Bombardier Zefiro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bombardier Zefiro (Eigenschreibweise von Bombardier Transportation: Bombardier ZEFIRO) heißt eine Typenfamilie von Hochgeschwindigkeitszügen der Bombardier Transportation für den Einsatz mit Geschwindigkeiten von 250 km/h bis 380 km/h. Die älteren Baureihen für die Volksrepublik China wurden aus der Typenfamilie Regina abgeleitet, später folgte eine neu entwickelte Plattform für Züge mit Höchstgeschwindigkeiten über 300 km/h.

Varianten[Bearbeiten]

China[Bearbeiten]

Die ersten Züge aus der Zefiro-Familie werden für CRH in der Volksrepublik China gebaut. Für den Bau der chinesischen Züge gründeten Bombardier Transportation mit Nanche Shifang (Südchinesische Lokomotiv- und Rollmaterialindustrie) den Joint-Venture Bombardier Sifang (Qingdao) Transportation Ltd..

Zefiro250[Bearbeiten]

Hauptartikel: CRH1

2007 bestellte das Chinesische Eisenbahnministerium insgesamt 40 Triebzüge mit je 16 Wagen. Nach Angaben des Herstellers handelt es sich dabei um den bis dahin größten Auftrag im Reisezugsbereich in der Geschichte des chinesischen Schienenverkehrs. Die Herstellung der Züge erfolgt in China.[1] Die ersten Züge gingen im April 2009 in Betrieb. Die Züge werden in den Versionen CRH1B und CRH1E gebaut.

CRH1B[Bearbeiten]

Die CRH1B sind Tageszüge, die mit 1299 Sitzplätzen in zwei Klassen ausgerüstet sind. Sie sind seit April 2009 im Einsatz.

CRH1E[Bearbeiten]

Die CRH1E sind Nachtzüge, die mit 618 Plätzen in zwei Schlafwagenklassen und Sitzplätzen in den Steuerwagen ausgestattet sind. Sie sind seit November 2009 auf der Strecke Peking–Schanghai im Einsatz.

Zefiro 380[Bearbeiten]

Ende September 2009 bestellte das chinesische Eisenbahnministerium 80 weitere Triebzüge für eine Betriebsgeschwindigkeit bis zu 380 km/h. Die ursprüngliche Bestellung umfasste 20 Züge mit 8 Wagen und 60 Züge mit 16 Wagen, die von 2012 bis 2016 abgeliefert werden sollen. Nunmehr werden noch 70 Züge mit je 8 Wagen abgerufen. Entwickelt wurde diese Version im Bombardier Standort Hennigsdorf bei Berlin. Die Detailkonstruktion für die Fertigung erfolgte beim Joint-Venture Partner Bombardier-Sifang-Transportation (BST) in Qingdao.[2] Die Züge werden die Bezeichnung CRH380D und CRH380DL erhalten.

Italien[Bearbeiten]

ETR1000 – V300Zefiro[Bearbeiten]

Hauptartikel: FS ETR 1000

Am 5. August 2010 vergab Trenitalia einen Auftrag zur Lieferung von 50 Hochgeschwindigkeitszügen auf Basis der Zefiro-Plattform an ein Konsortium von Bombardier Transportation und AnsaldoBreda. Die mehrsystemfähigen, 200 m langen und 600 Sitzplätze umfassenden Züge sollen für europäische Verhältnisse (TSI) umfassend angepasst werden. Die betriebliche Höchstgeschwindigkeit der Züge soll bei 360 km/h liegen. Ein erster Prototyp soll binnen 300 Tagen zur Verfügung stehen; der kommerzielle Betrieb ist ab 2013 vorgesehen. Ein Angebot des Konkurrenten Alstom (35 Millionen Euro) war nicht erfolgreich.[3] Am 26. März 2013 wurde der erste Zug im AnsaldoBreda-Werk in Pistoia der Öffentlichkeit vorgestellt.[4]

Literatur[Bearbeiten]

 Ralf Niklaß: Zefiro* 380 – Der neue Hochgeschwindigkeitszug von Bombardier. In: Eisenbahntechnische Rundschau. Nr. 10/2013, DVV Media Group, Hamburg Oktober 2013, ISSN 0013-2845, S. 10–14.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bombardier: Joint Venture erhält Auftrag für 40 Hochgeschwindigkeitszüge in China 31. Oktober 2007
  2. Bombardier: Sifang erhält Auftrag für den Bau von 80 Super-Hochgeschwindigkeitszügen in China. 28 September, 2009
  3. Trenitalia awards contract for 50 high speed trains. Railway Gazette International, 5. August 2010
  4. 400 km/h schnelle Züge für Italien. DMM, 18. März 2013, abgerufen am 6. April 2013.

Weblinks[Bearbeiten]