Bobby Keys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bobby Keys (2009)

Bobby Keys (* 18. Dezember 1943 in Slaton, Texas) ist ein US-amerikanischer Musiker. Sein Hauptinstrument ist das Saxophon.

In den frühen 1970er-Jahren war er dauerhaft in der Begleitband der Rolling Stones angestellt. Seinen bekanntesten Beitrag liefert er auf dem Stück Brown Sugar von deren Album Sticky Fingers. Nach einigen Jahren ohne die Stones (späte 1970er- bis Ende der 1980er-Jahre) tingelte er als Mr. Brown Sugar durch amerikanische Clubs, bis Keith Richards ihn 1989 zur Steel-Wheels-Tournee zurück zu den Stones holte. Vor der Tour spielte Keys in Keith Richards Soloband, den X-Pensive Winos, denen er auf ihren beiden Tourneen angehörte. Seit der Steel-Wheels-Tour ist Bobby Keys wieder festes Mitglied der Rolling-Stones-Tourband und war an allen bisher folgenden Tourneen (Voodoo Lounge, Bridges to Babylon, No Security, Forty Licks, A Bigger Bang) beteiligt. 2001 spielte er auf Carl Carltons erstem Soloalbum und der dazugehörigen Tour.

Trivia[Bearbeiten]

  • Die bekannteste Szene von Bobby Keys ist wohl der Ausschnitt aus einer (nie offiziell erschienenen) Tournee-Dokumentation um 1972/73, in dem Keys und Keith Richards zusammen einen Fernseher aus einem Hotelzimmer werfen, der auf dem Hotelhof zerschellt.
  • Bobby Keys und Keith Richards sind am gleichen Tag geboren.

Diskografie[Bearbeiten]

  • The Rolling Stones: Let It Bleed, Exile on Main St, Sticky Fingers, Goats Head Soup, Emotional Rescue, Stripped
  • Joe Cocker: Mad Dogs and Englishmen
  • George Harrison: All Things Must Pass
  • John Lennon: Sometime In New York City, Walls and Bridges, Rock ’n’ Roll
  • Keith Richards: Talk Is Cheap, Live at the Hollywood Palladium
  • Ringo Starr: Ringo, Goodnight Vienna
  • Ron Wood: 1234, Gimme Some Neck, Mahoneys Last Stand
  • Audience: Lunch
  • B. B. King: B. B. King In London
  • Barbra Streisand: Barbra Joan Streisand
  • Carly Simon: No Secrets, Hotcakes
  • Chuck Berry: Hail! Hail! Rock ’N’ Roll
  • Delaney, Bonnie & Friends: On Tour with Eric Clapton
  • Donovan: Cosmic Wheels
  • Dr. John: The Sun, Moon & Herbs
  • Eric Clapton: Eric Clapton
  • The Faces: Long Player
  • Harry Nilsson: Nilsson Schmilsson, Pussy Cats
  • Humble Pie: Rock On
  • Joe Ely: Lord of the Highway
  • John Hiatt: Beneath This Gruff Exterior
  • Kate & Anna McGarrigle: Kate & Anna McGarrigle
  • Keith Moon: Two Sides of the Moon
  • Leo Sayer: Endless Flight
  • Lynyrd Skynyrd: Second Helping
  • Marvin Gaye: Let's Get It On (deluxe edition)
  • Renée Geyer: Renée Geyer (Portrait)
  • Sheryl Crow: The Globe Sessions
  • The Crickets: Double Exposure
  • Yoko Ono: Fly