesserte Thermoregulation)
  • Steigerung der Pufferkapazität des Blutes (über erhöhte Blutmenge)

Mittels Blutdoping können Leistungssteigerungen bis ca. 5 % erzielt werden.[3]

Gefahren[Bearbeiten]

Nachweisbarkeit und ihre Grenzen[Bearbeiten]

Blutdoping mittels EPO kann seit dem Jahr 2000 auch in geringen Konzentrationen durch ein mehrstufiges Verfahren, das durch Françoise Lasne und Jaques de Ceaurriz vom Laboratoire national de détection du dopage (LNDD) entwickelt wurde, im Urin nachgewiesen werden – allerdings nur für kurze Zeit (ca. zwei Tage). Robin Parisotto vom Australian Institute of Sport hat mit seinem Forscher-Team im Jahr 2000 einen EPO-Bluttest entwickelt, mit dem ein Nachweis bis zu sechs Wochen nach Aufnahme in den Körper möglich wird, wie er in einem Interview für die ARD-Fernseh-Dokumentation „Blut und Spiele“ vom August 2007 angab.

Ende 2003 gelang einer australischen Forschergruppe um den Doping-Experten Michael Ashenden die Entwicklung eines Nachweis-Verfahrens für Fremdblutdoping. Das Verfahren basiert auf der hohen Wahrscheinlichkeit, im Blut zweier verschiedener Personen unterschiedliche Antigen-Gruppierungen vorzufinden. Auf diese Weise können Fremdblutanteile von weniger als 5 % erkannt werden.[5][6]

Das Verfahren wird seit 2004 in den von der Welt-Anti-Doping-Agentur akkreditierten Laboratorien Sydney, Athen und Lausanne für den Einsatz bei Dopingkontrollen angewandt. Eine wissenschaftliche Prüfung steht jedoch noch aus.

Eigenblutdoping ist bisher nicht nachweisbar. Im Blut befindliche Spuren des oft als Stabilisator verwendeten Ethylenglycols können jedoch einen Hinweis auf Eigenblutdoping liefern. Außerdem kann über die Messung des Hämatokritwertes der Anteil der roten Blutkörperchen im Blut bestimmt werden. Diese sind dann vermehrt vorhanden, da der Körper nach der Blutaufnahme die Anzahl der Blutkörperchen wieder auf den alten Wert gebracht hat und durch die Zufuhr des abgenommenen Blutes sich dann die Anzahl stark erhöht. Jedoch dient dies nicht als konkreter Beweis.

Ein weiteres Anzeichen können Spuren von Kunststoffweichmachern im Blut des Betroffenen sein. Dieser löst sich aus den aus Kunststoff bestehenden Blutbeuteln.[7]

Im Radsport werden seit 1997 Athleten, bei denen ein Hämatokritwert von über 50 % festgestellt wird, aus Sicherheitsgründen gesperrt. Die Verwendung dieses Wertes als Kriterium für sanktionierende Maßnahmen ist jedoch problematisch. Einerseits können Sportler, die Blutdoping betreiben, durch Zufuhr von Flüssigkeit, Seren oder verflüssigenden Mitteln vor der Kontrollmessung ihren überhöhten Hämatokritwert vorübergehend unter 50 % drücken und das Blutdoping somit verschleiern. Andererseits kann allein schon durch genetische Veranlagung oder legale Trainingsmethoden (wie z. B. Höhentraining) ein im Radsport wettbewerbswidriger Hämatokritwert erreicht werden. Der Wert ist also keineswegs ein eindeutiger Indikator für Doping.

Nach Forschungen der Universität Bayreuth verändert sich die absolute Hämoglobinmenge auf natürliche Weise nur in einem begrenzten Rahmen.[8][9][10] Durch Langzeitmessungen lassen sich so Indizien für Manipulationen erkennen, unabhängig davon, ob sie durch Eigenblut oder EPO hervorgerufen sind.[11]

Bekannte Blutdopingfälle[Bearbeiten]

  • Die österreichischen Biathleten Wolfgang Perner und Wolfgang Rottmann wurden vom IOC des Blutdopings überführt. Während der Olympischen Winterspiele 2006 in Turin flohen beide vor italienischen Dopingfahndern nach Österreich. Sie wurden später suspendiert.[12][13]
  • Kaarlo Maaninka, ein erfolgreicher finnischer Langläufer, gab 1981 zu, vor den Olympischen Spielen 1980 in Moskau Bluttransfusionen erhalten zu haben.[14]
  • Der Radprofi Tyler Hamilton wurde am 11. September 2004 bei der Spanien-Rundfahrt des Fremdblutdopings überführt. Er war der erste Sportler, dem Fremdblutdoping nachgewiesen werden konnte.[3]
  • Hamiltons Teamkollege Santiago Pérez wurde kurze Zeit später ebenfalls bei der Vuelta 2004 positiv auf Fremdblutdoping getestet.
  • Nach Ermittlungen im Umfeld des spanischen Arztes Fuentes, bei denen die Behörden umfangreiche Bestände an Blutkonserven beschlagnahmte, wurden diverse Spitzenfahrer von der Tour de France 2006 ausgeschlossen (siehe Dopingskandal Fuentes).
  • Bei Alexander Winokurow ist bei der Tour de France 2007 Fremdblutdoping festgestellt worden. A- und B-Probe waren positiv.[15]
  • Bei dem Kasachen Andrei Kaschetschkin des Teams Astana wurde nach einer Trainingskontrolle am 1. August 2007 in der Türkei eine verbotene Bluttransfusion nachgewiesen. Er wurde sofort suspendiert, wobei auch bei ihm die folgende Analyse der B-Probe positiv war.[16][17]
  • Der ehemalige Radprofi Jan Ullrich hat Blutdoping bei dem spanischen Arzt Eufemiano Fuentes zugegeben.[18]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Blutdoping – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfgang Jelkmann: Blutdoping – Mythos und Realität. In: Blut. Die Kraft des ganz besonderen Saftes in Medizin, Literatur, Geschichte und Kultur (Ch Knust, D Groß, Hrsg) kassel university press, Kassel, pp. 101-109, 2010. http://www.uni-kassel.de/hrz/db4/extern/dbupress/publik/abstract.php?978-3-89958-832-3
  2. Frank Bachner: Konserve aus dem Körper. In: Tagesspiegel, 22. Februar 2006
  3. a b Martin Schindel: Blutdoping – Mit frischem Blut zum Sieg. 5. Juli 2006
  4. Fremdblut Doping – Tuning für Todesmutige. In: Spiegel Online, 26. Juli 2007
  5. M. Nelson, H. Popp, K. Sharpe, M. Ashenden: Proof of homologous blood transfusion through quantification of blood group antigens. In: Haematologica, November 2003, 88(11), S. 1284–1295, PMID 14607758
  6. In the blood – How the new blood doping test works. News analysis, 23. September 2004
  7. faz.net
  8. Dopingjäger prüfen revolutionären Bluttest. In: Spiegel Online, 10. Januar 2009.
  9. Bestimmung der totalen Hämoglobinmenge im Anti-Dopingbereich. Institut für Sportwissenschaft der Universität Bayreuth
  10. N Prommer, PE Sottas, C Schoch, YO Schumacher, W Schmidt: Total hemoglobin mass – a new parameter to detect blood doping? In: Medicine and Science in Sports and Exercise, 2008, 40(12), S. 2112–2118, doi:10.1249/MSS.0b013e3181820942, PMID 18981937
  11. Inez Gutiérrez: Blutdoping: Verfahren bringt rasch Resultate., In: Focus, 16. Februar 2009.
  12. A. Riebenbauer: Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.oesv.atAbschlussbericht des Disziplinarausschusses zu den Vorkommnissen in der österreichischen Biathlon- und Langlaufmannschaft bei den Olympischen Spielen in Turin 2006, Österreichischer Skiverband (ÖSV), 12. Juli 2007
  13. Feststellungen des ÖSV-Disziplinarausschusses In: Die Presse / APA-Meldung, 12. Juli 2007.
  14. Finn Admits Tanking. In: New York Times, 30. Dezember 1981
  15. Auch B-Probe positiv. In: Süddeutsche Zeitung, 28. Juli 2007
  16. Kashechkin positiv getestet. Team T-Mobile, 8. August 2007
  17. B-Probe positiv: Astana entlässt Kaschetschkin FOCUS ONLINE, 31. August 2007
  18. Jan Ullrich gibt Doping mit Eigenblut zu Zeit online
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!